Kulturbezirk auf der Insel Saadiyat, Abu Dhabi

Informationen und Fotos: Louvre Abu Dhabi, Guggenheim und andere geplante Highlights in Abu Dhabi.
Nov 2007

Ergänzend zum Artikel Kulturboom in Abu Dhabi sind hier Informationen und Fotos zum Kulturbezirk auf der Insel Saadiyat und den dort geplanten Kulturinstitutionen veröffentlicht.

>> Fotos und Informationen

Abu Dhabi, der Kulturbezirk auf Saadiyat und die einzelnen Museen und Institutionen

>> Kulturboom in Abu Dhabi
Visionen, Skepsis, Chancen. Protagonisten der Kultur in den VAE über die geplanten Museen.
Zusammengefasste Informationen

Alle Fakten und Texte der Fotoseiten zusammen

Vereinigte Arabische Emirate

Gegründet 1971 als Föderation von sieben Emiraten: Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al-Umm Al Quwain, Ra’s al-Khaimah, Fujairah.

Gesamtfläche: 83.600 Quadratkilometer (einschließlich vorgelagerter Inseln)

Gesamtbevölkerung: 4,6 Millionen (Zensus 2006)

Einheimische: 21,9% der Gesamtbevölkerung

Emirat Abu Dhabi
Das größte der 7 Emirate.
Fläche: etwas 73.000 Quadratkilometer, was ca. 86% der Fläche des Landes entspricht, einschließlich 700 km Küste und 200 vorgelagerter Inseln.
Bevölkerung von Abu Dhabi = über 1,3 Millionen, Verdopplung in den nächsten 10 Jahren erwartet.
Abu Dhabi hat 9,2 % der derzeit bekannten weltweiten Ölreserven und 4 % der Gasreserven.
Das auf Inseln gelegene Abu Dhabi ist die Hauptstadt des Landes und der Sitz der Bundesregierung.
Kulturbezirk auf der Insel Saadiyat
Allgemeine Informationen

Die Insel Saadiyat (arabisch für "Insel des Glücks") befindet sich 500 Meter nordöstlich des jetzigen Stadtgebiets von Abu Dhabi und ist 27 Quadratkilometer groß.

2004 entwickelte die Abu Dhabi Tourism Authority (ADTA) die Vision, die Insel Saadiyat zu einem weltklasse umweltverträglichen Touristenziel zu entwickeln, als dessen Herzstück ein neuer Kulturbezirk geschaffen werden soll.

Die Vision wurde in einen Masterplan übertragen, womit man Gensler Associates aus den USA beauftragte, und es wurde die Tourism Development Investment Company (TDIC) gegründet.

Nach der für 2018 vorgesehenen Fertigstellung soll Saadiyat das Zuhause von ca. 150.000 Einwohnern werden und Freizeit- und Tourismuseinrichtungen sowie städtische und kulturelle Annehmlichkeiten bieten. Es werden sechs Bezirke entwickelt mit 29 Hotels, 3 Yachthäfen, einem Kultur- und Kunstzentrum, 2 Golfplätzen, 19 Kilometer Strand. Die Insel wird mit Abu Dhabi durch zwei Dammwege, einer davon mit einer Stadtbahnlinie, und einer 10 km langen Autobahn mit Brücke verbunden sein.

Um den Masterplan für den Kulturbezirk zu konzipieren, wurde im Juli 2006 ein Abkommen mit der Guggenheim Foundation unterzeichnet. Der Masterplan wurde im Januar 2007 fertig gestellt und vom 31. Januar bis zum 30. April 2007 in einer Ausstellung im Hotel Emirates Palace in Abu Dhabi präsentiert.

