Mohamed Larbi Rahhali: Mind Moves Matter

Erste Einzelausstellung des in Tétouan lebenden Künstlers. 5. Juni - 30. September 2015, L’appartement 22, Rabat. Kuratorin: Natasha Ginwala.
Jun 2015

Mind Moves Matter is the first exhibition showcasing a lifetime of thinking and work by the Tétouan-based artist Mohamed Larbi Rahhali. By animating forms of the everyday and through an insightful understanding of time that is at once deeply personal yet also extending to the planetary scale, Larbi reveals the practice of life as a constant experiment in art making. The time-space of L’appartement 22 will capture the atmosphere of the artist’s home-studio, resembling a mini museum consisting of absurdist scenography, imaginative re-crafting of found objects and apparatus conceived to evoke human-earth relations today.

Larbi holds multiple professional backgrounds as a visual artist, having learnt several artisanal trades practiced in the Tétouan medina, building elaborate film sets and working at the Fine Arts Institute as a technician in previous years. Furthermore, his intrinsic relationship with the sea as a fisherman is crucial to understanding the artistic practice as a whole.

In a Gesamtkunstwerk bringing together conceptual, scientific and artisanal vocabulary, we witness the minute interiors of a matchbox, the motions upon a self-made sundial and the intricate expanse of fishnets that perform as choreographic devices between order and chaos, the sea horizon and interstellar space, personal memory and a collective psyche.

Mohamed Larbi Rahhali lebt und arbeitet in Tétouan. Zu seinen jüngsten Ausstellungsbeteiligungen gehören Here and Elsewhere, New Museum, New York (2014), Before our eyes, MACBA, Barcelona (2015) Sous nos yeux. Teil 2, Kunsthalle, centre d'art contemporain Mulhouse (2013), Sentences on the banks and other activities, Darat al Funun, Amman (2010). 2007 nahm er am von Seamus Farrell geleiteten Workshop 3RS Maroc teil, organisiert von L'appartement 22 in Fes, Rabat und Tétouan. Mind Moves Matter in L'appartement 22 ist die erste größere Einzelausstellung des Künstlers.

 

Natasha Ginwala arbeitet freischaffend als Kuratorin, Kunstwissenschaftlerin und Autorin. Sie ist kuratoriale Beraterin und Kuratorin des öffentlichen Programms der Ausstellung 8. Berlin Biennale für Zeitgenössische Kunst (2014). Zu ihren jüngeren Arbeiten gehören Corruption: Everybody Knows... für Supercommunity, spezielle Ausgabe des e-flux journals zur 56. Biennale Venedig, das mehrteilige kuratoriale Projekt Landings (mit Vivian Ziherl), 2013-fortdauernd, sowie The Museum of Rhythm auf der Taipeh Biennale 2012 (mit Anselm Franke). Ginwala schreibt regelmäßig für Kunstpublikationen und Zeitungen.

 

Nach einer Reihe von Treffen, Diskussionen und Expeditionen ist L'appartement 22 2002 von Abdellah Karroum in Rabat gegründet worden. L'appartement 22 ist für den Wandel der Kunstszene in Marokko im letzten Jahrzehnt von grundlegender Bedeutung gewesen. Gearbeitet wurde vor allem mit einer Generation jüngerer Künstlerinnen und Künstler, wobei es u.a. um Geschlechterfragen und Ausdrucksfreiheit in einer Region ging, in der Politik, Religion und Wirtschaft nahezu ausschließlich von traditionellen, nach der Unabhängigkeit etablierten Kräfte beherrscht werden.

 

<line>(Aus Presseinformationen. Einführung: Natasha Ginwala. </line><line>Deutsche Übersetzung: Haupt & Binder) </line>

Mohamed Larbi Rahhali

Mind Moves Matter

5. Juni - 30. September 2015

L'appartement 22
279 avenue Mohamed V
Marokko
Website Email

Kuratorin: Natasha Ginwala
Mitglied der kuratorialen Delegation


Siehe auch:

akrim-expo-S
Künstler der \"Generation 00\". 19. Sept. - 13. Nov. 2013, La Kunsthalle - Centre d\'art contemporain Mulhouse. Kurator: Abdellah Karroum.
Sätze an den Rändern und andere Aktivitäten. Darat al Funun, Amman, Jordanien. Kuratorialer Text.
Nafas
Zurück nach oben