Tanas Berlin - letzte Ausstellung

The Unanswered Question - İskele 2. Ausstellung in Tanas und im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.), 8 Sept. - 3 Nov. 2013. Kurator: René Block.
Okt 2013

Fotos: Ausstellung in Tanas Berlin

Fotos: Ausstellung in Tanas Berlin


Fotos: Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)

Fotos: Neuer Berliner Kunstverein (n.b.k.)


Nach fünf Jahren in der Heidestraße in der Mitte Berlins schließt der Projektraum TANAS am 3. November seine Pforten mit dem Ende der Ausstellung The Unanswered Question. İskele 2.

TANAS konnte im Herbst 2007 als freier und unabhängiger Raum in einer Partnerschaft von Edition Block Berlin (physische und administrative Trägerschaft) und der Vehbi Koç Stiftung Istanbul (finanzielle Trägerschaft) ins Leben gerufen werden, um in der Mitte Europas die aktuelle türkische Kunst einer internationalen Öffentlichkeit näher zu bringen. Diese selbstgestellte Aufgabe ist erfüllt.

Über diese Mission hinaus fielen TANAS über die Jahre zusätzliche wichtige Funktionen zu: neben der einer Bühne künstlerischen Schaffens auch die als Anlaufstelle für viele weitere kulturelle Belange. Die nichtkommerzielle Kunsthalle etablierte sich mit einem umfassenden Vermittlungsprogramm als Ort des intensiven Austauschs zahlreicher internationaler, türkischstämmiger Künstler, Kuratoren, Autoren, Studenten und Weltreisender.

Nach seiner Galerietätigkeit in Berlin und New York, seinen langjährigen Posten beim Berliner Künstlerprogramm des DAAD und als künstlerischer Leiter der Kunsthalle Fridericianum in Kassel sowie nach einer langen Reihe von freien kuratorischen Projekten in Berlin (1973, 1974 für den n.b.k. und 1976, 1980 für die Akademie der Künste), Paris, London, Kopenhagen oder den Biennalen in Sydney, Istanbul und Gwangju, eröffnete René Block im April 2008 TANAS. Insgesamt 22 Einzel- und Gruppenausstellungen ermöglichten tiefe, oft aufregende Einblicke in die türkische Kunst der Gegenwart. Für viele Türken wurde TANAS so etwas wie die heimliche Kunsthalle Istanbuls.

Mit der Ausstellung The Unanswered Question. İskele 2, die in Kooperation mit dem Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) durchgeführt wird, verabschiedet sich TANAS mit einem furiosen Finale. Gleichzeitig schließt sich ein Bogen, den René Block vor 20 Jahren mit İskele in den ifa-Galerien Stuttgart, Berlin und Bonn begann, der ersten Übersichtsausstellung zum damaligen Stand der zeitgenössischen türkischen Kunst.

Der Titel İskele bezog sich auf die Anlegestellen der Bosporus-Fähren, stand für Abfahrt und Aufbruch. İskele 2 steht 20 Jahre später für Ankunft. TANAS verabschiedet sich in der Gewissheit, dass türkische Künstler "angekommen" sind. Die lange Reihe der TANAS Talks und Dialoge mit namhaften Gesprächspartnern, die auch in dieser Ausstellung fortgesetzt wird, bestätigt dies.

The Unanswered Question. İskele 2
Ausstellung und Performance Programm, präsentiert in Tanas und im n.b.k.
Kuratiert von René Block
Der Neue Berliner Kunstverein (n.b.k.) und der Projektraum TANAS stehen für eine Praxis des transnationalen Dialogs zwischen den Kulturen. Nach der politischen und kulturellen Annäherung der Türkei und ihrer Nachbarregionen an die Europäische Union scheint die Zeit reif für eine Überblicksausstellung, die prospektiv angelegt ist. Die Türkei bildet den Ausgangspunkt der Recherche, jedoch wird der Blick weit darüber hinaus auf ehemals der Peripherie angehörenden Regionen gerichtet, die in den letzten 20 Jahren einen Modernisierungs-und Internationalisierungsschub erfahren haben.