Kulturbezirk

5 große Kulturinstitutionen, entworfen von renommierten Architekten:
Guggenheim Abu Dhabi, Architekt: Frank Gehry
Louvre Abu Dhabi, Architekt: Jean Nouvel
Performing Arts Centre, Architekt: Zaha Hadid
Maritime Museum, Architekt: Tadao Ando
Sheikh Zayed National Museum, Architekt: Foster + Partners Ltd

Biennale Park: Pavillons für Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie Messen.
Hochschulen für Schöne Künste und Kreativ-Campus für Kunst, Architektur, Musik, Theater.

Ergänzende Programmkomponenten:
Kunst-Biennale Abu Dhabi
Architektur-Biennale Abu Dhabi
Kunstmesse Abu Dhabi
Das World Cultural Forum (WCF) in Abu Dhabi
Installationen von Künstlern im urbanen Raum
Ateliers für Künstleraufenthalte / Fortbildungsprogramm
Plattformen in der Wüste / künstlerische Installationen
Louvre Abu Dhabi
Universales Kunstmuseum

Architekt: Jean Nouvel

Gesamtfläche: 24.000 qm
Permanente Sammlung: 6.000 qm
Wechselausstellungen: 2.000 qm

Schlüsseldaten:
21. Juni 2005 - Sheikh Sultan bin Tahnoon Al Nahyan, Vorsitzender der Abu Dhabi Tourism Authority, besucht den Louvre in Paris und äußert den Wunsch einer Partnerschaft mit der Perspektive, ein Museum in Abu Dhabi zu bauen.
6. März 2007 - Unterzeichnung des Abkommens zwischen der Regierung Frankreichs und der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate.
Die Eröffnung des Louvre Abu Dhabi ist für 2012 vorgesehen.

Beauftragte Institution:
Die neu gegründete Agence Internationale des Musées de France (Internationale Agentur für Französische Museen)
Direktor: Bruno Macquart, vormals Direktor des Musée Pompidou
Die Agence Internationale des Musées de France ist aus einem Dutzend größerer öffentlicher Institutionen zusammengesetzt, die Partner sind: Musée du Louvre, Musée du Quai Branly, Centre Pompidou, Musée d’Orsay, Musée Guimet, Musée Picasso, Musée et domaine de Versailles, Château et Domaine de Fontainebleau.
Die Agence hat die Aufgabe, das allgemeine Konzept zu überprüfen und den Bau des Gebäudes zu beaufsichtigen. Sie soll die wissenschaftliche Politik des Museums definieren, ausarbeiten und implementieren, die Leihgaben französischer Sammlungen organisieren und dabei das museographische Konzept und Programm der Institution koordinieren. Desweiteren wird sie bei der Rekrutierung und dem professionellen Training der Museumsmitarbeiter assistieren und eine Ankaufsstrategie für den Aufbau einer eigenen Sammlung entwickeln, etc.

Über das Konzept des Architekten Jean Nouvel:
"Wir haben es mit einer großen Kuppel überdeckt, einer allen Zivilisationen gemeinsamen Form. Aus einem Netz verschiedener Muster zusammengesetzt, die sich zu einem lichtdurchlässigen Dach verbinden, lässt die Kuppel in der Tradition großer arabischer Architektur ein diffuses magisches Licht in den Raum eindringen." Zitat, Ateliers Jean Nouvel.
Abkommen mit dem Louvre:

Kernpunkte aus dem Abkommen zwischen der Regierung Frankreichs und der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate, unterzeichnet am 6. März 2007.

Dem Museum in Abu Dhabi wird die Nutzung des Namens Louvre für die Dauer des Abkommens (30 Jahre) erlaubt.

Das Museum wird vom Zeitpunkt seiner Eröffnung an 10 Jahre lang Kunstwerke aus französischen Sammlungen zeigen, insbesondere aus dem Louvre, deren Qualität der dort normalerweise gezeigten vergleichbar ist. Das geschieht in Form rotierender Ausleihen mit einer Dauer zwischen sechs Monaten und zwei Jahren. Von 300 Kunstwerken am Anfang werden die Leihgaben nach 4 Jahren auf 250 reduziert und auf 200 nach 7 Jahren.

