Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

59. Internationale Kunstausstellung, La Biennale di Venezia

Dieser Fotorundgang mit Arbeiten von etwa 110 Beteiligten soll einen Eindruck von der internationalen Ausstellung The Milk of Dreams vermitteln. Die Auswahl ist nicht als Bewertung gemeint.

The Milk of Dreams

Die internationale Ausstellung findet wie üblich im Zentralen Pavillon (Giardini) und im Arsenale statt. 213 Künstlerinnen und Künstler aus 58 Ländern sind dafür ausgewählt worden. 180 von ihnen nehmen zum ersten Mal an einer internationalen Ausstellung der Biennale teil. Es werden 1.433 Werke und Objekte gezeigt, darunter 80 neue, speziell für diese Edition konzipierte Projekte.

An der Biennale beteiligen sich 80 nationale Pavillons in den Giardini, im Arsenale und in der Stadt. Zum ersten Mal überhaupt dabei sind Kamerun, Namibia, Nepal, Oman und Uganda; und in diesem Jahr erstmals mit eigenen Pavillons: Kasachstan, Kirgisistan und Usbekistan.

Roberto Cicutto, Präsident von La Biennale di Venezia, und die Kuratorin Cecilia Alemani bei der Pressekonferenz, 2. Februar 2022 (Screenshot)

Kernaussagen der Kuratorin Cecilia Alemani:

Über den Titel

Der Titel The Milk of Dreams (Die Milch der Träume) ist dem Buch Leche del sueño von Leonora Carrington (1917-2011) entlehnt, in dem die surrealistische Künstlerin eine magische Welt beschreibt, in der das Leben durch das Prisma der Fantasie immer wieder neu gesehen wird. Es ist eine Welt, in der sich jeder verändern, verwandeln, etwas oder jemand anderes werden kann. Die Ausstellung The Milk of Dreams nimmt Leonora Carringtons jenseitige Kreaturen und andere Figuren der Verwandlung als Begleiter mit auf eine imaginäre Reise durch die Metamorphosen von Körpern und Definitionen des Menschlichen.

Leitfragen & Themenbereiche

Diese Ausstellung basiert auf zahlreichen Gesprächen mit Künstlerinnen und Künstlern in den letzten Jahren. Die Fragen, die dabei immer wieder auftauchten, scheinen diesen Moment der Geschichte zu erfassen, in dem das Überleben der Spezies bedroht ist, aber auch viele andere Fragen zusammenzufassen, die die Wissenschaften, Künste und Mythen unserer Zeit durchdringen. Wie verändert sich die Definition des Menschen? Was macht das Leben aus und was unterscheidet Pflanzen und Tiere, Menschen und andere Lebewesen? Welche Verantwortung tragen wir gegenüber dem Planeten, anderen Menschen und anderen Lebensformen? Und wie würde das Leben ohne uns aussehen?

Dies sind einige der Leitfragen für diese Ausgabe der Biennale Arte, die sich vor allem auf drei Themenbereiche konzentriert
- die Darstellung von Körpern und deren Metamorphosen
- die Beziehung zwischen Menschen und Technologien
- die Verbindung zwischen Körpern und der Erde

Zeitkapseln

Beim Gang durch die Ausstellung im Zentralen Pavillon in den Giardini und in der Corderie des Arsenale stößt man auf fünf kleinere, historische Abschnitte: Miniatur-Konstellationen von Kunstwerken, Fundstücken und Dokumenten zu bestimmten Schlüsselthemen. Diese wie Zeitkapseln konzipierten Ausstellungen innerhalb der großen Schau bieten zusätzliche Instrumente zur Erkundung und Selbstbeobachtung, indem sie ein Netz von Verweisen und Echos weben, das Kunstwerke der Vergangenheit - darunter bedeutende Leihgaben aus Museen und unkonventionelle Exponate - mit den Werken der zeitgenössischen Kunstschaffenden in dem umgebenden Raum verbinden. Dieser weitreichende, transhistorische Ansatz spürt Verwandtschaften und Affinitäten zwischen künstlerischen Methoden und Praktiken auf, sogar über Generationen hinweg, um neue Bedeutungsebenen zu schaffen und eine Brücke zwischen Gegenwart und Vergangenheit zu schlagen. Es entsteht eine historische Erzählung, die nicht auf Systemen direkter Vererbung oder Konflikten aufbaut, sondern auf Formen der Symbiose, Solidarität und Schwesternschaft.

