Poetics of Proximity

Künstler aus Afghanistan, Algerien, Iran, Marokko, der Türkei, Los Angeles; Guggenheim Gallery in Orange (USA).
Mär 2004

Alle Aspekte heutiger Globalisierung - politische, ökonomische, juristische, künstlerische, etc. - haben zwangsläufig mit Distanz und Nähe zu tun. Nähe kann Angstzustände hervorrufen, während Distanz manchmal die Illusion von Sicherheit und Reinheit erzeugt. Manche sehen in der Nähe zu etwas Fremden einen Grund, sich abzugrenzen. Andere suchen ständig neue Annäherungen, neue Räume, und verändern dabei sowohl sich selbst als auch das, womit sie in Kontakt kommen.

Nähe kann durch die Bewegung hin zu einer Person oder durch das Erlebnis eines Ereignisses oder Unglücks entstehen. In jedem solcher Fälle scheinen aber Veränderungen des eigenen Verhältnisses zur Welt notwendig zu sein.

Die Ausstellung "Poetics of Proximity" ist von Lida Abdul und Gul Cagin, zwei in Los Angeles lebenden Künstlerinnen, kuratiert worden und zeigt Arbeiten von Teilnehmern aus Los Angeles, Marokko, Afghanistan, Algerien, der Türkei und Iran. Sie soll dazu beitragen, eine verengte Wahrnehmung anderer Kulturen zu erweitern.

(Gekürzte Fassung - kompletter kuratorialer Text in Englisch)

 

Wir danken Lida Abdul, die das Material für diesen Beitrag beschafft hat.

Poetics of Proximity
7. Febr. - 20. März 2004

Guggenheim Gallery
Chapman University
Orange, CA, USA

Kuratorinnen:
Lida Abdul, Gul Cagin

Künstler/innen:
Lida Abdul
Gul Cagin
Abdelali Dahrouch
Taraneh Hemami
Masood Kamandy
Habib Kheradyar
Arzu Arda Kosar
Serkan Ozkaya
Zineb Sedira

Nafas
Zurück nach oben