Das Abkommen beinhaltet eine Gesamtsumme von 1 Milliarde Euro in einem Zeitraum von 30 Jahren, von denen 425 Millionen an den Louvre gehen (150 Millionen werden gleich nach der Unterzeichnung des Abkommens gezahlt) und 550 Millionen Euro an die Agence France-Museums (für die Mobilisierung der Kunstwerke und für temporäre Ausstellungen). Abu Dhabi wird für den fortschreitenden Aufbau der eigenen Sammlung ein jährliches Budget von 40 Millionen Euro reservieren. Darüber stimmte Abu Dhabi zu, 25 Millionen Euro als Spende an den Louvre zu zahlen, um einen Flügel des Pavillon de Flore zu renovieren, der danach den Namen einer angesehenen Persönlichkeit der Emirate tragen wird.

Die Eröffnung der Galerien erfolgt in verschiedenen Phasen: 2.000 qm bei der Eröffnung des Museums, nach 4 Jahren erweitert auf 4.000 qm und auf 6.000 qm ab dem 7. Jahr.

In den Galerien des Museums wird es Raum geben für Konfrontationen zwischen Kunstwerken verschiedener Perioden und geographischer Regionen, um den Dialog zwischen Zivilisationen auf dem Gebiet der Künste hervorzuheben. Ein kleiner Teil wird zeitgenössischer Kunst gewidmet sein, präsentiert im Zusammenhang mit alten Kunstwerken, um die Kontinuität von Epochen zu betonen und zu zeigen, wie die Sicht älterer Kunst durch eine zeitgenössische Wahrnehmung bestimmt ist.
Zum Museum gehören auch ein Auditorium, ein Zentrum für pädagogische, wissenschaftliche Ressourcen und Forschung, Bildungsbereiche für Erwachsene und Kinder, Konservierungs- und Restaurierungswerkstätten, ein Café und ein Restaurant.
Guggenheim Abu Dhabi
Museum für moderne und zeitgenössische Kunst

Architekt: Frank Gehry

Das Gebäude wird das weltweit größte Guggenheim Museum sein.
Gesamtfläche: 30.000 qm
Ständige Sammlung: 9.474 qm
Wechselausstellungen: 3.395 qm
Bildungszentrum: 513 qm
Anderes: 16.618 qm

Schlüsseldaten:
8. Juli 2006 - Unterzeichnung eines Memorandum of Understanding (MOU) zwischen Abu Dhabi und der in New York ansässigen Guggenheim Foundation, um ein Guggenheim Abu Dhabi (GAD) genanntes weltklasse Museum für moderne und zeitgenössische Kunst zu gründen.
Das Museum soll innerhalb von fünf Jahren gebaut werden.
13. November 2007 - Unterzeichnung eines Rahmenabkommens zwischen der Tourism Development & Investment Company (TDIC) und der Guggenheim Foundation.

