Logo Logo

Sharjah Biennale Preisträger 2017


Seine Hoheit Scheich Dr. Sultan Bin Mohammed Al Qasimi, Mitglied des Obersten Rates der Vereinigten Arabischen Emirate und Herrscher von Sharjah, Sheikha Hoor Al Qasimi, Präsidentin und Direktorin der Sharjah Art Foundation ; Walid Siti.
© Foto: Courtesy Sharjah Art Foundation


Anlässlich der Eröffnung der Sharjah Biennale 13: Tamawuj Act 1 gab die Sharjah Art Foundation (SAF) die Sharjah Biennale Preisträger 2017 bekannt.

Zur 13. Edition der Sharjah Biennale (SB13), die vom 10. März bis 12. Juni 2017 in Sharjah zu sehen ist, lud Kuratorin Christine Tohmé über 70 Künstlerinnen, Künstler und Gruppen ein, sich mit dem thematischen Fokus der diesjährigen Biennale auseinanderszusetzen, der mit den Schlüsselbegriffen Wasser, Ernte, Erde und Kulinarisches zu tun hat. Seit 1993 wird bei jeder Edition der Sharjah Biennale Preis von einer hochkarätigen Jury an einige der Teilnehmer verliehen.

Die Juroren 2017 waren Dr. Yousif Aydabi, Kultureller Berater am Dr. Sultan Al Qasimi Centre for Gulf Studies in Sharjah, N'Goné Fall, freischaffende Kuratorin und Mitbegründerin des GawLab Collective in Dakar sowie Adriano Pedrosa, Künstlerischer Direktor des Museu de Arte de São Paulo Assis Chateaubriand (MASP).

Die vier Preisträger dieses Jahres sind (in alphabetischer Reihenfolge) Dineo Seshee Bopape, İnci Eviner, Uriel Orlow und Walid Siti. Ein spezieller Preis wurde postum an Ali Jabri vergeben und für die Bewahrung seines Werkes verwendet.



Dineo Seshee Bopapes Installation +/- 1791 (monument to the haitian revolution 1791) (2017) zieht Parallelen zwischen der politischen Befreiung eines Landes, der spirituellen Befreiung durch Revolte sowie dem biologischen Unterhalt und einem Sinn für Ernäherung durch die Erde.



İnci Eviner hat 40 Jahre lang die Perspektive von Frauen, Organisationsprozesse und die Herausbildung von Subjektivität untersucht. In der SB13 zeigt sie zwei Videos, in denen sie über Kunst, Politik und das Leben reflektiert. Eines dieser Werke, Beuys Underground, ist im Auftrag der SB13 entstanden (2017).



Uriel Orlows aus vielen Komponenten bestehendes Theatrum Botanicum (2016) stellt die botanische Welt als Zeuge und Akteur im fortdauernden Erbe des Kolonialismus in Südafrika dar.



Für SB13 schuf Walid Siti Phantom Land (2017), ein Werk über die Beziehung zu Erbe, Heimat, Grenzen, Mobilität und Migration, sowie False Flags (2017), in dem er über die fragile Verbundenheit mit ikonischen Zeichen von Identität reflektiert.



Ali Jabri war ein kritischer Chronist des Alltags mit einer Passion für Archäologie und kulturelles Erbe. Seine formativen Jahre fielen in die fruchtbare Periode des arabischen Nationalismus von den 1940er bis zu den 1970er Jahren. Die SB13 ehrt Jabri mit einer Präsentation seiner weniger bekannten Collagen, darunter Ohne Title, das eine Allegorie der Enttäuschung des Künstlers über die moderne arabische Welt ist.


(Presseinformation, 14. März 2017.
Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Sharjah Biennale 13

5 Teile, Okt. 2016 - Okt. 2017

Ausstellungen, Programme, Projekte in Sharjah, Beirut, Dakar, Ramallah, Istanbul.

Hauptausstellung und -programm in
Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate:

10. März - 12. Juni 2017
Eröffnungsprogramm: 10. - 14. März 2017

Titel: Tamawuj

Präsidentin und Direktorin der
Sharjah Art Foundation: Hoor Al Qasimi

Kuratorin: Christine Tohmé

73 Teilnehmer in Sharjah

Sharjah Biennale 13, 2017

Zurück nach oben