Fahd Burki: Ungewisse Zeichen

Burkis dislozierte, ungewisse Zeichen erkennen die beständige Macht und das Potenzial des Spirituellen und Heiligen, von Mythos, Mystizismus und Magie an.
Von Murtaza Vali | Jul 2014

Fahd Burkis Kunst kann beim Betrachter ein Gefühl der Ungewissheit hinterlassen. Obwohl seine Gemälde, Zeichnungen und Skulpturen konzeptionell streng, formal exakt und präzise ausgeführt sind, verharren sie doch steif und fest in Ambiguität. Oft fehlt seinen Bildern ein Hintergrund, egal ob es sich um eine erzählerische Szene oder ein flaches Zeichen handelt. Ohne einen spezifischen kulturellen Rahmen oder räumlichen Kontext, der helfen könnte, sie zu lokalisieren, schweben sie in einer Atopie oder vielmehr einer Dystopie unendlicher Bezüge, außerhalb von Zeit und Geschichte. Archaische Ikonographie und Visionen der Zukunft koexistieren komfortabel in diesen Werken, und eine tiefe "Dys-Chronie" pulsiert durch sie. Burki schöpft aus Quellen, die verschiedene Geschichten, geographische Bereiche und Kulturen umspannen und die Mythologien und Ikonographien eingeborener und indigener Kulturen beinhalten, speziell der amerikanischen Ureinwohner, der Ukiyo-e-Drucke und Mangas aus Japan, osteuropäischer Animation, Sciencefiction und anderer Stränge zeitgenössischer Populärkultur. Diese disparaten Quellen sind angepasst durch aus der Anthropologie, Mythologie und Folklore, Existenzialismus und Psychoanalyse entlehnte Theorien, Konzepte und Begriffe. Burki macht sie sich ganz und gar zu eigen und schafft Bilder, die zwar formale Überzeugung ausstrahlen, sich jedoch leichter Lesbarkeit widersetzen.

Seit 2009 zeigt Burkis Werk eine starke grafische Qualität, indem es die klare, präzise Syntax von Zeichen und Logos aufnimmt. Ein einziges Bild - flach, frontal und vor einem ebenen Hintergrund schwebend - dominiert einen jeden Rahmen. Komponiert aus scharf umrissenen geometrischen Formen und Linien, die die kalte Neutralität eines digitalen Bildes nachahmen, ist jedes sorgfältig kalibrierte Werk minutiös und irgendwie pervers von Hand ausgeführt. Diese Arbeiten verdeutlichen einen ausgeprägten Schritt hin zur Abstraktion, nicht einfach nur als ein formaler Endpunkt, sondern als ein Prozess, eine rigorose und reduktive analytische Methode, die angewandt wird, um bei einem hartnäckig ambivalenten Bild anzukommen, einem das genau belegt, wie wenig Information für ein Bild benötigt wird, um lesbar zu bleiben. Statt Bedeutung zu limitieren, übertreibt diese Methodik paradoxerweise die Beliebigkeit des Zeichens. Formale und semiotische Abstraktion drängt das Zeichen über die Beziehung zwischen bezeichnend und angedeutet hinaus und öffnet es, um das Immaterielle festzuhalten und zu empfangen - jene Ideen, Affekte und Erfahrungen, die sich der Vernunft, Sprache und Repräsentation entziehen mögen. Augur (2009) - eine schwarzweiße, Glühlampen ähnliche Form mit drei Öffnungen, die sie in ein rudimentäres Gesicht oder eine futuristische Maske umwandeln, und mit einer oberen Hälfte, die in eine scharf umrissene, an den Helm von Darth Vader erinnernde schwarze Form eingeschlossen ist - scheint dies in dem prophetischen Titel zu bestätigen. Während Burkis aus einem Wort bestehende Titel eine Interpretation nahelegen - obwohl der stark abstrahierte Augur einem Wahrsager oder Schamanen ähnelt - ist niemals völlig klar, wie oder selbst ob, das Bild etwas mit seinem Titel zu tun hat. Bedeutung entsteht nicht singulär und eingegrenzt, sondern immer plural, besser zu verstehen als eine Serie unverbindlicher Voraussagen, die ausgehend von Zeichen und Omen zu mutmaßen sind.

Für Burki ist ein Bild niemals ein Selbstzweck, sondern immer eine Illustration, und diese Zeichen destillieren komplexe Erzählungen in einem einzigen Bild. Trotz der Bestrebungen, alle Spuren der illusorischen Dichte und erzählerischer Ansätze in früheren Werken auszuräumen, bestehen ganz knappe äußere Bezüge und erkennbare Inhalte noch fort. Andeutungen von Gewalt und Sex, Tod und Vergnügen, der Körper und das Körperliche werden durch die subtilsten formalen Kniffe dargeboten. In Watcher (2010) wird ein schwarzer Kreis, der über einer vertikalen schwarzen, in einem Feld aus düsterem Blau treibenden Form mit vielen Seiten schwebt, durch die Einbeziehung einer kleinen, wie ein Auge wirkenden Öffnung in seinem Zentrum zu einem ominös omnipräsenten Überwachungsapparat. Und in Lullaby (2010), erstreckt sich ein Pickel ähnlicher braungrauer Mund mit einem zart gezeichneten schwarzen Büschel auf der anschwellenden Oberfläche über einem langen Stachel. Die delikaten Büschel ähneln sowohl Haaren wie auch Gras, und Burkis amüsante Komposition oszilliert zwischen Körper und Landschaft und assoziiert eine mögliche Verschmelzung beider mit der Figur und dem Hintergrund einer traditionellen Malweise, vereint in der unaufdringlichen Eleganz eines abstrakten Zeichens.

