In Memoriam: Malick Sidibé (1936 - 2016)

Am 14. April 2016 starb der Fotograf aus Mali im Alter von 80 Jahren. Malick Sidibé war einer der herausragenden Fotografen seiner Zeit.
Apr 2016

Es ist eine Welt, das Gesicht von jemand. Wenn ich es aufnehme, sehe ich die Zukunft der Welt.

Am 14. April 2016 starb der Fotograf Malick Sidibé aus Mali im Alter von 80 Jahren.

Als Chronist der sozialen, kulturellen und politischen Veränderungen in seinem Heimatland seit der Unabhängigkeit von Frankreich verdiente sich Sidibé wegen seiner faszinierenden Porträts und Aufnahmen der Popmusikszene und des Nachtlebens in Mali in den 1960er Jahren den Spitznamen "das Auge von Bamako".

Er löste sich vom formalen Charakter der konventionellen Porträtfotografie und den Klischees der kolonialen Bildwelt und wurde zu einem der einflussreichsten Fotografen seiner Zeit.

"Kein afrikanischer Künstler hat mehr für die Weiterentwicklung des Formats der Fotografie in der Region getan, Beiträge zu ihrer Geschichte erbracht, das Bildarchiv angereichert oder unsere Aufmerksamkeit für die Texturen und Transformationen afrikanischer Kultur in der zweiten Hälfte des zwanzigsten und beginnenden einundzwanzigsten Jahrhunderts gesteigert als Malick Sidibé."

Mit diesem Statement aus der Empfehlung des künstlerischen Leiters Robert Storr verlieh die Biennale Venedig Malick Sidibé den Goldenen Löwen 2007 für das Lebenswerk. Er war der erste Fotograf und der erste Afrikaner, der diese hohe Auszeichnung erhielt.

(Aus Presseinformationen. © Übersetzung: Haupt & Binder)

Siehe auch:

02
Goldener Löwe der 52. Biennale Venedig 2007 für den Fotografen Malick Sidibé, Mali
Nafas
Zurück nach oben