Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Utopie

In Mathias Goeritz und in den Texten von Ida Rodríguez Prampolini fand Helen ein Echo auf ihre eigenen Bemühungen um die plastische Integration und das Konzept der Kunst als Arbeit und Dienst für die Gesellschaft, einschließlich des Potenzials des Designs. Diese Utopie festigte sich während der fieberhaften Kollektivierung, der Solidarität Gleichgesinnter, der Infragestellung der institutionalisierten Politik im Zuge ihrer 68er Erfahrung an der UNAM (Nationale Autonome Universität von Mexiko) als Direktorin für Bildende Künste und als Gründungsmitglied der Unabhängigen Salons. Sie hatte das Gefühl, dass das Schaffen kollektiv sein könnte.

So erlebte sie die Bewegung und deren Niedergang. So realisierte sie zahlreiche Projekte dynamischer Mauern und skulpturaler Installationen aus lackierten Sperrholzplatten, einige davon tatsächlich ausgeführt, andere nicht, ebenso wie Siebdrucke als die bevorzugte Technik vielfacher Reproduktion, in denen sie Reflexionen über das grenzenlose urbane Wachstum, die Werbung, die Architektur und das Design zum Ausdruck brachte.

 

© Foto: Lourdes Grobet

Helen Escobedo

Retrospektive der mexikanischen Künstlerin (1934 - 2010), Museo de Arte Moderno, Mexiko. In Memoriam.

Zurück nach oben