THE TURN. Art Practices in Post-Spring Societies

Art Practices in Post-Spring Societies. 18. März - 14. Mai 2016, Kunstraum Niederoesterreich, Wien, Österreich. Kuratorinnen: Christine Bruckbauer und Patricia K.Triki.
Feb 2016

Vielversprechend hat die arabische Revolution begonnen – in Tunesien hat sie ihren Ausgang genommen. Die Wut auf das alte Regime und der brennende Wunsch nach politischer und sozialer Veränderung ließen das Volk vor fünf Jahren aufbegehren. Diese Revolution im arabischen Raum führte zu Um- und Aufbrüchen, deren Auswirkungen heute weit über die Ländergrenzen hinausreichen. Auch die lokalen Kunstpraktiken wandelten sich durch diese politischen Veränderungen.

Künstler_innen begannen auf ihre Weise zu intervenieren und wurden damit zu Akteur_innen der Zivilgesellschaft. Der Kunstraum Niederoesterreich und Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich nehmen dieses Jubiläum zum Anlass, Interventionen von Künstler_innen aus der MENA-Region (Nahost und Nordafrika) und Österreich zu zeigen. Sie fanden alle im urbanen als auch ruralen öffentlichen Raum Tunesiens statt und bringen Hoffnungen aber auch Schwierigkeiten des Demokratisierungsprozesses zum Ausdruck.

Für THE TURN stellen sich nun die Kuratorinnen Christine Bruckbauer und Patricia K.Triki der Herausforderung, diese ursprünglich für den öffentlichen Raum und zumeist prozessorientierten bzw. partizipativ konzipierten Arbeiten in den Kunstraum hereinzuholen und thematisieren damit die Fragen: Was bleibt über? Kann die Wirksamkeit dieser Projekte, an denen auch internationale Künstler_innen teilnehmen und die von ausländischen Instituten gefördert werden, gemessen werden? Welche Rolle spielt die Kunst in Zeiten der Transformation? Diese Problematiken und sich daran anschließenden Fragen werden bei der Konferenz THE TURN am 18. März im Kunstraum Niederoesterreich von Künstler_innen, zivilen Projektteilnehmer_innen, Kunstwissenschafter_innen und Vertreter_innen von Förderinstitutionen aus Österreich, Tunesien, Ägypten, Libyen und Syrien ausführlich diskutiert.

Zur Ausstellung erscheint ein Buch, veröffentlicht vom Verlag für moderne Kunst.

Beteiligte Kunstschaffende:

Omar Abusaada (Syrien ), Mohamed Allam (Ägypten), Noutayel Belkadhi (Tunesien), Arslane Bestaoui (Algerien), Irena Eden (Deutschland/Österreich) & Stijn Lernout (Belgium/Österreich), Moufida Fedhila (Tunesien), Reem Gibriel (Libyen), Inkman (Tunesien), Helmut & Johanna Kandl (Österreich), Halim Karabibene (Tunesien), Huda Lutfi (Ägypten), Selma & Sofiane Ouissi (Tunesien), Anja Pietsch (Deutschland), Hamdy Reda (Ägypten), Faten Rouissi (Tunesien), transparadiso (Barbara Holub & Paul Rajakovics, Österreich)

Präsentierte Projekte:

Blasti (Anja Pietsch & Miriam Stock), Bye Bye Bakchich Systeme (Faten Rouissi), De Colline en Colline (Faten Rouissi), Djerbahood (Mehdi Ben Cheikh), Dream City (Selma & Sofiane Ouissi), Ecrivain Public (Irena Eden & Stijn Lernout), Laaroussa (Selma & Sofiane Ouissi), La Chronologie (Christine Bruckbauer & Patricia K.Triki), MNAMC (Halim Karabibene), Super-Tunisian (Moufida Fedhila)

 

(Presseinformation des Veranstalters)

THE TURN
Art Practices in Post-Spring Societies

18. März - 14. Mai 2016

Kunstraum Niederoesterreich
Herrengasse 13
1010 Wien
Österreich
Website Email

Veranstalter:
Kunstraum Niederoesterreich
in Kooperation mit
Kunst im öffentlichen Raum Niederösterreich

Kuratorinnen:
Christine Bruckbauer und Patricia K.Triki


Siehe auch:

thumb
Die Stadt des Spektakels. Rezension der Biennale für Kunst im öffentlichen Raum in der Medina von Sfax: 5. - 7. Okt. 2012.
02
In der tunesischen Szene der visuellen Kunst vollzieht sich ein Wandel, in dem Aktion und Wachsamkeit vorherrschen.
Interview über ihre Skype-Tanzperformance, projiziert in Berlin, während sich die beiden in Paris und Tunis befanden.
new
Ein kollektives Kunstprojekt fördert die traditionelle Töpferkunst im Dorf Sejnane, Tunesien.
01-135
Interview mit der Mitbegründerin Reem Gibriel über die positiven Erfahrungen mit einem Festival für Videokunst in Libyen.
Nafas
Zurück nach oben