Hrair Sarkissian

Homesick, 2014

Zweikanalvideo
(digital, 16:9)
Dauer:
11'13'' & 7'46''


In Homesick (2014) baute Hrair Sarkissian ein architektonisch exaktes, maßstabgerechtes Modell des Apartmenthauses in Damaskus nach, in dem seine Eltern nach wie vor leben, und zerstörtes es anschließend. Wie viele aus ihrer Generation haben sie es bis jetzt abgelehnt, Syrien zu verlassen. Sarkissian ist in diesem Gebäude aufgewachsen und lebte dort bis er Syrien 2008 verließ. Es ist für ihn mehr als nur ein Haus. Über die Wohnung seiner Eltern hinaus ist es der Ort, zu dem er gehört, ein Behältnis seiner Erinnerungen und ein Stätte der kollektiven Identität seiner Familie.

Durch Homesick konstruierte Sarkissian eine Geschichte, die angesichts der gegenwärtigen politischen Situation und der fortschreitenden Zerstörung in seinem Heimatland in naher Zukunft durchaus geschehen könnte. Welche Konsequenzen hätte das? Was ist im schlimmsten Fall zu erwarten? Können wir die Gegenwart schnell vorspulen und einen Verlust anerkennen und damit beginnen, eine kollabierte Geschichte vor dem eigentlichen Ereignis umzugestalten? Indem er das Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen versucht, bemüht sich Sarkissian darum, eine gewisse Kontrolle über die Situation zurückzuerlangen und eine nicht reale Vorstellung niederzureißen.

(Zusammengestellt aus einem Statement des Künstlers; Übersetzung aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Hrair Sarkissian: Heimweh

Juli - Okt. 2017, Sursock Museum Beirut. Nachbau und Zerstörung seines Elternhauses in Damaskus. Reflexionen über das Projekt des Künstlers.

Zurück nach oben