Logo Logo

Kefah Ali Deeb: Wettergott Hadad

Dies ist die Statue des alten mesopotamischen Gottes Hadad, einer Gottheit des Wetters, Regens und Donners. Der wichtigste Hadad gewidmete Tempel befand sich während der aramäischen Epoche in Damaskus. Das Gebäude wurde später zu einem römischen, Jupiter gewidmeten Tempel umgewandelt, danach zu einer christliche Kathedrale und heutzutage ist es als die Umayyaden-Moschee bekannt. Für mich ist diese Entwicklung ein Beleg dafür, wie Religionen zueinander in Beziehung stehen und durch uralte Mythologien beeinflusst sind. An Hadad gefällt mir aber auch, dass er ein großzügiger und liebenswürdiger Gott ist.

In dem Dorf, in dem ich aufwuchs, in der Nähe von Ugarit, nannten wir Hadad "Baal". Es heißt, Baal würde auf dem Jebel Aqra leben, einem Berg an der Grenze zwischen Syrien und der Türkei. Er steht auf dem Gipfel, um den Regen zu sammeln und ihn den Bauern der Region zu schicken. In den ländlichen Gebieten Syriens nennen die Bauern ihr fruchtbarstes Stück Land "Hadad" oder "Baal". Das ist der Boden, den sie nicht bewässern müssen und der ihnen auf natürliche Weise gute Ernten schenkt. Im Süden von Syrien wurde "Hadad" zu einem Ausdruck, mit dem man jemand Gutes wünscht. Er wird vor allem von den älteren Leuten benutzt. Wenn sie jemand sehen, der oder die verletzt wurde oder in Schwierigkeiten steckt, sagen sie "Hadad".

Die meisten Leute, die dieses Wort umgangssprachlich benutzen, sind sich nicht dessen bewusst, dass es aus einer alten Mythologie stammt. Es ist ganz einfach zu einem allgemein gebräuchlichen Substantiv geworden. Deswegen gefällt es mir, diese Statue Besuchern aus Syrien und den anliegenden Ländern zu zeigen. Sie offenbart ihnen den wirklichen Sinn eines Wortes aus ihrem Alltagsleben und lässt immer alle schmunzeln.

 

Kefah Ali Deeb
1982 in Latakia, Syrien, geboren. Sie ist Künstlerin und Autorin und hat in solchen deutschen Zeitungen und Zeitschriften wie die Zeit, 51° und TAZ veröffentlicht. Neben ihrer Tätigkeit als Multaka-Guide im Pergamonmuseum arbeitet sie als online Redakteurin für Handbook Germany.


Aus dem Englischen: Haupt & Binder
© Fotos: Haupt & Binder
© Porträt Kefah Ali Deeb: Lena Kern

Kefah Ali Deeb

Wettergott Hadad
mit aramäischer Inschrift König Panamuwa I.
gefunden in Gerdçin bei Sam'al (Zincirli), Türkei
um 775 v.u.Z., Basalt, Höhe 285 cm
Vorderasiatisches Museum Berlin

Zurück nach oben