Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Sebastião Salgado

Sebastião Salgado

GOLD – die Serra Pelada Goldmine

17. Juli - 3. November 2019

Sesc Avenida Paulista, São Paulo, Brasilien
Kontakt

Kuratorin: Lélia Wanick Salgado


Sebastião Salgado: Historische und übriggebliebene Körper

Von Juli bis November 2019 wird im Ausstellungsraum von Sesc Avenida Paulista die Schau Gold - Mina de Ouro Serra Pelada [Gold - Serra Pelada Goldmine] des brasilianischen Fotografen Sebastião Salgado präsentiert, kuratiert von Lélia Wanick Salgado. Zu sehen ist eine Fotoserie, die während einer Reise Salgados in den Bezirk Serra Pelada entstand, wo er einen Monat lang den Alltag des Goldschürfens und die gesamte soziale Landschaft, die um die Gewinnung des Edelmetalls entstand, hautnah miterlebte.

Die Geschichte der Mine im Bundesstaat Pará im Amazonasgebiet ist traditionell mit dem illegalen und informellen Bergbau verbunden, der nach der Entdeckung von Gold in den späten 1970er Jahren boomte. Die Zone zog im Laufe der Jahre Tausende von anonymen Garimpeiros [illegale Goldsucher] an und wurde seitdem zu einem Gebiet von Konflikten, sozioökonomischer Verwundbarkeit und Machtkämpfen. So wie Bilder von Serra Pelada in den Medien die Probleme der Region aufzeigten, haben Sebastião Salgados Fotografien auch dazu beigetragen, die Bedingungen des informellen Bergbaus in Brasilien und auf der ganzen Welt zu dokumentieren und bekannt zu machen. Seine Fotos fingen das Szenario der Massen ein, die im Namen des Goldes verschmolzen sind, und werfen Licht auf das Aufeinanderprallen von Kräften, die aus den dort anwesenden menschlichen Körpern und ihrem sozialen Kontext hervorgegangen sind.

© Foto: Sebastião Salgado

Serra Pelada Goldmine, 1986 © Sebastião Salgado

Die massive Präsenz von Körpern in langen Reihen, von Schlamm verklebt und um die in den Boden gegrabenen Löcher umherrennend, deutet auf die schiere Größe, Härte und Unsicherheit der manuellen Arbeit hin. Diese menschliche Masse schien ihre Subjektivität verloren zu haben und arbeitete auf autonome, geradezu mechanische Weise. Vielleicht geben die von Sebastião Salgado aufgenommenen Szenen in einheitlichem Schwarzweiß den Garimpeiros eine skulpturale Ästhetik. Indem der Fotograf die menschlichen Körper mit Glanz, Volumen und Härte ausstattet, verleiht er ihnen einen monumentalen und gegenständlichen Aspekt.

Es gibt in seinen Bildern auch eine zeitliche Ungenauigkeit. Ohne die Information des historischen Datums der Serra Pelada-Episode könnten die von Salgado festgehaltenen Szenen die Routine der versklavten Massen in der Kolonialzeit oder sogar in alten Zivilisationen aufzeigen, wenn die Aufnahme von Bildern damals möglich wäre. Seine Visualität scheint die mit den ersten Strukturen der Zivilgesellschaft assoziierte Barbarei und die gewalttätigen Prozesse anzuklagen, durch welche die Herausbildung unserer materiellen Kultur geprägt ist. Es sind gefangene Körper, die um des physischen und sozialen Aufbaus willen in Material und Werkzeuge umgewandelt werden.

Die Nähe dieses Ereignisses ist jedoch eine Warnung vor noch neueren Problemen. Dass diese Bilder erst vor wenigen Jahrzehnten entstanden sind, schärft das Bewusstsein für ausbeuterische kulturelle Prozesse, die sich im Laufe der Zeit etabliert haben und bis heute andauern. Genauer gesagt, unterstreicht die Ausstellung die Bedeutung eines Wiederaufgreifens kollektiver und historischer Erinnerungen, um über die Auswirkungen developmentalistischer und extraktivistischer Bewegungen im Hinblick auf menschliches Elend und die Schädigung der natürlichen Umwelt nachzudenken.

In diesem Sinne hat die fotografische Produktion von Sebastião Salgado die Debatte über die Beziehungen zwischen Kunst und Politik angeheizt und die Diskussion über Repräsentationsformen im sozialen Bereich entfacht. In seiner Laufbahn nutzte der Fotograf die Erfahrung des Bildes, um die Distanz zwischen den verschiedenen Gruppen des Publikums zu verringern, die seine Erzählungen aus spannungsgeladenen Territorien in sahen. Indem er in bestimmte Gemeinschaften und Lokalitäten eintaucht, erweitert er die Exkurse über Alterität und nutzt die Kontakte zwischen verschiedenen Formen von Soziabilität.

Der Fotograf, der durch seine Arbeit mit Magnum Photos berühmt wurde, arbeitet heute mit Amazonas Images, einer von ihm und Lélia Wanick Salgado gegründeten Fotoagentur, die sich ausschließlich seinem Schaffen widmet. Die in der Region Serra Pelada aufgenommene Serie stellt einen wichtigen Moment in der Produktion von Sebastião Salgado dar und ist nun in der Filiale von Sesc São Paulo an der Avenida Paulista zu sehen.


Adresse, Öffnungszeiten

Sesc Avenida Paulista
Avenida Paulista, 119
Bela Vista, São Paulo
CEP: 01311-903, Brasilien
Website | Email | Facebook
Lage auf der Karte

Öffnungszeiten:
Di - Sa 10 - 21:30 Uhr
So und Feiertage 10 - 18:30 Uhr
Eintritt frei

Aus Presseinformationen. © Aus dem Englischen: Universes in Universe.
Foto oben: Die Ausstellung GOLD von Sebastião Salgado in Sesc Avenida Paulista, fotografiert von Alexandre Nunis, Courtesy Sesc São Paulo.

Zurück nach oben