Die Rolle der Biennale an diesem historischen Wendepunkt

"Die Ausstellung The Milk of Dreams wurde in einer Zeit enormer Instabilität und Unsicherheit konzipiert und organisiert, da ihre Entwicklung mit dem Ausbruch und der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie zusammenfiel. Die Biennale Venedig sah sich gezwungen, diese Ausgabe um ein Jahr zu verschieben, was seit 1895 nur während der beiden Weltkriege geschehen war. Schon die Tatsache, dass diese Ausstellung eröffnet werden kann, ist also etwas Außergewöhnliches: ihre Eröffnung ist nicht gerade das Symbol einer Rückkehr zum normalen Leben, sondern vielmehr das Ergebnis einer kollektiven Anstrengung, die fast wie ein Wunder erscheint. Während dieser endlosen Monate vor dem Bildschirm habe ich über die Frage nachgedacht, welche Rolle die Internationale Kunstausstellung an diesem historischen Punkt spielen sollte, und die einfachste und aufrichtigste Antwort, die ich finden konnte, ist, dass die Biennale all die Dinge zusammenfasst, die wir in den letzten zwei Jahren so schmerzlich vermisst haben: die Freiheit, Menschen aus aller Welt zu treffen, die Möglichkeit zu reisen, die Freude, Zeit miteinander zu verbringen, die Praxis der Differenz, der Übersetzung, des Unverständnisses und der Gemeinschaft.

The Milk of Dreams ist keine Ausstellung über die Pandemie, aber sie registriert unweigerlich die Umwälzungen unserer Zeit. Wie die Geschichte der Biennale di Venezia deutlich zeigt, können Kunst und Kunstschaffende in Zeiten wie diesen dazu beitragen, neue Formen des Zusammenlebens und unendlich viele neue Möglichkeiten der Veränderung vorzustellen."

Kompletter kuratorialer Text

(Aus Presseinformationen, La Biennale di Venezia.
© Aus dem Englischen: Universes in Universe)


Spezielle Features von UiU:


Pavillons und Ausstellungen:

Weitere Aktivitäten der Biennale di Venezia

Forte Marghera Special Project, Mestre: Italian artist Elisa Giardina Papa will make a special work in the building called Polveriera austriaca.

Applied Arts Pavilion Special Project: Collaboration between La Biennale di Venezia and the Victoria and Albert Museum (V&A) London. Artist: Sophia Al-Maria. Arsenale, Sale d'Armi.

The selected artists for the 1st edition of Biennale College Arte 2021/22 are: Simnikiwe Buhlungu, Ambra Castagnetti, Andro Eradze and Kudzanai-Violet Hwami. The 4 artists will receive a grant of 25,000 euros for the realization of the final work. The artworks will be presented, out of competition, as part of the 59th International Art Exhibition. Over 250 young emerging artists under 30 from 58 countries around the world have joined the call for participation.

Project dedicated to institutions that develop research and training programmes in architecture, the arts and related fields, and to Universities and Fine Arts Academies. The aim is to facilitate self-organised three-day visits for groups of at least 50 students and teachers, with the possibility of holding seminars in the exhibition venues offered free of charge and assistance in coordinating travel and accommodation.

A broad Educational programme has been scheduled for 2022 addressed to individuals and groups of students, children, adults, families, professionals, companies, and universities. All the initiatives aim at actively involving the participants, and are led by professional operators, carefully trained by La Biennale di Venezia. They are divided into two categories: Guided Tours and Workshop Activities.

Publikationen, Identität, Design

The official catalogue, titled "The Milk of Dreams", consists of two volumes:

Volume I is dedicated to the International Exhibition, curated by Cecilia Alemani. This volume includes the Curator's original contribution as well as a wide range of illustrations and critical essays by some of today's most cutting-edge thinkers and writers.
Contributors: Cecilia Alemani; Matthew Biro; Rosi Braidotti; Leonora Carrington; Mel Y. Chen; Silvia Federici, Silvia Rivera Cusicanqui and Manuela Hansen; Jack Halberstam; Donna Haraway; N. Katherine Hayles; Jennifer Higgie; Yuk Hui and Anders Dunker; Ursula K. Le Guin; Alyce Mahon; Achille Mbembe; Marta Papini; Igiaba Scego; Azalea Seratoni; Christina Sharpe; Chiara Valerio; Marina Warner.

Volume II is focused on the National Participations and the Collateral Events.

