Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Quebrada de Humahuaca

Quebrada de Humahuaca

Quebrada de Humahuaca - Welterbestätte

Die Quebrada de Humahuaca ist ein semiarides Gebirgstal im Nordwesten Argentiniens in der Provinz Jujuy. Er bildet einen natürlichen Korridor in Nord-Süd-Richtung mit einer Länge von etwa 155 km auf einer Höhe zwischen 3.000 und 2.000 m, in dem sich das Becken des Río Grande befindet. Es wird im Westen und Norden vom Hochplateau der Puna Altiplano und im Osten von den Sierras Subandinas flankiert.

Seine Nutzung als Transitweg sowie wirtschaftliche, soziale und kulturelle Verbindung sowohl in Nord-Süd- als auch in Ost-West-Richtung war im Verlauf der zehntausendjährigen Geschichte der Menschen in der Region bis zum heutigen Tag konstant. Die Bevölkerung pflegt ihre Traditionen in einer einzigartigen Kulturlandschaft, die Ausdruck einer langen und intensiven Beziehung der Menschen zu ihrer natürlichen Umgebung ist. Aus diesem Grund wurde die Quebrada de Humahuaca im Jahr 2003 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Archäologische und architektonische Stätten zeugen von einer langen und reichen Geschichte. Es gibt sichtbare Spuren prähistorischer Jäger/Sammler und früher Ackerbauern (9000 v. Chr. bis 400 n. Chr.), strukturierter landwirtschaftlicher Gesellschaften (400-900 n. Chr.), vorspanischer Siedlungen (900-1430/80), der Herrschaft des Inka-Reiches (1430/80-1535), spanischer Kolonialsiedlungen und Kirchen (1535/93-1810) und Zeugnisse des Unabhängigkeitskampfes.

In der heutigen Kultur der Quebrada de Humahuaca vermischen sich traditionelle Ausdrucksweisen und das Wissen der Vorfahren mit zeitgenössischen Formen, wobei sie ihren Charakter, ihre Identität und ihre Vitalität bewahren. Dies äußert sich beispielsweise in der Musik, der Sprache, den mündlichen Überlieferungen, den religiösen Praktiken - wo vorchristlicher Glaube, wie wie der an die Pachamama, und Katholizismus koexistieren -, den Festen, dem Essen, dem Handwerk und der Kunst. In der Provinz Jujuy gaben 2010 in einer Volkszählung 52.545 Personen (7,8 % der Bevölkerung) an, Nachkommen indigener Ethnien (pueblos originarios) zu sein oder diesen anzugehören, darunter 6.146 Personen aus dem Volk der Omaguaca.

(Zusammengefasst und übersetzt aus Informationen in der UNESCO Nominierung und anderen Quellen.)

- auch interessant -


Lage, Anfahrt:

Quebrada de Humahuaca
Die Quebrada de Humahuaca in der Provinz Jujuy hat ihren südlichen Punkt in der Ortschaft Yala auf einer Höhe von 1639 Metern über dem Meeresspiegel, 15 Kilometer von der Provinzhauptstadt entfernt. Der nördlichste Punkt ist die Ortschaft Tres Cruces auf 3693 Metern. Die Entfernung zwischen diesen beiden Orten entlang der Nationalstraße RN9 beträgt 168 km.


© Texte und Fotos urheberrechtlich geschützt.
Zusammenstellung der Informationen, redaktionelle Bearbeitung, Übersetzungen, Fotos: Universes in Universe, soweit nicht anders angegeben.


Auch interessant in UiU:

Zurück nach oben