Zur Ausstellung The unanswered question - Iskele 2 sind KünstlerInnen, PerformerInnen und MusikerInnen aus unterschiedlichen Generationen und geopolitischen Räumen eingeladen, die an und mit gesellschaftlichen Bruchlinien arbeiten und Verknüpfungen und Verbindungen zu den gelebten Konzepten einer exemplarischen Global Citizenship im kulturellen Feld herstellen.

Ausstellung und Performance-Programm versuchen die Materialität der Zwischenräume, des Transits zu erforschen und einen transitorischen Raum zu öffnen: einen Raum des Zusammentreffens, der zu einer neuen Perspektive des Verhältnisses von BetrachterIn – Werk – Raum führt. Die Bestrebung geht dahin, gemeinsam mit den KünstlerInnen einen Raum temporär zu schaffen, in dem nicht die kulturelle Repräsentation und Zuschreibung im Vordergrund stehen.

Künstler/innen:

Adel Abidin, Johanna Adebäck & Merve Ertufan, Nevin Aladağ, Halil Altındere, Fikret Atay, Maja Bajević, Rosa Barba, Claus Böhmler, Candice Breitz, Jae Eun Choi, Sunah Choi, Braco Dimitrijević, Maria Eichhorn, Ayşe Erkmen, Andrea Faciu & Florin Bobu, Asta Gröting, Mona Hatoum, Pravdoliub Ivanov, Christian Jankowski, Annika Kahrs, Gülsün Karamustafa, Ali Kazma, Kimsooja, Jarosław Kozłowski, Alicja Kwade, Jonas Mekas, Olaf Metzel, Bjørn Nørgaard, Ahmet Öğüt, Şener Özmen, Dan Perjovschi, Sonja Rentsch, Mario Rizzi, Michael Sailstorfer, Anri Sala, Sarkis, Superflex, Cengiz Tekin, Hale Tenger, Raša Todosijević, Endre Tót, Thu Van Tran, Rosemarie Trockel, Nasan Tur, Lawrence Weiner, Maaria Wirkkala

 

Publikationen:

Die Ausstellung wird begleitet von dem TANAS Katalogheft Nr. 8, 240 Seiten, auf Deutsch und Englisch, mit ca. 120 Farbabbildungen, Kurztexten und Biografien zum Preis von 5 Euro.

In der n.b.k. Buchreihe "Diskurs" erscheint eine Publikation auf Deutsch und Türkisch im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, mit einem einleitenden Text von Marius Babias, René Block und Sophie Goltz, einem Essay von Boris Buden sowie Kurztexten zu allen KünstlerInnen.

Programm

Das Programm finden Sie auf den
Websites der beiden Institutionen:
- Tanas
- n.b.k.

(Aus Presseinformationen)

The Unanswered Question. İskele 2

8. September - 3. November 2013
 

Tanas
Heidestraße 50
10557 Berlin
Deutschland
Website Email

Kurator: René Block


Siehe auch:

02-Tanas
Interview mit René Block über seine Beziehung zur türkischen Kunst und seinen Projektraum in Berlin.
Agoraphobia thumb
Prolog zur 13. Istanbul Biennale, TANAS, Berlin, 25. Mai - 27. Juli 2013. Kuratorinnen: Fulya Erdemci und Bige Örer. Ko-kuratorin: Kevser Güler.
03
Über seine große Einzelausstellung \"Infinity has no accent\", 8. Sept. - 24. Nov. 2012 in TANAS Berlin.
thumb
Rezension der Ausstellung an ihrer letzten Station in Arter, Istanbul. Zuvor war sie in Berlin und Wien.
12 Altındere
Nicht einfach, die Welt in 90 Tagen zu retten. Junge türkische Künstler in Tanas Berlin; Foto-Tour.
08-barkaoui
Anmerkungen zum Verschleiern. 10 Künstler in Tanas Berlin. Idee: Nilüfer Göle; Kurator: Emre Baykal.
Nafas
Zurück nach oben