Goldener Löwe für Emily Jacir

Die palästinensische Künstlerin erhielt einen der Hauptpreise der 52. Biennale Venedig.
Okt 2007

Am 17. Oktober 2007 verlieh die Jury der 52. Internationalen Kunstausstellung der Biennale Venedig vier Goldene Löwen und zwei Ehrenvolle Erwähnungen. Die Jurymitglieder waren Manuel J. Borja-Villel (Präsident), Iwona Blazwick, Ilaria Bonacossa, Abdellah Karroum und José Roca.

Der Goldene Löwe für einen Künstler bzw. eine Künstlerin unter 40 Jahren, die in der zentralen internationalen Ausstellung oder in einem der nationalen Pavillons vertreten sind, ging an Emily Jacir. In der Begründung der Jury heißt es: "Die Auszeichnung für einen Künstler unter 40 wird für eine Kunstpraxis verliehen, die sich mit dem Thema Exil im Allgemeinen und mit der Palästinenserfrage im Speziellen auseinandersetzt. Ohne in Exotismus zu verfallen, entwickelt die im zentralen Pavillon in den Giardini gezeigte Arbeit ein Crossover zwischen Kino, Archivdokumentation, Erzählung und Sound."

Die Arbeit von Emily Jacir in der 52. Internationalen Kunstausstellung der Biennale Venedig ist:

Material for a Film. Begonnen 2005
(Material für einen Film)
Installation, Mixed-Media
Statement der Künstlerin dazu:

Am Montag, dem 16. Oktober 1972, verließ Wael Zuaiter die Wohnung von Janet Venn-Brown in Richtung seines eigenen Zuhauses an der Piazza Annibaliano Nr. 4 in Rom. Auf dem Sofa von Janet hatte er in den

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht gelesen und darin nach Ansatzpunkten für einen Artikel gesucht, den er am Abend schreiben wollte. Er nahm zwei Busse, um von Janets Adresse zu sich im Norden Roms zu gelangen. Gerade als er den Fahrstuhl im Eingang des Wohnblocks, in dem er lebte, erreicht hatte, feuerten israelische Killer aus nächster Nähe 12 Schüsse aus Pistolen des Kalibers 22 in seinen Kopf und seine Brust. Wael Zuaiter wurde das erste Opfer einer Reihe von Morden in Europa, die israelische Agenten an palästinensischen Künstlern, Intellektuellen und Diplomaten begingen, so wie sie das zuvor schon im Nahen Osten getan hatten.

Eine dreizehnte Kugel drang in seinen zweiten Band der

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht ein und blieb im Buchrücken stecken. Einer der Träume von Wael war es gewesen, die

Geschichten aus Tausendundeiner Nacht direkt vom Arabischen ins Italienische zu übersetzen. An diesem Vorhaben hatte er seit seiner Ankunft in Italien 1962 gearbeitet. Bis heute gibt es keine italienische Übersetzung aus dem Arabischen.

1979 veröffentlichte die in Sydney geborene Künstlerin Janet Venn-Brown, die acht Jahre lang Wael Zuaiters Partnerin war, das Buch

For A Palestinian - A Memorial to Wael Zuaiter (Für einen Palästinenser - Gedenken an Wael Zuaiter). Ein Kapitel mit dem Titel

Material for a Film, geschrieben von Elio Petri und Ugo Pirro, besteht aus einer Reihe von Interviews mit Leuten, die zu Waels Leben in Italien gehörten, einschließlich Janet selbst. Die beiden Autoren wollten einen Film machen, doch Elio Petri starb kurz darauf, und der Film kam nie zustande.

Ich ging 2005 nach Rom zurück, um die Materialsammlung für den Film fortzusetzen.

Emily Jacir

 

(Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

Biennale Venedig
52. Internationale Kunstausstellung
10. Juni - 21. Nov. 2007

La Biennale di Venezia
Ca' Giustinian
San Marco 1364/A
30124 Venezia
Italien
Website Email


Siehe auch:

01
Projekt in der dOCUMENTA (13) über die 1948 von Israel entwendeten palästinensischen Bücher in der Jüdischen Nationalbibliothek Jerusalem.
Nafas
Zurück nach oben