Ausschreibung für Künstler - 21. Sesc_Videobrasil 2019

21. Biennale Zeitgenössischer Kunst Sesc_Videobrasil

Ausschreibung für Künstler

Einreichungen ab 6. Juli 2018

Deadline: 10. August 2018

Open from July 6 through August 10, 2018, the call for the selection of artists for the 21st Contemporary Art Biennial Sesc_Videobrasil receives applications of works in any format and language from the Global South, Portuguese-Speaking Countries, and members of native peoples from any country. The selected artists take part in the exhibition at Sesc 24 de Maio and in parallel activities at Galpão VB (São Paulo, Brazil) from October 2019, through February 2020, and compete for awards granted by the 21st Biennial:

State of the Art Award
Cash prize in the amount of R$100,000 for best participating artist or group.

Sesc Contemporary Art Award
Two prizes for works by Brazilian artists in the amount of up to R$50,000 each. Works will become part of the Sesc Brazilian Art Collection

Residency Awards
Offered to three young artists to support the production of a unique work in partnership with the Videobrasil’s residency network (details to be announced soon)

O.F.F. Award
Cash prize in the amount of R$25,000 offered by the Ostrovsky Family Fund to an artist with original research on moving image.


Eligibilty:
Applications are accepted from artists with works of any kind, born or residing for over five years in countries of the Global South and of the Community of Portuguese-Speaking Countries, besides members of native peoples of all nations. The works must be unique in the city of São Paulo and remain so until the opening of the Biennial.


More information and selection process:

bienalsescvideobrasil.org.br/opencall

facebook.com/ACVideobrasil


Über die 21. Biennale Zeitgenössischer Kunst Sesc_Videobrasil 2019

From different shades of the political spectrum, nationalism has reemerged as a critical theme to understand the disputes that shape our time, raising questions about the duration and scope of this new regressive cycle. In this context, the 21st Contemporary Art Biennial Sesc_Videobrasil | Imagined Communities borrows the title of Benedict Anderson’s classic study of the rise of nationalism to investigate how poetics stemming from the South have been addressing the phenomenon. Without losing the geopolitical focus, the curatorial team of the 21st Biennial, composed of Gabriel Bogossian, Luisa Duarte, Miguel López, and Solange Farkas, intends to expand the repertoire of questions and broaden the diversity of the voices we hear. Thus, they consider stateless communities, indigenous peoples, religious or mystical communities, communities uprooted from their original lands, fictional, utopian, and clandestine communities, or those constituted in the subterranean universes of sexual experiences and dissident bodies.


Konzeptionelle Änderungen

Mit dem Ziel einer besseren Positionierung in der globalen Kunstszene und ohne die aktuellen Veränderungen im lokalen Kontext zu vernachlässigen, ist die Veranstaltung in Biennale Zeitgenössischer Kunst Sesc_Videobrasil umbenannt worden. Das bisherige Festival Zeitgenössischer Kunst Sesc_Videobrasil begibt sich so mit seiner gewohnten Dynamik und Originalität auf eine neue Ebene und orientiert sich stärker an den Zielstellungen und dem Kalender internationaler Biennalen.

Dadurch ändert sich nichts an der Förderung der Kunstproduktion außerhalb des Marktes, der Schaffung reflektierender Inhalte durch Seminare, Debatten und Publikationen, den Bildungsangeboten für das Publikum und dem Anreiz zum konkreten Austausch unter den Künstlern.

Die 21. Ausgabe wird im Oktober 2019 eröffnet und umfasst drei kuratoriale Plattformen - Ausstellungs- und Filmprogramm, öffentliche Programme und Publikationen -, die jeweils von einem Gastkurator betreut werden.

Über Videobrasil

Videobrasil ist eine Biennale zeitgenössischer Kunst, ein Kunstort und eine kulturelle Vereinigung, die Kunst aus dem geopolitischen Süden - Lateinamerika, Afrika, Osteuropa, Asien, Naher und Mittlerer Osten - erforscht und verbreitet. Unter der Leitung von Solange Farkas ist es Teil eines Netzwerks von Initiativen, das Ausstellungen, Präsentationen, Publikationen, Dokumentationen, Begegnungen und Künstleraufenthalte umfasst. Galpão VB, ein Forschungs-, Ausstellungs- und Begegnungsraum in São Paulo, beherbergt und aktiviert die Sammlung von Werken und Publikationen, die Videobrasil seit seiner Gründung im Jahr 1983 zusammengetragen hat.

Über Sesc

Sesc – Serviço Social do Comércio (Sozialer Dienst des Handels) ist eine 1946 von Unternehmern des Waren- und Dienstleistungsmarktes in ganz Brasilien gegründete private, gemeinnützige Institution. Im Bundesstaat São Paulo verfügt Sesc über 39 Zentren, die in den Bereichen Kultur, Bildung, Sport, Freizeit und Gesundheit tätig sind. Die Aktivitäten von Sesc São Paulo orientieren sich an ihren erzieherischen Zielen und dem Streben nach sozialem Wohlergehen auf der Grundlage eines umfassenden Verständnisses von Kultur. In diesem Sinne ist die Institution durch den vollen Zugang zu ihren Räumen, Einrichtungen und Inhalten um die Demokratisierung von Kulturgütern als Form individueller Autonomie bemüht.


Kontakt:
Associação Cultural Videobrasil
Av. Imperatriz Leopoldina, #1150
Vila Leopoldina
05305-002 São Paulo - SP
Brasilien
Website | Email | Facebook | Twitter

Pressekontakt:
Comunicação Videobrasil
comunicacao(at)videobrasil.org.br
Tel.: + 55 (11) 3645 0516

Aus Presseinformationen. © Abbildungen: Videobrasil


Siehe auch in UiU:

Zurück nach oben