Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Am 28. Januar starb Ahmed Basiony an den Schusswunden, die ihm von Scharfschützen der ägyptischen Polizeikräfte während des Beginns der Revolution vom 25. Januar 2011 auf dem Tahrir-Platz zugefügt worden sind. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder (6 und 1 Jahr alt).

Seine letzten Einträge auf seiner Facebookseite lauten:
26. Januar, 10 Uhr
Ich habe große Hoffnung, dass wir das durchhalten. Ich werde viel von der Polizei verprügelt. Trotzdem gehe ich morgen wieder dorthin. Wenn sie Krieg wollen, dann wollen wir Frieden. Ich versuche nur, etwas von der Würde meiner Nation zurückzuerlangen.
27. Januar um 12:09 Uhr
Es ist nötig, gut ausgestattet zu sein, wenn man an der Revolution teilnimmt: Eine Flasche Essig gegen das Tränengas, Schutzmasken und Tücher, um den Essig einzuatmen, Selbstverteidigungsspray, Sportschuhe, Pradoral-Tabletten, Essen und Getränke... Es ist verboten, gegen die Sicherheitskräfte gewalttätig zu werden oder sie zu beleidigen. Auch Vandalismus ist verboten, denn das ist unser Land. Bring eine Kamera mit und habe keine Angst und sei nicht schwach.
Niemand wird bestreiten, was für ein einzigartig talentierter Künstler, Lehrer, Musiker und Revolutionär Basiony war. Sein Talent entwickelte sich unweigerlich in alle Richtungen. Hingebungsvoll widmete er sich seiner Begabung und seinen Studenten. Und in persönlicher Hinsicht ist er einer der liebenswürdigsten, freundlichsten und reizendsten Menschen gewesen, die ich jemals kennengelernt habe. Du selbst magst heute nicht mehr bei uns sein, aber du wirst für immer in unseren Herzen und in unseren Gedanken weiterleben. Ruhe in Frieden, geliebter Bruder. (S. El Noshokaty, 13. Feb. 2011)

Siehe den kompletten >> Text
von Shady El Noshokaty.

Kunstprojekte

Digitale interaktive Installationen, experimentelle Sound Art Workshops, Revolution und letzte Tage

Zurück nach oben