Die Sammlungen und Ausstellungen des Guggenheim Abu Dhabi werden auf moderne und zeitgenössische Kunst seit dem Zweiten Weltkrieg fokussiert sein. Das Museum wird eine eigene große Sammlung zeitgenössischer Kunst aufbauen und auch Meisterwerke aus den globalen Sammlungen der Guggenheim Foundation ausstellen.
Zum Museum werden Galerien für ständige Sammlungen und für spezielle Ausstellungen gehören sowie eine Abteilung für Architektur und Design, ein Zentrum für Kunst und Technologie, Bildungseinrichtungen für Kinder, ein Archiv, eine Bibliothek, ein Forschungszentrum und ein hochmodernes Labor für Konservierung und Restaurierung.
Rahmenabkommen, November 2007
zwischen der Tourism Development & Investment Company (TDIC) und der Guggenheim Foundation, unterzeichnet am 13. November 2007. Wesentliche Punkte sind u.a.:
- Gründung eines gemeinsamen administrativen und für das Programm zuständigen Instanz, die die Bildung und den Betrieb des neuen Museums beaufsichtigt;
- Aufbau eines Mitarbeiterstabs für das Museum in Abu Dhabi, der voraussichtlich 250 bis 300 Personen umfassen soll und Bürger der VAE einschließt;
- Schaffung eines Mentoren- und Trainingsprogramms für das VAE-Personal als integraler Bestandteil des Museums und seiner Mission;
- Etablierung eines Ankaufs- und Beauftragungsprogramms, um eine einzigartige und hochwertige Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst für das Guggenheim Abu Dhabi aufzubauen;
- Berufung eines speziellen Kommittees durch die Regierung von Abu Dhabi, um das vom Guggenheim und von der Museumsleitung vorgeschlagene Ankaufs- und Beauftragungsprogramms zu implementieren;
- Entwicklung eines visionären speziellen Ausstellungsprogramms, einschließlich von Ausstellungen, die extra für Abu Dhabi konzipiert und nur dort gezeigt werden, und Ausstellungen anerkannter Meisterwerke sowie auch regionaler Künstler und Trends;
- Entwicklung und Implementierung eines Bildungsprogramms für Schulen und Universitäten der VAE;
- Eröffnung eines Büros des Guggenheim Abu Dhabi in New York City an der Hudson Street.
(aus einer Pressemeldung der Guggenheim Foundation)
Über das Konzept des Architekten Frank Gehry:
Inspiriert durch die einheimische Architektur der Golfregion werden dramatische konische Formen das Gebäude in Bewegung versetzen, in Anlehnung an die traditionellen Windtürme, die für die Kühlung (barjeel) der Häuser sorgen. "In einigen Fällen sind die konischen Formen als Eingangspavillons genutzt: ein Haupteingang zum Museum, eine Bootsanlegestelle für das Museum und dann als Fußwege hinaus in die Wüstenlandschaft. Die Nutzung natürlicher Ventilation ist durch deren historischen Gebrauch in der Region während vieler, vieler Generationen inspiriert." Zitat aus dem Statement von Frank Gehry zum Entwurf des Gebäudes.
Abu Dhabi Biennale Park

An einem Kanal entlang wird es 19 Pavillons geben, entworfen von bekannten Architekten, die in ihrer Größe und ihrer Beziehung zur Umgebung variieren und eine Plattform für ein vielgestaltiges künstlerisches Programm bieten.

Neben alternierenden Kunst- und Architekturbiennalen könnten die Pavillons auch ein weites Spektrum an Veranstaltungen beherbergen, von Ateliers für eingeladene Künstler und Architekten bis zu Konferenzen und kommerziellen Messen für Kunst und Design.

Zu den beteiligten Architekten gehören:

David Adjaye (Vereinigtes Königreich)
Asymptote Architekture - Hani Rashid & Lise Anne Couture (USA)
Yuri Avvakumov (Russland)
dxb LAB (VAE)
Gehry Partners (USA)
Greg Lynn FORM (USA)
Khalid Al Najjar (VAE)
Pei-Zhu (China)
Seung H-Sang (Korea)
Skidmore, Owings & Merrill - SOM (USA)
Performing Arts Centre

Architektin: Zaha Hadid

Gesamtfläche: 52.381 qm
Theater und Konzertsäle: 16.283 qm
Institut für Darstellende Künste: 3.557 qm
Kongresszentrum: 3.849 qm
Andere Bereiche und Flächen: 28.692 qm

In dem 62 Meter hohen Gebäude mit organischer Gestaltung sind fünf Säle für Konzerte, Oper, Musical, klassisches und experimentelles Theater mit einer Gesamtkapazität von 6.300 Plätzen vorgesehen. Es soll auch eine Akademie der Darstellenden Künste beherbergen.