Burkis jüngere Werke scheinen intuitiver zu sein. Neonfarbe und -formen geben ihnen eine halluzinatorische Qualität, und wie viele Psychedelia scheinen sie zwischen dem Eindruck des wirklich Visionären und reinem Kitsch zu schwanken. In Urn (2012) sitzt ein Kopf, zusammengesetzt aus verschiedenen grau schattierten Dreiecken und an die auf der Osterinsel gefundenen Monumentalköpfe erinnernd, im Zentrum eines Behältnisses, dessen Oberfläche aus ineinander greifenden Dreiecken besteht, von denen ein jedes ein neonfarbener Regenbogen paralleler Linien ist. Über diese Form verstreute schwarze Ovale unterbrechen das psychedelische Op-Art-Muster. Während die transluzide Tusche der Neonmarkierungen in die Fläche des Bildes einsickern, bringen die Ovale seine flache Oberfläche zur Geltung, und die scharfen Formen und Spitzen des Kopfes ragen nur ganz leicht hervor, wie ein Flachrelief, und schaffen auf der Komposition ein subtiles aber raffiniertes Spiel von Flachheit und Tiefe, von Form und Muster. In anderen Werken sind Schaltbilder - in denen die Linie die Form dominiert - aus Konstellationen weißer und farbiger, in einen tiefschwarzen Hintergrund geritzter oder aus diesem heraus geschabter Striche konstruiert. Das tanzende Strichmännchen in Stars at Elbow and Foot (2012) ähnelt den berühmten Scharrbildern in der Wüste von Nazca im Süden Perus, uralten Markierungen, um astrologische, kosmische oder jenseitige Geheimnisse festzuhalten. In Prayer for Circuits (2012) - einer weiteren merkwürdigen Zusammenführung des Archaischen und des Futuristischen, von Magie und Technologie, Geist und Wissenschaft - wird die Syntax von Schaltkreiszeichnungen benutzt, um eine Blaupause für Transzendenz zu schaffen, obgleich unklar bleibt, ob sie von menschlichen, göttlichen oder außerirdischen Kräften angetrieben wird.

Das Gespenst des Todes scheint durch Burkis Praxis zu spuken. Geister und Erscheinungen, Ruinen und Knochen und Begräbnisriten und Trauerrituale durchziehen sein Œuvre. Selbst die weitgehend abstrakten Combustion 1 und 2 (2009) sind durch Burkis Interesse an Einäscherungspraktiken inspiriert. [1] Das Erstere zeigt drei subatomare Teilchen oder Himmelskörper kurz vor einem Zusammenstoß, wobei ihre Bewegung durch den verschmierten äußeren Rand eines jeden schwarzen Kreises angedeutet ist. Das Letztere besteht aus einem Stapel von sieben schwarzen Scheiben - von unten nach oben nimmt deren Größe ab, so dass sie im Hintergrund des Bildes zu verschwinden scheinen -, und der obere Teil einer jeden ist verwischt, was wie Rauch oder Hitze aus schwelender Glut wirkt. Burki nutzt das Verschmieren von Kohle höchst effizient aus, um diesen minimalistischen schwarzen Formen - Symbolen von Negation und Annihilation - das kleinste Bisschen an Leben einzuflößen. [2] Nach Burkis Auffassung ist der Impuls, die Tatsache des Todes durch die Vorstellung von einer Wiedergeburt oder einem Nachleben zu transzendieren, universal und ein Hauptkatalysator für die Erschaffung der reichen Mythologien und Ikonographien, von denen er ausgeht und angezogen wird. [3] Dass Melancholie einen Großteil seines Werkes durchdringt, ist nicht einfach nur das Ergebnis von Trauer über den Tod, sondern eines Beklagens der verlorenen Verbindung zu uralter Weisheit, einer durch die Moderne verursachten Disruption. Demgegenüber erkennen Burkis auf ewig dislozierte, ungewisse Zeichen die beständige Macht und das Potenzial des Spirituellen und des Heiligen, von Mythos, Mystizismus und Magie an. Sie verwandeln Mythologien in Futurologien, indem sie Bilder von und aus der Vergangenheit benutzen, um sich unsere kommenden Tage vorzustellen, sie zu prophezeien oder, besser noch, vorherzusagen.

<line>Anmerkungen:</line>

  1. Burki im Gespräch mit dem Autor, Oktober 2013. Zu weiteren Werken in diesem Kontext gehören Untitled (2009), eine Kohlezeichnung von etwas, das wie ein Nagelbrett erscheint, und Each to their own (2009), ein überlebensgroßer, pechschwarzer Sarkophag, der aufrecht steht, mit einem kuriosen Rohr, das aus seiner Basis herausragt.
  2. ebenda
  3. ebenda


Murtaza Vali

Autor, Kunsthistoriker, Kurator. Lebt in Sharjah, VAE, und Brooklyn, USA.

Gekürzte Fassung von "Uncertain Icons", Fahd Burki: Works From 2003-2014 (Dubai: Grey Noise; Mailand: Skira, 2014), Seiten 174-181.

(Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Fahd Burki

23. Mai - 14. September 2014

Project Room

Carré d'Art
Place de la Maison Carrée
Frankreich
Website Email

Zuvor gezeigt in:

GREY NOISE
Unit 24 Alserkal Avenue
Street 8, Al Quoz 1,
Exit 43 SZR, Dubai
VAE

17. März - 30. April 2014

Fahd Burki erhielt den John Jones Art on Paper Award 2013

Nafas
Zurück nach oben