Sharjah Biennale 11 - kuratoriales Konzept

Inspiriert durch den Innenhof in der islamischen Architektur - insbesondere die historischen Höfe in Sharjah, wo Elemente des öffentlichen und privaten Lebens ineinandergreifen - schlägt Yuko Hasegawa, die Kuratorin der SB11, eine neue kulturelle Kartografie vor, bei der die Beziehungen zwischen der Arabischen Welt, Asien, dem Fernen Osten, Nordafrika und Lateinamerika berücksichtigt werden.

Für die kommende Edition der Biennale sucht Kuratorin Yuko Hasegawa (siehe die Biografie) nach Werken und Kunstpraktiken, die den thematischen Schwerpunkten der 11. Sharjah Biennale entsprechen: Komplexität und Vielfalt von Kulturen und Gesellschaften; räumliche und politische Beziehungen; Ideen neuer Formen von Kontakt, Dialog und Austausch; Produktion neuer Arten des Wissens, Denkens und Fühlens durch künstlerische und architektonische Praktiken.

Hasegawa ließ sich durch den Innenhof in der islamischen Architektur - speziell die historischen Höfe von Sharjah - inspirieren, wo Elemente des öffentlichen und privaten Lebens ineinandergreifen, wo die objektive politische Welt und der introspektive subjektive Raum zusammenlaufen und sich überschneiden. Welche Arten von Zusammenkünften und Austausch werden dadurch möglich? Welches sind die Ambiguitäten solcher "offen-geschlossener" Räume - und ihre Potenziale?

Der Innenhof wird auch als ein "Erfahrungs- und Experimentierfeld" gesehen - eine Arena des Lernens und kritischen Denkens diskursiver und gestaltgewordener Art. Er umreißt einen generativen Raum für die Produktion neuen Bewusstseins und Wissens. Innerhalb des Netzwerks intensivierender internationaler und globalisierender Links wird der Innehof als ein Erfahrungsraum und experimenteller Ort etwas von Sharjah als einer vitalen Zone des Schaffens, der Arbeit und Kreativität, von Transmission und Transformation, von kosmopolitisierenden Kräften von unten widerspiegeln.

Hasegawa erklärte: "Ich lade eine Auswahl an Architekten und Fachleuten aus dem Libanon, Indien, Belgien, Japan, Spanien und von anderswo her ein, temporäre architektonische Interventionen zu schaffen, die dazu beitragen, uns eine neue urbane Struktur zu vergegenwärtigen, die das historische Gebiet Sharjahs und die Typologie seiner Höfe mit dem größeren Teil der Stadt verbindet. Zahlreiche Künstler sind eingeladen, innerhalb dieser neuen und traditionellen Strukturen Werke zu schaffen, Performances und Veranstaltungen zu präsentieren, die neue Formen geteilter Erfahrung erkunden und artikulieren. Hier wird der Innehof zu mehr als einem 'vertrauten Wohnort' - er wird zu einer 'Kondition' von Produktion, einer Startrampe neuer künstlerischer und kultureller Erfahrung und Kenntnis."

Hoor Al Qasimi, die Präsidentin und Direktorin der Sharjah Art Foundation, sagte dazu: "Die Biennale 2013 wird die lange Geschichte Sharjahs als eines Ortes reflektieren, an dem diverse Gemeinschaften aufgefordert sind, Ideen zu teilen und zu der multikulturellen Landschaft beizutragen, die charakteristisch für das Emirat ist. Frau Hasegawa hat eine zutiefst durchdachte Biennale vorgeschlagen, die sich mit einigen der Themen befassen wird, um die es in der Kunstproduktion in diesem gegenwärtigen Moment großen kulturellen Wandels geht."

 

(Aus Presseinformationen.
Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Sharjah Biennale 11
13. März - 13. Mai 2013

Eröffnungswoche, March Meeting:
13. - 17. März 2013

Sharjah
Vereinigte Arabische Emirate

Titel:
Re:emerge
Towards a New Cultural Cartography

Präsidentin und Direktorin der
Sharjah Art Foundation: Hoor Al Qasimi

Kuratorin: Yuko Hasegawa

Teilnehmer
Liste mit biografischen Daten

Veranstalter: Sharjah Art Foundation

Offizielle Website: www.sharjahart.org

 

Zurück nach oben