Über das Konzept der Architektin Zaha Hadid:
"Die zentrale Achse des Kulturbezirks von Abu Dhabi ist ein Fußgängerbereich, der sich vom Sheikh Zayed National Museum bis zum Meer hin erstreckt. (...) Die skulpturale Form des Performing Arts Centre erhebt sich aus dieser linearen Bewegung und wird allmählich zu einem anwachsenden Organismus, der ein Geflecht aus verästelten Zweigen hervorbringt.
Indem sie sich durch diese Stätte windet, gewinnt die Architektur an Komplexität, baut ihre Höhe und Tiefe auf und erlangt vielfache Scheitelpunkte in den Körpern, die die Aufführungssäle beherbergen, die aus der Struktur wie Früchte an einer Kletterpflanze westwärts in Richtung des Wassers hervor sprießen." Zitat aus dem Statement von Zaha Hadid zu ihrem Entwurf.
Maritime Museum

Architekt: Tadao Ando

Lord Cultural Resources, eine Agentur für Museenberatung, ist mit der Planung des Inhalts und der Arbeitsweise beauftragt.

Über das Konzept des Architekten Tadao Ando:
Das Konzept ist angeregt durch das natürlich Umfeld von Abu Dhabi, dessen Landschaft und maritime Traditionen. Sein schiffartiger Innenraum mit schwimmenden Decks wird die Besucher durch die Ausstellungsräume geleiten.
"Die elegante Architektur beginnt mit einem einzigen, aus einem einfachen Volumen herausgearbeiten Raum, der von der Kraft und dem Wehen des Windes von Abu Dhabi geformt ist. Die solitäre Form steht wie ein Tor über einem großen Wasserhof und definiert einen Raum der Begegnung zwischen zwei wichtigen Landschaftselementen der Kultur der Stadt: dem Land und dem Meer. Mit seiner reflektierenden Oberfläche verbindet der Wasserhof visuell die Stätte und das Meer und betont damit den maritimen Charakter des Museums." Zitat aus dem Statement von Tadao Ando zu seinem Entwurf.
Sheikh Zayed NationalMuseum

Architekt: Foster + Partners Ltd

Das Museen wird den verstorbenen Herrscher von Abu Dhabi und Präsidenten der VAE, Seine Hoheit Sheikh Zayed Bin Sultan Al Nahyan, ehren, einen Mann, der eine führende Rolle bei der Gründung der Föderation der Vereinigten Arabischen Emirate spielte und der im ganzen Land als "Der Vater der Nation" gilt.

Auf etwa 12.000 qm werden in fünf Galerien Aspekte des Erbes der VAE, der Umwelt, der Veränderungen im Land etc. gezeigt. Daneben wird es ein Bildungszentrum, ein Theater, Geschäfte, ein Café und Bereiche für Besucherservice geben.

Quellen:

- Pressemeldung zur Ausstellung über den Kulturbezirk auf der Insel Saadiyat im Emirates Palace, 31. Januar 2007, und Informationen auf Tafeln in der Ausstellung selbst.

- Website der Tourism Development Investment Company (TDIC)

- Accord entre le Gouvernement de la République Française et le Gouvernement des Emirats Arabes Unis, 6. März 2007. Pressemeldung

- Musée universel du Louvre Abou Dabi: accord du Parlement, 9. Oktober 2007

- Guggenheim Museum Press Release, 8. Juli 2006

- Guggenheim Museum Press Release, 13. November 2007

- Q&A: The Guggenheim's Thomas Krens on Saadiyat. By Zvika Krieger, Newsweek International, 6. August 2007

(Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Foto und Informationen über den Kulturbezirk auf der Insel Saadiyat:

Louvre Abu Dhabi
Guggenheim Abu Dhabi
Biennale Park
Performing Arts Centre
Maritime Museum
Sheikh Zayed Museum

Nafas
Zurück nach oben