Anfang und Ende: Bronzen

Während in Mexiko-Stadt 1951 die Bewegung La Ruptura (Der Bruch) begann, studierte Escobedo am Royal College of Art in London, wo sie die soliden traditionellen Techniken des Zeichnens und des Modellierens für den Bronzeguss erlernte.

Nach ihrer Rückkehr, als sie noch sehr jung und über die Künstler von La Ruptura nicht auf dem Laufenden war - obwohl sie deren Ideen teilte -, schuf sie zehn Jahre lang figurative Skulpturen. Mehr als mit dem Volumen, arbeitete sie mit dem Raum, der sich zwischen diesem auftut, mit architektonischen Spuren, der irregulären Textur, auf der sich das Licht bricht, mit dem Immateriellesten und Ausdrucksvollsten der Technik. In dieser Phase des Anfangs und der Suche von 1955 bis 1966 war sie insbesondere durch Giacometti und Germaine Richier beeinflusst.

 

© Foto: Lourdes Grobet

Helen Escobedo

Retrospektive der mexikanischen Künstlerin (1934 - 2010), Museo de Arte Moderno, Mexiko. In Memoriam.

Logo Logo Zurück nach oben