Vom roten Stern zur blauen Kuppel

Kunst und Architektur in Zentralasien. Rundgang durch die Ausstellung in der ifa-Galerie, Berlin.
Von Pat Binder & Gerhard Haupt | Mär 2004

Mit der Ausstellung der ifa-Galerie Berlin setzt das Institut für Auslandsbeziehungen in Deutschland seine Reihe "Islamische Welten" fort. Dazu gehört z.B. auch die Schau "Love Affairs", über die wir im August 2003 berichteten.

Im Zentrum der Ausstellung "Vom roten Stern zur blauen Kuppel" stehen Künstlerinnen und Künstler, die sich mit der "neuen Religiosität sowie der Re-Islamisierung der Gesellschaft und ihren Auswirkungen auf das Leben der Menschen" auseinandersetzen. In Installationen, Fotografien und Videos beschäftigen sie sich u.a. mit dem Verhältnis des modernen Lebens zur Tradition und der Rolle der Frau. Sie gehen autobiographisch den Wurzeln ihrer Herkunft nach und machen sich Rituale des Schamanismus, anderer Religionen und vor-islamischer Kulte auf eine neue, zeitgemäße Weise zu eigen. Sarkastisch persiflieren sie von westlichen Medien verbreitete Feindbilder.

Daneben wird eine Dokumentation von etwa 50 Projekten zeitgenössischer Architektur in Zentralasien gezeigt. Sie machen eine Rückbesinnung auf alte, islamische Traditionen und die damit verbundene Identitätssuche deutlich und belegen auch, dass es eine solche bereits zu jenen Zeiten gab, als diese Länder noch Teilrepubliken der Sowjetunion waren.

Künstlerinnen und Künstler:

Said Atabekov

Marina Lyubaskina

Galim Madanov & Zauresh Terekbay

Yerbossyn Meldibekov

Almagul Menlibaeva

Naomi Tereza Salomon

ZITABL - Zitta Sultanbaeva & Ablikim Akmullaev

Elena & Victor Vorobyev

Architekt:

Nikolai Scharski

 

Pat Binder & Gerhard Haupt

Herausgeber von Universes in Universe - Welten der Kunst und des Nafas Kunstmagazins. Leben in Berlin.

Vom roten Stern
zur blauen Kuppel

26. März - 30. Mai 2004

ifa-Galerie Berlin
Linienstraße 139/140
Deutschland
Website Email

Kuratoren:
Barbara Barsch
Philipp Meuser

Nafas
Zurück nach oben