Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Eugenio Ampudia: Konzert für das Biozän

2.292 Pflanzen als Publikum des Streichquartetts UceLi, das 'Crisantemi' von Puccini im Gran Teatro del Liceo in Barcelona spielte.
Von Pat Binder & Gerhard Haupt | Jun 2020

"In einer Zeit, in der ein großer Teil der Menschheit auf eng begrenzte Bereiche beschränkt und gezwungen war, seine Mobilität aufzugeben, machte sich die Natur daran, die Räume zurückzugewinnen, die wir ihr genommen haben. Sie hat dies mit der ihr eigenen Kadenz getan, indem sie nach und nach wieder mit dem ihr eigenen, geduldigen biologischen Zyklus in Erscheinung tritt. Kann man das Konzept der Empathie auf die Beziehung zu anderen Spezies erweitern? Beginnen wir mit Kunst und Musik. In einem großen Theater. Indem wir die Natur einladen."
Eugenio Ampudia


In einem Moment, in dem Spanien vorsichtig beginnt, einen dramatischen Ausnahmezustand zu lockern, die Pandemie jedoch in anderen Regionen der Welt noch tragischere Ausmaße erreicht, hat der Konzeptkünstler Eugenio Ampudia uns allen mit seinem herzerwärmenden Konzert für das Biozän ein ergreifendes Geschenk gemacht.

Am Montag, dem 22. Juni, einen Tag nach der Rückkehr Barcelonas zu einer neuen Normalität, hatte ein erlesenes Publikum aus 2.292 Pflanzen die exklusive Gelegenheit, vom Klang der Elegie für Streicher Crisantemi,von Giacomo Puccini, meisterhaft gespielt vom UceLi-Quartett im Gran Teatre del Liceu, bewegt zu werden. Von den Samtsitzen im Saal aus konnten die pflanzlichen Zuhörer die Harmonien zusammen mit ihren Photosyntheseprozessen aufnehmen und die Musiker mit einem eigentümlichen Applaus belohnen. Da das Konzert per Streaming übertragen wurde und immer noch im Internet abrufbar ist, hat seine Botschaft die Welt getröstet, die so begierig auf Heilung, Linderung und Hoffnung ist.

Doch Eugenio Ampudia ging in seiner Kunstaktion noch weiter und organisierte, dass die im Liceu arrangierten Pflanzen am nächsten Tag dem Gesundheits- und Reinigungspersonal des Krankenhauses Clínic de Barcelona als Dankeschön geschenkt wurden. Er tat dies, um sie in "gute Hände" zu geben und fügte jedem Exemplar ein Etikett mit seiner Unterschrift bei, das die Kunstaktion bescheinigt, sowie die Eintrittskarte mit der Nummer des jeweiligen Sitzes im Zuschauerraum des Liceu.

© Foto: Hospital Clínic, Barcelona
© Foto: Hospital Clínic, Barcelona
ZoomNextPrev

Gegenüber der Tageszeitung La Vanguardia äußerte Eugenio Ampudia, dass "wir am Ende einer ganzen Ära stehen und viele Paradigmen geändert werden müssen. Wir leben nicht mehr in der selben Welt wie vor 90 Tagen (...) Ich gehöre zu denjenigen, die dafür sind, die Dinge grundlegend zu ändern, und ich finde, wir als Künstler und Kulturschaffende sollten in diesem Prozess vorangehen, wenn man uns lässt."

Das Konzert für das Biozän enstand auf Initiative des künstlerischen Leiters des Gran Teatre del Liceu, Víctor Garcia de Gomar, und des Künstlers, zusammen mit der Galerie Max Estrella und Blanca De La Torre als Kuratorin. Mit Material der Dokumentation der Kunstaktion wird Eugenio Ampudia in den nächsten Wochen ein Werk der Videokunst und verschiedene großformatige Fotografien in limitierter Auflage produzieren.

Es wäre schön, wenn dieses "Konzert für das Biozän" auch den Musikern und Künstlern Hoffnung gibt, die derzeit aufgrund von Bestimmungen zur Vermeidung von Ansteckungen nicht live in Konzertsälen auftreten können. An dem besagten Montag, dem 22. Juni, wurden in vielen deutschen Städten Tausende emblematische Gebäude in einer "Nacht des Lichts" als ein verzweifelter Aufruf rot beleuchtet, um auf die schwierige und prekäre Situation der Konzert- und Veranstaltungssäle und vor allem der Künstlerinnen und Künstler aufmerksam zu machen.

Pat Binder & Gerhard Haupt

Herausgeber von Universes in Universe - Welten der Kunst. Leben in Berlin.

© Video, Fotos: Eugenio Ampudia

Eugenio Ampudia:
Konzert für das Biozän

22 Juni 2020, 17 Uhr

Gran Teatre del Liceu de Barcelona

Künstlerische Leitung: Víctor Garcia de Gomar
Kuratorin: Blanca De La Torre
Produktion: Galería Max Estrella


Weitere Informationen:
eugenioampudia.net
maxestrella.com

Mehr in UiU:

Auch interessant in UiU:

Zurück nach oben