The Short Guide is conceived to lead the visitor through the exhibition spaces and briefly introduce to the work of the artists.

The graphic identity of Biennale Arte 2022 and the publication's design are by A Practice for Everyday Life, London. The graphic identity positions artists' works at its forefront, featuring details from artworks by Belkis Ayon, Felipe Baeza, Tatsuo Ikeda, and Cecilia Vicuna, united in their representation of eyes, which are symbolic of important ideas running through the exhibition: dreams, identity, the body, and reflection.

The Exhibition design is conceived by Formafantasma, a research-based design studio founded in 2009 by Andrea Trimarchi and Simone Farresin. Their work is internationally recognized for its rigor and while investigating the historical, political and social forces shaping the discipline of contemporary design.

Preise der 59. Internationalen Kunstausstellung

Goldener Löwe für den besten Nationalen Pavillon:
Großbritannien
Sonia Boyce: Feeling Her Way
Künstlerin: Sonia Boyce
Kuratorin: Emma Ridgway;
Kommissarin: Emma Dexter, British Council
Ort: Giardini

2 Spezielle Erwähnung für Nationale Pavillons:

Frankreich
Les rêves n’ont pas de titre / Dreams have no titles
Künstlerin: Zineb Sedira
Kuratoren: Yasmina Reggad, Sam Bardaouil und Till Fellrath
Kommissar: Institut Francais mit dem Ministerium für Europa und Auswärtige Angelegenheiten und dem Ministerium für Kultur
Ort: Giardini

Uganda (neue Beteiligung)
RADIANCE: They dream In Time
Künstlerin/Künstler: Acaye Kerunen und Collin Sekajugo
Kurator: Shaheen Merali
Kommissarin: Naumo Juliana Akoryo
Ort: Palazzo Palumbo Fossati, San Marco 2597

Goldener Löwe für die beste Teilnehmerin der Internationalen Ausstellung The Milk of Dreams
Simone Leigh
(1967, Chicago, USA. Lebt in New York City, USA)

Silberner Löwe für einen jungen Künstler der Internationalen Ausstellung The Milk of Dreams
Ali Cherri
(1976, Beirut, Libanon. Lebt in Paris, Frankreich)

Spezielle Erwähnungen:
Lynn Hershman Leeson
(1941, Cleveland, USA. Lebt in San Francisco, USA)
Shuvinai Ashoona
(1961, Kinngait, Nunavut; lebt dort)

Goldene Löwen für das Lebenswerk:
Katharina Fritsch und Cecilia Vicuña

Preise – Begründungen

Die Preise der Internationalen Jury wurden mit folgenden Begründungen vergeben:

Golden Lion for Best National Participation to Great Britain: Sonia Boyce proposes, consequently, another reading of histories through the sonic. In working collaboratively with other black women, she unpacks a plenitude of silenced stories. Boyce proposes a very contemporary language in relation to fragmented forms that the viewer in experiencing the pavilion can piece together. Important questions of rehearsal as opposed to the perfect attuned, as well as relations between voices in a form of choir, in a distance, and at varying points in the show are posed.

Special mentions as National Participations to:
France: in recognition of and gratitude for the long standing exchange of ideas and solidarity as the idea of of building communities in the diaspora. For looking at complex history of cinema beyond the west and the multiple histories of resistance in her work.
Uganda: in acknowledgement of their vision, ambition and commitment to art and working in their country. Acaye Kerunen in her choice of sculptural materials like bark-clothed rafia illustrates sustainability as a practice and not just a policy or concept.

Golden Lion for the Best Participant in the International Exhibition "The Milk of Dreams" to Simone Leigh for the rigorously researched, virtuosically realized, and powerfully persuasive monumental sculptural opening to the Arsenale, which alongside Belkis Ayón, provided a compelling entrée to the ideas, sensibilities and approaches constellated and animated throughout The Milk of Dreams.

Silver Lion for a Promising Young Participant in the International Exhibition "The Milk of Dreams" to Ali Cherri for an interdisciplinary and multilayered presentation that takes a meditation on earth, fire and water from a constructive perspective to a mythical dimension, reflecting The Milk of Dreams’s own opening up to other narratives that depart from the logic of progress and reason.


