10. Seoul Mediacity Biennale

6. September - 18. November 2018

Titel: Eu Zen (Living well)

Kuratorenteam:
Nam Soo Kim, Jang Un Kim, Kyung Yong Lim, Gibin Hong

Teilnehmerliste ►
70 Künstler, Gruppen, Experten


Die Seoul Mediacity Biennale (ursprünglich SeMA Biennale Mediacity Seoul), die in diesem Jahr ihren 10. Jahrestag begeht, findet vom 6. September 2018 bis zum 18. November 2018 statt (insgesamt 74 Tage). Die von der Regierung der Stadt Seoul veranstaltete und vom SeMA organisierte Seoul Mediacity Biennale ist die größte Kunstveranstaltung in der Hauptstadt der Republik Korea. Ihr Fokus liegt auf verschiedenen Formen von Kunst, in der sich die regionale Charakteristik der Stadt widerspiegelt und durch die das Konzept von künstlerischer Nutzung der Medien erweitert wird. Ab diesem Jahr verändert das SeMA die Struktur der Biennale von der bisherigen künstlerischen Leitung einer jeden Edition hin zu einem kollektiven Kuratieren in Zusammenarbeit mit der kuratorialen Abteilung des Museums.

Als Experten verschiedener Bereiche der Künste und Wissenschaften in Korea, sind Nam Soo Kim, Tanzkritikerin; Jang Un Kim, freischaffender Kurator; Kyung Yong Lim, Direktor von The Book Society; und Gibin Hong, Direktor des Global Political Economy Institute, in der Erwartung eingeladen, dass sie eine Biennale als multiplen intellektuellen Rahmen konzipieren, wodurch sich diese auf neue Weise als eine kulturelle Destination erweist. Das Das Seoul Mediacity Biennale Kollektiv wurde gegründet, um eine aktive Zusammenarbeit zwischen Forschern und Planern verschiedener Bereiche zu fördern und dadurch ihre Kenntnisse zu teilen und ihre Netzwerke zu erweitern. Indem Austausch und Kommunikation zwischen verschiedenen Bereichen wie Kunst, Wirtschaft, Umwelt, Politik, Gesellschaftswissenschaften etc. gefördert wird, soll der Event neue Möglichkeiten des Austauschs über den Wandel in der Gesellschaft fördern und den öffentlichen Zugang zu Kunst und Kultur erweitern.

Mit dieser Struktur will sich die Biennale einer grundlegenden Frage widmen: welche neuen Werte muss die Menschheit inmitten der Besorgnis und Ungewissheit fördern, von der die Gesellschaft heutzutage durchdrungen ist? Bei der Veranstaltung soll es auch darum gehen, die soziale Rolle und Funktion von Kunst zu bestimmen, nicht als exklusives Eigentum einer spezifischen Minderheit, sondern als ein Medium der Kommunikation, das auf dem Austausch und der Übereinkunft von zeitgenössischer Kunst basiert. Dementsprechend geht es der Seoul Mediacity Biennale darum, bezugnehmend auf das Thema “Eu Zen (Living Well)" das heutige Leben durch multidisziplinäre Zusammenarbeit neu zu interpretieren und kreative und zukunftsorientierte alternative Werte zu identifizieren, die von verschiedenen Individuen und Gruppen präsentiert werden.

From the very beginning until its 10th edition, the Seoul Mediacity Biennale has focused on creative relationship-building between media and art. While this relationship building remained a consistent theme throughout, changes that were by no means insignificant were wrought upon the exhibition concepts depending on the weight of these relationships. While the focus was accompanied by the larger trend of media art in the early- and mid-stages of the Biennale, more recently the emphasis has been on feeling out the fundamental possibilities of the medium itself.

This is the reason why, in this year’s Biennale, the significance of the medium itself will once again be explored under the ethos and concept “Eu Zen” —a term from Greek philosophy meaning living well— with the installation of a space and production of programs, Agora, within the exhibition gallery of the Seoul Museum of Art (SeMA). This space will host lectures, conversations, discussions, and performances that will bring together the mythos, pathos, and logos of “Eu Zen.” Learning to live well —to learn well, act well, and play well— will be the thrust of Agora, where the meaning of the medium will be brought to reality.

While medium as a concept was featured previously in the 2014 Biennale as its third definition, the “psychic and shaman medium” that connects us to the other worlds, this Biennale edition will imagine the medium in the first meaning of the word, i.e., the empty space between several worlds. In this empty space, law and order are laid down according to the authority of the space itself that existed before any action or intervention by humans. Agora will contain the principles of this law and order and will function as an empty space where we can learn to live well. While this represents a rather substantial leap from the typical meaning of media art, the aim here is to rein in the concept of medium to a familiar and (in fact) refreshing territory, in keeping with the spirit of “being mindful of where you’re standing in.”

Monoskop (Dušan Barok), Exhibition Library, 2018
Treasure Island Collective, Nyet! Nyet! Nyet!, 2018
Women with Disabilities Empathy, Disable Women's Theatre Group
Namwoo Bae, FUTURE SHOP, 2018
Greenpeace East Asia Seoul Office

Bilder v.l.n.r.: Monoskop (Dušan Barok), Exhibition Library, 2018. Dance Performance. Treasure Island Collective, Nyet! Nyet! Nyet! , 2018. Women with Disabilities Empathy, Disable Women's Theatre Group. Namwoo Bae, FUTURE SHOP, 2018. Greenpeace East Asia Seoul Office
© Courtesy Seoul Mediacity Biennale


Veranstalter, Kontakt:
Seoul Mediacity Biennale
61 Deoksugung-gil, Jung-gu
Seoul Museum of Art (SeMA)
04515 Seoul
Südkorea
Website | Email

Aus Presseinformationen. Aus dem Englischen: Universes in Universe.
Rotierende Bilder oben: Seoul Mediacity Biennale Poster. Sey Min, A.I, entirely on us, 2018. Katalogbild. © Courtesy Seoul Mediacity Biennale

Zurück nach oben