Tabu und Grenzüberschreitung in der zeitgenössischen indonesischen Kunst

in der zeitgenöss. indonesischen Kunst. Kuratorin: Amanda Rath. Herbert F. Johnson Museum, Cornell University/USA.
Mär 2005

Bei allen Werken dieser Ausstellung geht es um eine Erkundung der Fragilität von Grenzen und Oberflächen. Risse zeigen unwillkürlich, was sich hinter sozialen, kulturellen und politischen Tabus verbirgt. Hinter einem Tabu stehen soziale Normen, Macht und Übereinkünfte, und durch Grenzüberschreitung entsteht dagegen Widerspruch, der sich in verschiedenen subtilen Formen äußert. Wie Schnitte in der Haut, ein leicht zurückgezogener Vorhang, der Moment zwischen Schlafen und Wachen oder ein offener Reißverschluss implizieren die Werke dieser Ausstellung Einfriedung, Bloßstellung, Auslöschung und Enthüllung. Sie demonstrieren, dass Oberflächen und Grenzen Räume definieren und damit psychologisch und sozial definiert und kontrolliert sind.

>> Rundgang - 12 Künstler

Wir danken dem Herbert F. Johnson Museum und Amanda Rath dafür, dass sie uns für diese Publikation Fotos und Texte zur Verfügung gestellt haben.
Gerhard Haupt und Pat Binder, Herausgeber

© Fotos: Whitney Tassie. Courtesy: Herbert F. Johnson Museum of Art, Cornell University.

8. Januar - 20. März 2005

Herbert F. Johnson Museum of Art
Cornell University
Central & University Aves.
Vereinigte Staaten von Amerika
Website Email

Kuratorin:
Amanda Katherine Rath
Cornell PhD candidate
in the History of Art

Nafas
Zurück nach oben