Two Special Mentions are awarded to the following artists of the International Exhibition The Milk of Dreams:
Shuvinai Ashoona reveals in her drawings and paintings a profundity of indigenous Inuk cosmogonies. An existence in which species are interdependent on each other, and which is not mediated by the coloniality of power of the human species. Acknowledging the violences of the colonial enterprise, Ashoona, in her work proposes possibilities of escaping the cul-de-sac by listening in, listening back and listening forward to indigenous knowledge.
Lynn Hershman Leeson: for indexing the cybernetic concerns that run through the exhibitions in an illuminating and powerful way that also includes visionary moments of her early practice that foresaw the influence of technology in our everyday lives.

Cecilia Alemani über ihre Empfehlung für die Goldenen Löwen für das Lebenswerk:

Katharina Fritsch

"The first time I saw one of Katharina Fritsch’s works in person was actually in Venice, at the first Biennale I ever attended, the 1999 edition curated by Harald Szeemann. The massive piece filling the main room at the Central Pavilion was titled Rattenkönig, the Rat King, a disquieting sculpture in which a group of giant rodents is crouched in a circle with their tails knotted together, like some strange magic ritual. Every time I’ve encountered one of Fritsch’s sculptures in the years since, I’ve felt the same sense of awe and dizzying attraction. Fritsch’s contribution to the field of contemporary art, especially sculpture, has been incomparable. She creates figurative works that are both hyperrealistic and fanciful: copies of objects, animals, and people, faithfully rendered in every detail, but transformed into uncanny apparitions. Fritsch often alters the scale of her subjects, shrinking them down or vastly enlarging them, and coating them in disorienting solid colours: it feels like one is looking at monuments from an alien civilisation, or artefacts on display in a strange posthuman museum." (Cecilia Alemani)

Cecilia Vicuña

"Vicuña is an artist and a poet, and has devoted years of invaluable effort to preserving the work of many Latin American writers, translating and editing anthologies of poetry that might otherwise have been lost. Vicuña is also an activist who has long fought for the rights of Indigenous peoples in Chile and the rest of Latin America. In the visual arts, her work has ranged from painting, to performance, all the way to complex assemblages. Her artistic language is built around a deep fascination with Indigenous traditions and non-Western epistemologies. For decades, Vicuña has travelled her own path, doggedly, humbly, and meticulously, anticipating many recent ecological and feminist debates and envisioning new personal and collective mythologies. Many of her installations are made with found objects or scrap materials, woven into delicate compositions where microscopic and monumental seem to find a fragile equilibrium: a precarious art that is both intimate and powerful." (Cecilia Alemani)

Cecilia Vicuña in UiU

Jury, 59. Internat. Kunstausstellung

Adrienne Edwards, Präsidentin der Jury (USA)
Engell Speyer Kuratorin und Kuratoriale Direktorin am Whitney Museum of American Art und Ko-Kuratorin der Whitney Biennale 2022

Lorenzo Giusti (Italien)
Direktor GAMeC Bergamo

Julieta González (Brasilien)
Künstlerische Leiterin des Instituto Inhotim in Brumadinho, Brasilien

Bonaventure Soh Bejeng Ndikung (Deutschland)
Gründer und künstlerischer Leiter von SAVVY Contemporary in Berlin

Susanne Pfeffer (Deutschland)
Direktorin des MMK Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main


Wie zu allen Biennalen Venedig seit 2001 veröffentlicht Universes in Universe auch zur 59. Internationalen Kunstausstellung 2022 wieder ein umfangreiches Special. Hier das zur letzten Edition:
Biennale Venedig Special 2019

Über Neues in diesem und anderen Bereichen von UiU informiert werden:
gratis Newsletter | Facebook

- auch interessant in UiU -

Mehr in UiU:

Praktische Informationen:

Öffnungszeiten Giardini und Arsenale 2022:
23. April - 25. September, 11 - 19 Uhr
27. September - 27. November, 10 - 18 Uhr
Montags geschlossen (außer 25. April, 30. Mai, 27. Juni, 25. Juli, 15. August, 5. September, 19. September, 31. Oktober, 21. November)

Tickets online kaufen

Der Zugang zu den Ausstellungsorten wird gemäß den geltenden Bestimmungen geregelt - weitere Informationen


Veranstalter, Kontakte:

La Biennale di Venezia
Art and Architecture
Ca' Giustinian
San Marco 1364/A
30124 Venezia, Italien
Website | Email

Pressebüro Visuelle Kunst:
artpress(at)labiennale.org
Tel.: +39 41 - 5218849 / 846 / 716

Facebook | Twitter | Instagram | YouTube


© Foto oben: © Haupt & Binder, universes.art


Auch interessant in UiU:

Zurück nach oben