Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Fly with Aerocene Pacha

Am 28. Januar 2020 führte Tomás Saraceno in Salinas Grandes (Argentinien) vor, dass Menschen mit einem Ballon nur durch die Kraft der Sonne und der Luft fliegen können.
Feb 2020

Nur von der Sonne und den Energie der Atmosphäre getragen - ohne Lithium, Sonnenkollektoren, Helium oder fossile Brennstoffe - startete Tomás Saracenos fliegende Skulptur, eine Synthese aus Kunst, Wissenschaft und Umweltaktivismus, am 28. Januar 2020 in Salinas Grandes in der Provinz Jujuy, Argentinien.

Aerocene Pacha mit der Pilotin Leticia Marques konnten sechs Weltrekorde in den Kategorien "weiblich" und "allgemein" aufstellen (überwacht von der Fédération Aéronautique Internationale):
Distanz: 1,7 km vom Wind getragen
Dauer: 1 Stunde und 14 Minuten ohne fossile Treibstoffe in der Luft
Höhe: 272,1 m von der Sonne in die Höhe gehoben

Die warme Luft im Aerocene Pacha dehnt sich aus und wird leichter als die Luft außen, wodurch der Ballon nach oben schwebt. Statt durch Gas wird die Luft im Inneren direkt durch die Sonne aufgeheizt - und nur durch diese. Der Aerocene Pacha kann ein großes Luftvolumen aufnehmen und hat eine sehr dünne schwarze Hülle, durch die eine maximale Erwärmung erfolgt. Wenn der Ballon über eine weiße Fläche fliegt, wird die Sonne vom Boden reflektiert und erzeugt eine erhöhte Auftriebskraft, so wie es über dem Salzsee der Salinas Grandes der Fall war.

Saraceno solidarisiert sich durch dieses Projekt mit den 33 indigenen Gemeinschaften in der Region. In grausamer Ironie verschmutzt der "grüne Rausch", Lithium für Batterien abzubauen, deren Trinkwasser - neben vielen weiteren ökologischen und sozialen Problemen. "Lithium ist nicht mehr wert als Wasser" steht auf dem großen Ballon geschrieben.

Tomás Saraceno mit der Ballonpilotin Leticia Márquez
© Foto: Tomás Saraceno - Aerocene Foundation
Eine Gruppe der lokalen Gemeinschaften führt ein traditionelles Ritual durch
© Foto: Tomás Saraceno - Aerocene Foundation
"Nein zum Lithium, ja zu Wasser und Leben"
© Foto: Tomás Saraceno - Aerocene Foundation
ZoomNextPrev

Die in Zusammenarbeit mit Aerocene, einer von Saraceno gegründeten, partizipatorischen Open-Source-Gemeinschaft, entwickelte Arbeit schlägt eine neue Art des Fliegens frei von fossilen Brennstoffen vor und zielt auch auf die Unterstützung und Sensibilisierung von Gemeinschaften ab, die in unserem Zeitalter der weltweiten Klimakrise bedroht sind.

Wie Saraceno sagte: "Wir fliegen mit unserem Kopf in den Wolken, aber mit unseren Füßen auf dem Boden." Um das zu unterstreichen, ist seine Flugskulptur nach "Pacha" benannt, dem andinen Konzept des Kosmos. Dieses verbindet das, was unter der Erdoberfläche liegt, mit den entferntesten Bereichen des Universums und vereint Raum und Zeit. Aerocene Pacha soll uns daran erinnern, dass wir als irdische Wesen miteinander verbunden sind und unser Schicksal mit dem Planeten und allen teilen, die im irdischen Bereich koexistieren.


Video dieses Pionierfluges auf dem Aerocene Channel

Aus Presseinformationen. © Deutsche Fassung: Universes in Universe
© Video und Fotos: Tomás Saraceno, Aerocene Foundation

Fly with Aerocene Pacha

28. Januar 2020, Salinas Grandes, Jujuy, Argentinien


Tomás Saraceno
* 1973 Argentinien, lebt in Berlin.

Seit über einem Jahrzehnt stellt er sich eine Welt ohne Grenzen und fossile Brennstoffe vor. In diesem Zeitalter der Klimakrise entwickelt Saraceno in seinem Schaffen die Vision von einer neuen Ära der Erde, bei der es um die Atmosphäre geht, das so genannte Aerozän.

Dieser Rekordflug konnte per Live-Stream auf aerocene.org erlebt werden und wurde von der Band BTS, die dieses Werk für ihr weltweites Kunstprojekt CONNECT, BTS, in Auftrag gab, live nach Seoul (Südkorea) übertragen.


Weitere Informationen:
pacha.aerocene.org

Saracenos Film des Fluges im Centro Cultural Kirchner, Buenos Aires 31. Januar – 22. März 2020


Siehe auch:

Aero(s)cene: When breath becomes air… 2019. Installation im Gaggiandre des Arsenale, Biennale Venedig 2019

Auch interessant in UiU:

Zurück nach oben