Okwui Enwezor

Biographische Angaben (2001)

1963
Geboren in Kalaba, Nigeria, einer kleinen Stadt an der Grenze zu Kamerun. Aufgewachsen in Enugu im Osten Nigerias.

1983
Übersiedlung nach New York. Beginnt ein Studium der Politikwissenschaft am Jersey City State College

2011
Übernimmt im Oktober die Leitung vom Haus der Kunst München. Mehr dazu...

Siehe auch:
Okwui Enwezor - UiU Kuratorenverzeichnis

Projekte / kuratoriale Aktivitäten (selection)

1998 - 2002
Künstlerischer Leiter der Documenta 11 in Kassel, Deutschland

 Ko-Kurator für zeitgenössische Kunst am Art Institute of Chicago

2000
David Goldblatt, South African Photographer, Equitable Gallery, New York. Kurator

1999
Mirror's Edge, BildMuseet in Umeå, Schweden, 21. November 1999 - 20. Februar 2000. Außerdem in Vancouver, Turin, Glasgow, Kopenhagen. Kurator

1999
Global Conceptualism: Points of Origin, 1950s-1980s, Queens Museum of Art, New York, 28. April - 29. August 1999. Anschließend Walker Art Center, 19. Dezember 1999 - 5. März 2000. Ko-Kurator für Afrika.

1998
Cinco Continentes y una Ciudad (Fünf Kontinente und eine Stadt), internationalen Ausstellung für Malerei in Mexiko-Stadt, 26. November 1998 - 28. Februar 1999. Kurator des afrikanischen Beitrags.

1997
2. Biennale Johannesburg, Südafrika, 12. Oktober 1997 - 18. Januar 1998. Künstlerischer Leiter.
(siehe das Interview mit Universes in Universe)

1996
In/sight: African Photographers, 1940 - Present, Guggenheim Museum, New York, Mai - September 1996. Ko-Kurator und Herausgeber der Publikation.

 Weitere Ausstellungen:
Modern Life, Aljira Centre for Contemporary Art zusammen mit dem Newark Museum.
New Visions: Six Contemporary African Artists, Zora Neale Hurston National Art Museum, Eatonville, Florida.

 Publikationen (Auswahl)

 Enwezor hat viel über zeitgenössische afrikanische Kunst und Künstler sowie über amerikanische und internationale Kunst geschrieben. Seine Essays erschienen in zahlreichen Ausstellungskatalogen und Büchern.

Gründer und Mitherausgeber von Nka: Journal of Contemporary African Art, einer 1994 gegündeten kunstkritischen Zeitschrift, die zusammen mit dem Africana Studies Centre an der Cornell University in New York veröffentlicht wird.
 
Korrespondent von Flash Art und aRude; beratender Redakteur von Atlantica; schreibt regelmäßig für Frieze, International Review of African-American Art, Third Text, Index on Censorship, Glendora Review, Africa World Review, African Profiles International, SIKSI.

 Reading the Contemporary: African Art from Theory to the Marketplace.
Hrsg. von Olu Oguibe und Okwui Enwezor. Institute for International Visual Arts: INIVA, London, und MIT Press, 1999.

 Vorträge

 Okwui Enwezor hielt viele Vorträge in Museums und an Universitäten in den USA, Mexiko, Europa und Afrika, so z.B.: "100 Tage - 100 Gäste" während der documenta X (Kassel, 1997), Ecole des Beaux Arts Superieur (Paris), Royal College of Art (London), Moderna Museet (Stockholm), Haus der Kulturen der Welt (Berlin), National Arts Academy (Oslo), Center for Curatorial Studies, Bard College (Annandale on Hudson, New York), New York University (New York) und Temple University (Philadelphia).

Weitere berufliche Aktivitäten

Mitglied in zahlreichen Jurys und Komitees, u.a.:
 

1999
International Advisory Committee of Carnegie International

1998
Jury für den Hugo Boss Prize am Guggenheim Museum, New York

 Enwezor erhielt 1998 den Peter Norton Family Foundation Curator's Grant.

 

Biographie zusammengestellt von Universes in Universe nach Angaben auf der Website der Documenta 11 und anderen Quellen.
© Foto: Haupt & Binder

>> Foto-Tour
Werke von 40 Künstlern

Ein Projekt des Museums Villa Stuck, München, in Zusammenarbeit mit dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin.

Kurator:
Okwui Enwezor

Ko-Kuratoren:
Rory Bester
Lauri Firstenberg
Chika Okeke
Mark Nash

>> 60 Teilnehmer
Liste mit biogr. Daten

Museum Villa Stuck, München
15. Febr. - 22. April 2001

Martin-Gropius-Bau, Berlin
18. Mai - 29. Juli 2001

Museum of Contemporary Art, Chicago
8. Sept. - 30. Dez. 2001

P.S.1 und Museum of Modern Art, New York
10. Febr. - 5. Mai 2002

 

Zurück nach oben