Abraaj Capital Art Prize 2009 - Gewinner

Nazgol Ansarinia, Kutluğ Ataman, Zoulikha Bouabdellah. Fotos und Informationen zu ihren Projekten.
Mär 2009

Durch den Abraaj Capital Art Prize sollen internationale Kuratoren die Gelegenheit erhalten, mit Künstlern zusammenzuarbeiten, die gegenwärtig im Nahen und Mittleren Osten, Nordafrika oder Südasien leben. Diese Initiative soll dazu dienen, die Aufmerksamkeit für innovative und experimentelle Kunst aus diesen Regionen zu fördern. Während der Eröffnung der Art Dubai 2009 wurden die drei, im Zuge der ersten Ausschreibung des Abraaj Capital Art Prize ausgewählten Projekte in einer Ausstellung vorgestellt:

Nazgol Ansarinia
Kuratorin: Leyla Fakhr
Rhyme and Reason
Handgewebter Teppich
2,5 m x 3,5 m
Die Künstlerin hat die traditionellen floralen Motive des Perserteppichs in Szenen aus dem iranischen Alltagsleben umgewandelt. "Im Rahmen ihrer fortlaufenden Untersuchung von Systemen und Mustern beschäftigt sich die Künstlerin mit einem der am meisten stereotypen Artefakte ihres Geburtslandes Iran: dem Perserteppich. Dieser wird für gewöhnlich als kostbares Gut des täglichen Lebens wahrgenommenund ist einer der von den Iranern im Laufe ihrer Geschichte am häufigsten genutzten Gegenstände. Während wir uns an die Wiederholung floraler Formen gewöhnt haben, drängt uns Ansarnia genauer auf das zu schauen, was wir bislang für selbstverständlich hielten". (Leyla Fakhr)

Kutluğ Ataman
Kuratorin: Cristiana Perrella
Strange Space
Aufgezeichnete Performance
Dem kuratorialen Stament zufolge, wurde Ataman in Strange Spaces (merkwürdige Räume) "dabei gefilmt, wie er eine schwefelhaltige, wüstenartige Gegend barfuß und mit verbundenen Augen durchquert. Es ist eine von klassischen Volks- und höfischen Märchen Mesopotamiens inspirierte Vision, in welcher der Held wegen seiner Liebe zur Heldin geblendet wurde und dazu verdammt ist, auf der Suche nach seiner Geliebten die Wüste zu durchstreifen und in Flammen zu verbrennen, sobald sie sich gefunden haben. Das alte Thema wir von Ataman als eine Metapher für das Zusammentreffen von Moderne und Tradition benutzt, für deren gegenseitige Anziehungskraft und das Trauma, dass diese Anziehung verursachen könnte".

Zoulikha Bouabdellah
Kuratorin: Carol Solomon
Walk on the Sky. Pisces
Installation
36 qm x 3 m
Auf eine Aluminiumdecke sind Lichtdioden in Form von 76, in Größe und Farben variierende polygonale Sternen so montiert, dass sie die Konstellation des Sternbilds Fische bilden und vom Fußboden aus poliertem Edelstahl reflektiert werden. Boubadellah ließ sich durch verschiedene historische Quellen inspirieren. In einem Interview (Time Out Dubai, 26. Jan. 09) erläuterte die Künstlerin die Bedeutung des polygonalen Sterns, der "nicht nur in der islamischen Kunst, sondern sowohl in der muslimischen als auch in der christlichen und jüdischen künstlerischen Gestaltung als ein Symbol 'der Interaktion von Kulturen' erscheint".

 

(Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Abraaj Capital Art Prize 2009 Gewinnerprojekte
Ausstellung während der Art Dubai 2009
Fort Island in Madinat Jumeirah
18. - 21. März 2009



Nafas
Zurück nach oben