Rumah Air Panas (RAP)

Künstlerinitiative, alternativer Kunstraum in Kuala Lumpur. Artikel von Tan Sei Hon; Fotos mit Texten von Yap Sau Bin.
Dez 2004

Autonomie in Setapak
Rumah Air Panas: Eine alternativer Raum für Künstler, die versuchen, sich den Konventionen der auf dem Markt herrschenden Kräfte zu entziehen
Von Tan Sei Hon
1997 übernahmen einige malaysische Künstler ein geräumiges, einstöckiges Haus in Setapak und bauten es zu einem eigenen Atelier um. An diesem Ort wollten sie nicht nur ihre Muse, sondern auch ihre Schüssel Reis finden. Wenn sie nicht an ihren Kunstwerken arbeiteten, wollten die sich abplagenden Künstler große und sperrige Dekorationen und Objekte für Veranstaltungen, Feiern und Performances herstellen. Die weitläufigen Räumlichkeiten des Hauses schienen dafür wie geschaffen.

Heute jedoch ist Rumah Air Panas, das sich auf einem kleinen grünen Grundstück befindet, um das herum sich eine rege Bautätigkeit entfaltet hat, zu einem Ort für künstlerische Experimente, Diskussionen und Ausstellungen geworden. Sogar einige experimentelle Musikdarbietungen hat es hier schon gegeben.

Entwickelt wurde die Idee in Gesprächen zwischen den Gründern: dem Fotografen Phuah Chin Kok, dem bildenden Künstler Liew Kungyu (einem ehemaligen Grafkdesigner, der international für seinen bitterbösen, kitschigen Humor bekannt ist) und einer Handvoll Freunde. Sie hatten das Gefühl, dass es an alternativen Räumlichkeiten in Malaysia fehlt, die gesunde Perspektiven für die Kunst bieten. Sie wollten eine Einrichtung schaffen, die das individuelle Bedürfnis nach dem ureigenen Ausdruck und nach dem Experimentieren ernst nimmt, einen Kunstraum, der frei von den Konventionen, Erwartungen und Diktaten der auf dem Markt herrschenden Kräfte sein sollte.

Ein solches Herangehen unterscheidet sich stark von dem kommerzieller Galerien und Institutionen. In Anbetracht der Art und Weise, wie diese geführt werden, ist ein Kunstwerk in diesem Umfeld etwas, das in einem recht eng gefassten Kontext vom Künstler produziert und vom Publikum rezipiert wird.

Die ursprüngliche Idee bestand darin, Rumah Air Panas als einen schlichten und bezahlbaren Ort für junge Künstler und deren Experimente zu betreiben, sozusagen als ein unabhängiges Aufenthaltsprogramm. Das "Programm" wurde gut angenommen. Zahlreiche junge Künstler, wie Phuah Thai Meng, Yap Sau Bin etc., produzieren und präsentieren ihre Arbeiten hier.

In RAP hat der visuelle und konzeptuelle Künstler Tengku Sabri Ibrahim eine Ausstellung mit dem Titel "Inside: Continual Lessons" (Im Innern: Fortwährende Lektionen) gezeigt. Die von Pustaka Cipta und Yayasan Kesenian Perak gemeinschaftlich gesponserte Schau war eine behutsame und aufrichtige Reflexion des Künstlers über den Schöpfungsakt, den er als ein Mittel betrachtet, den Schöpfer zu verstehen und anzunehmen. Naturbeobachtungen sind als Texte niedergeschrieben, und die Blätter wurden auf die grau gestrichenen, leeren Wände geklebt. Sie dienen als Wegweiser, die dazu einladen, im Schoße von Gottes Allwissenheit und Allmacht "in Ehrfurcht zu meditieren". Diese einzigartige Ausstellung stärkte auch das Bewusstsein dafür, dass es solche alternativen Orte geben muss, um Werke dieser Art zeigen zu können.

Rumah Air Panas, besser bekannt als RAP, ist im Wesentlichen ein Kollektiv von multidisziplinären Künstlern. Es gibt über 15 offizielle Mitglieder, zu denen Maler, Performancekünstler, Installationskünstler, Kunstdozenten und Schriftsteller gehören. Die Aufgaben und Pflichten bei der Leitung und Förderung der Aktivitäten und Veranstaltungen sind auf alle Mitglieder gleich verteilt. Im Ergebnis eines intensiven Brainstormings haben sie beschlossen, RAP als einen gemeinnützigen Verein registrieren zu lassen, um die Aktivitäten und Mittel zu strukturieren und in eine entsprechende äußere Form zu bringen. Auch beim Akquirieren von Sponsoren dürfte dies von Vorteil sein.

