In a furnished flat in Cairo

In einer möblierten Wohnung in Kairo. Gemeinsames Projekt von Künstlerinnen und Künstlern aus Ägypten und der Schweiz.
Jan 2004

Wohnungen gelten als Inbegriff der Privatsphäre. In Ägypten wird das Heim durch bestimmte gesellschaftliche Normen zur eigentlichen Zuflucht für seine Bewohner. Religiöse Gesetze schränken den Zugang zur Privatsphäre weitgehend ein und hindern die Menschen daran, persönliche Angelegenheiten mit anderen zu besprechen. Bei Betrachtung dieser Zusammenenhänge wird rasch klar, warum Reality TV in Ägypten kein Thema ist und weshalb Privaträume in das ägyptische künstlerische Schaffen bisher nur begrenzt Eingang gefunden haben. Zwar zeigt das ägyptischen Fernsehen im Rahmen seiner Serien regelmässig verschiedene Interieurs, doch variieren sie nur wenig von einer Produktion zur nächsten. Vielmehr wirken sie steif und spiegeln klischeehaft die Vorstellungen der Zuschauer von Klassenzugehörigkeit und Erziehung wider. In den einfachen volkstümlichen Vierteln Kairos und auf dem Lande wird der Fremde hingegen nach Hause eingeladen, auch wenn man sich gerade erst kennengelernt hat.

Wer eine möblierte Wohnung in Kairo sucht, muss nur scheinbar in private, häusliche Sphären eindringen. Möblierte Wohnungen besitzen nicht die Einheitlichkeit seit längerer Zeit bewohnter Räume, sondern sind mit einem kunterbunten Gemisch von Möbeln und Geräten eingerichtet. Die Vielfältigkeit von Stilen in einem einzigen Raum birgt zahlreiche, nicht selten widersprüchliche Aussagen. Gegenstände verlieren hier ihre Bedeutung als Indikatoren von Geschmack und Vorlieben zu Gunsten finanzieller und praktischer Erwägungen.

Im Projekt "In a furnished flat in Cairo" teilen vier ägyptische und drei Schweizer Künstlerinnen und Künstler einen Monat lang eine möblierte Wohnung in Kairo. Der Begriff "Heim" wird gern mit Sicherheit und dem Finden einer Identität in Zusammenhang gebracht - die Vergänglichkeit der Aktionen der Künstler innerhalb der Wohnung soll die vorgefassten Vorstellungen dieses Begriffs in Frage stellen. Der begrenzte Raum der Wohnung wird zur Plattform für die Auflösung von familiären Strukturen, häuslichem Benehmen und jener Mechanismen, welche mit Hilfe der gewohnten Umgebung die Identität und den sozialen Status aufrecht erhalten.

Das Projekt "In a furnished flat in Cairo" beginnt für die Künstler am 1. Januar 2004. Für Besucher öffnet es seine Pforten vom 5. bis zum 25. Februar 2004. Es wird vom Schweizer Kulturausschuss Pro Helvetia finanziert. Kuratorin ist Hala Elkoussy.

 

<line>Weitere Informationen:</line>

<line>Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Kairo</line>

<line>10, Abdel Khaleq Tharwat Str.</line>

<line>BP 633 Cairo</line>

<line>Tel: (+20 2) 575 82 84</line>
Website des Projekts: >> In a furnished flat in Cairo

© Presseinformation des Veranstalters

In a furnished flat in Cairo

Für Besucher offen:
5. - 25. Februar 2004

Kuratorin:
Hala Elkoussy
(Kontakt - siehe Text unten)

Künstler/innen:
Francoise Bridel
Pascale Favre
Michael Gunzburger
Hala Elkoussy
Maha Maamoun
Sarah Rifky
Inas Sediq

Nafas
Zurück nach oben