Love Affairs

Ausstellung in den Galerien des deutschen Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), kuratiert von Rose Issa.
Jul 2003

Unter dem universellen Titel "Love Affairs" sind künstlerische Positionen von vier AutorInnen vereint, deren Heimat islamisch geprägte Länder sind. Für die ifa-Galerien in drei deutschen Städten hat die in London lebende iranische Kuratorin Rose Issa eine Auswahl von Videoarbeiten, Installationen und Zeichnungen zusammengestellt, in denen intime und öffentliche, individuelle und soziale Aspekte des Themas aufgegriffen werden.

"Sie lassen Einblicke zu in Träume, Sehnsüchte und Phantasien - wie sie Selma Gürbüz in ihren Zeichnungen gewährt. Sie verarbeiten, wie Jananne Al-Ani in ihrer Videoinstallation 'A Loving Man', Erfahrungen aus der Erinnerung heraus. Sie stellen Innenwelt und Außenwelt in Bezug zueinander, erinnern eigene und fremde Geschichte und Geschichten: Chant Avedissian zitiert in seinen Zeichnungen und Bildern, die eine einzige Hommage an die ägyptischen Frauen darstellen und deren Geschichte von den 50er bis in die 80er Jahre hinein erzählen, immer wieder die große ägyptische Sängerin Oum Koulsom. Nadine Touma dokumentiert in ihrer Klanginstallation 'Cairo Street Courtship oder Haremharassement' die Reaktionen der Männer auf ihr Auftreten im Outfit der von allen ägyptischen Männern verehrten Diva." (aus dem Katalogvorwort von Iris Lenz, Leiterin der ifa-Galerie Stuttgart)

Die Ausstellung findet im Rahmen der Reihe "Islamische Welten" statt, mit der das ifa zum Abbau einer undifferenzierten, den Orientalismus des 19. Jahrhunderts fortsetzenden Sichtweise von Kunst aus islamisch geprägten Ländern beitragen will.

 

Galerien des ifa - Institut für Auslandsbeziehungen:

Stuttgart
5. Sept. - 25. Okt. 2003

Bonn
12. Nov. - 21. Dez. 2003

Berlin
16. Jan. - 14. März 2004

Kuratorin: Rose Issa

Künstler/innen:
Jananne Al-Ani
Chant Avedissian
Selma Gürbüz
Nadine Touma

Nafas
Zurück nach oben