Eine ganze Reihe von Zielen ist definiert worden, um RAP eine klarere Richtung zu geben. Das erste von zwei Hauptzielen besteht darin, den Dialog zwischen den Kunstschaffenden zu fördern. Das würde, laut Chong Yong, der die Räumlichkeiten im Jahr 2002 als Hauptmieter übernommen hat, die Weitergabe von Informationen, die Arbeit im Netzwerk und Kooperationen überhaupt ermöglichen. Kritische Ideen zu sozialpolitischen und kulturellen Themen könnten dann ausgetauscht werden.

Das zweite Hauptziel ist es, die Öffentlichkeit an die Kunst heranzuführen. Das soll über Diskussionen erfolgen, aber auch über Schriften (geplant ist ein eigener Newsletter) und Veranstaltungen. Die Mitglieder von RAP hoffen, dass dadurch ein für Besucher und Künstler wechselseitig fruchtbarer Lernprozess in Gang kommt. Wie Yap Sau Bin, ein aktiver bildender Künstler und Pädagoge, ausführt, soll dies dem Publikum helfen, den schöpferischen Prozess zu verstehen (z. B. die Wahl des Themas, das Genre und selbst die künstlerischen Mittel). Der Laie kann dann besser beurteilen, warum und wie ein Künstler inspiriert wird, und Dank dieses Wissens einen besseren Zugang zu den Werken bekommen.

Realisiert werden diese Vorhaben z.B. dadurch, dass RAP einheimische Künstler, die im Ausland studiert, ausgestellt und gearbeitet haben, einlädt, ihre Arbeiten in Diavorträgen vorzustellen. So berichtete Wong Hoy Cheong von seinen Erfahrungen als Teilnehmer der der Biennale von Venedig (2003), in der die innovativsten Künstler aus aller Welt präsent sind [Anm. d. Red.: siehe den Report in Universes in Universe]. Andere Künstler, die ihre Dias bei RAP gezeigt haben, sind Ivan Lam (USA), Nur Mahnum (Deutschland), Helen Guek (Australien), Ng Han Loong (Frankreich), Jean Yap Jian Yi (Japan). Das war Ansporn zu einem Erfahrungsaustausch, der - so Chong Yong - die eigene Weltsicht bereichern und eine intensivere persönliche Entwicklung als Künstler bewirken würde.

Es ist anzumerken, dass Aktivitäten, die von einem freien Träger wie RAP initiiert worden sind, von den nationalen Kunstgremien grundsätzlich bevorzugt behandelt werden sollten, wenn es diese mit der Förderung der malaysischen Künste tatsächlich ernst meinen würden. Das hart erarbeitete Geld der Steuerzahler sollte sehr viel aggressiver in Bildungsaktivitäten investiert werden, statt in kostenaufwändige Übungen einiger Politiker in Public Relations.

RAPs Projekt im Jahre 2003 "Space [s] dialogue and exhibition" (Raum/Räume in Dialog und Ausstellung) war ein weiterer Beweis für das Engagement, das Werden und Wachsen unabhängiger Kunst zu unterstützen. An dem drei Monate andauernden Projekt wirkten 26 Künstler mit. Diese kamen auf eigene Initiative zusammen, um während der Vorbereitung ihrer Ausstellung über Themen zu sprechen, die mit Raum, Kreativität und Kunst zu tun haben. Die präsentierten Arbeiten verschiedener Medien und Disziplinen sind Reaktionen darauf. Die jüngere Generation von Künstlern, die ihren eigenen autonomen Weg gehen möchte, sollte den auf den Do-it-yourself-Geist aufnehmen, der in der indie music recht verbreitet ist.

Bedeutet die Existenz von RAP einen Umbruch in der Kunstszene Malaysias? Man kann es nur hoffen.

 

Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung von kakiseni.com

(Aus dem Englischen: Christine Rädisch)

Rumah Air Panas (RAP)
5 Lorong Air Leleh 1
Air Panas, Setapak
53200, Kuala Lumpur

Derzeitige Mitglieder:
Chai Chang Hwang
Chan Thim Choy
Chong Kim Chiew
Chuah Chong Yong
Hiew Wei Yong
Liew Kwai Fei
Liew Teck Leong
Low Yi Chin
Ooi Kooi Hin
Phuan Thai Meng
Wong Tay Sy
Yap Sau Bin

Nafas
Zurück nach oben