Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Rachid Koraïchi: Ekstatisches Fließen

Ekstatisches Fließen. Werke zur Lehre von 14 Sufi-Meistern. October Gallery, London, 11. Juni - 10. Juli 2010.
Mai 2010

Das Schaffen von Koraïchi, der aus einer Sufi-Familie stammt, ist explizit dem Ausdruck des mystischen Elements der islamischen Tradition gewidmet. Das zentrale Thema der Ausstellung Ecstatic Flow (Ekstatisches Fließen), die vom 11. Juni bis zum 10. Juli 2010 in der October Gallery, London, gezeigt wird, bezieht sich auf das Leben und die Lehren von vierzehn Sufi-Meistern aus der Zeit vom 7. bis 17. Jahrhundert. Es werden vierzehn Sätze von jeweils sieben Lithographien präsentiert, einer für jeden Meister, zu denen solche gut bekannten wie der Mystiker Ibn El Arabi und der Dichter und Reisende Jalaluddin Rumi sowie auch im Westen weniger bekannte Figuren wie Ahmad al Tijani gehören.

Koraïchi’s künstlerische Mittel beinhalten eine beeindrucke Spannbreite an verschiedenen Medien wie seine Installationen mit Keramiken, Textilien, verschiedenen Metallen und Malereien auf Seide und Papier.

Rachid Koraïchi war an den 47. und 49. Biennalen Venedig sowie an den internationalen Wanderausstellungen The Short Century und Word into Art (British Museum, 2006) beteiligt. Ein Teil seiner Installation Der Pfad der Rosen, wozu gestickte Seide, Textilien, Stahlskulpturen, Rosen und Keramiken gehören, wurde vom British Museum in London erworben.

Fotos von Der Pfad der Rosen und ein umfangreicher Essay von Maryline Lostia dazu sind im Nafas Kunstmagazin veröffentlicht:

>> Rachid Koraïchi
Der Pfad der Rosen. Eine Installation des algerischen Künstlers im Kontext seiner Beziehungen zum Sufismus. Essay von Maryline Lostia und Fotos der Installation.

(Aus einer Pressemeldung der Veranstalter.
Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Rachid Koraïchi:
Ecstatic Flow

11. June - 10. Juli 2010

October Gallery

24 Old Gloucester Street
Großbritannien
Website Email

Vorbesichtigung:
10. Juni, 18 Uhr



Nafas
Zurück nach oben