Neues über die Sharjah Biennale 2009

Bekanntgabe der Kuratoren Isabel Carlos und Tarek Abou El Fetouh. Mehr über die Biennale 2009.
Von Pat Binder & Gerhard Haupt | Dez 2008

In Vorbereitung der Sharjah Biennale 2009 hatten die Veranstalter Anfang 2008 das Sharjah Biennial Productions Programme gestartet und Künstler und "Nicht-Künstler" dazu aufgerufen, sich um eine Förderung für die Produktion neuer Kunstwerke zu bewerben. Als wir im März dieses Jahres bei der ArtDubai mit Jack Persekian, dem künstlerischen Leiter der Sharjah Biennale, sprachen, erklärte er uns: "Die Absicht ist, die Beziehung zwischen den Künstlern und der Biennale hinsichtlich des Aspekts der Produktion der Werke und der Manifestation einer Idee in einem Kunstobjekt bzw. einer Präsentation zu untersuchen. Aus Erfahrungen mit früherer Biennalen - und ihr beide seid ja dabei gewesen - wissen wir, dass die interessanteste Kontextualisierung eines Werkes bei der Veranstaltung nicht darin bestand, wie in diesem das Thema ausgedrückt wurde, sondern wie es sich zum lokalen Kontext ins Verhältnis setzte und wie es die Präsenz der Biennale in der Stadt artikulierte. Deshalb dachten wir, man sollte solchen Aspekte gründlicher nachgehen." Er fügte hinzu: "Ich sehe das als eine Art Experiment, von dem wir in jedem Falle lernen werden, sei es aus den Erfolgen oder aus den Fehlern." Nach den drei Einreichungsterminen im März, Juni und September 2008 sind bislang allerdings noch keine Ergebnisse oder ausgewählten Künstlerinnen und Künstler veröffentlich worden.

Am 26. November 2008 verschickten die Veranstalter eine Pressemeldung, in der sie das kuratoriale Team der 9. Sharjah Biennale im Jahr 2009 und einige weitere Details bekannt gaben: Isabel Carlos (aus Portugal, sie kuratierte die Sydney Biennale 2004) ist die Kuratorin des Ausstellungsprogramms mit dem Titel Provisions For The Future (Vorkehrungen für die Zukunft). Das Performance- und Filmprogramm Past Of The Coming Days (Vergangenheit der kommenden Tage) wird von Tarek Abou El Fetouh kuratiert (Direktor des Young Arab Theatre Fund und Initiator des Festivals Meeting Points). Die Zahl der teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler ist auf 50 "aus aller Welt" beschränkt. Ihnen wird die gesamte Stadt Sharjah für kontextspezifische Arbeiten offeriert. Weitere Aktivitäten der Sharjah Biennale 2009 werden an verschiedenen Orten stattfinden, so erneut im Sharjah Art Museum, in der Heritage Area und in der American University of Sharjah (AUS). Die Eröffnungstage der 9. Sharjah Biennale sind mit der ArtDubai (18. - 21. März 2009) abgestimmt, die zur gleichen Zeit in der nur wenige Kilometer entfernten Nachbarmetropole stattfindet.

Welche Rolle die Ergebnisse der Ausschreibung für das Sharjah Biennial Productions Programme letzten Endes in der Hauptausstellung der Biennale spielen werden, geht aus der Pressemeldung vom 26. November 2008 nicht deutlich hervor. Einerseits wird es zusammen mit anderen Veranstaltungen und Programmen, wie den Workshops des März-Treffens und den Künstleraufenthalten, eher beiläufig genannt und dabei erwähnt, dass es "konzipiert ist, um die Kreativität lokaler und von außerhalb kommender Teilnehmer zu unterstützen und anzuregen". Andererseits aber wird Hoor Al Qasimi, Direktorin der Sharjah Biennale, damit zitiert, wie sie betont, man habe auch beschlossen, "den Auswahlprozess nicht auf eine Wunschliste von Teilnehmern zu beschränken, sondern stattdessen entschieden, eingereichte Werke von Künstlern und Nicht-Künstlern in Betracht zu ziehen, die mutig genug waren, sich der Herausforderung zu stellen und auf eine offene Einladung zu antworten, um ihre Ideen zu verwirklichen."

Im unvermeidlichen Wettbewerb zwischen Hunderten von Biennalen in aller Welt ist ein klares und deutlich erkennbares Profil einer Biennale-Veranstaltung (z.B. ein regionaler Fokus oder ein ungewöhnliches Konzept) von Vorteil. Der Ansatz, den das Sharjah Biennial Productions Programme zu versprechen scheint, könnte durchaus etwas Besonderes sein, das diese Biennale von anderen unterscheidet.

 

Pat Binder & Gerhard Haupt

Herausgeber von Universes in Universe - Welten der Kunst und des Nafas Kunstmagazins. Leben in Berlin.

9. Sharjah Biennale
19. März - 16. Mai 2009
Sharjah, Vereinigte Arabische Emirate

Direktorin der Biennale:
HH Sheika Hoor al Qasimi

Künstlerischer Leiter:
Jack Persekian

Kuratoren:
Isabel Carlos
Tarek Abou El Fetouh

Nafas
Zurück nach oben