Drik - Bilder für den Wandel

Sozialengagierte Organisation: Fotoagentur, Publikationen, Galerie, Festivals, Bildungsarbeit, etc.
Von Pat Binder & Gerhard Haupt | Okt 2003

Angesichts der Konjunktur des Politischen in großen Ausstellungen der letzten Jahre (z.B. Documenta11 und 50. Biennale von Venedig), der vielen mit fotojournalistischen und dokumentarischen Mitteln erstellten Arbeiten und des als Teil dieser Veranstaltungen zelebrierten Diskurses über den Zustand der Welt, fragt man sich, weshalb Drik im internationalen Kunstkontext noch nicht mehr wahrgenommen wurde. Sicher ist das bei einer solchen Organisation, die in anderen Kreisen durchaus große Aufmerksamkeit findet, nicht unbedingt nötig. Wer aber die Intentionen der aktuellen, mit sozialem Anspruch daherkommenden Kunst ernst nimmt, dürfte sie in der Arbeit von Drik in mancherlei Hinsicht weitaus konsequenter erfüllt sehen. Driks Motto "Bilder für den Wandel" ist nicht bloß ein flotter Werbeslogan, sondern ein von den Mitgliedern tatsächlich beherzigtes Ethos.

Als 1989 ein kleiner Kreis um Shahidul Alam in Dhaka eine Agentur für lokale Bildjournalisten gründete, ging dessen "Vision" (was der Name Drik in Sanskrit bedeutet) über eine rein berufliche Interessenvertretung hinaus. Im internationalen Rahmen wollten die Initiatoren von Drik etwas gegen die einseitige, sensationslüstern auf überflutete Landstriche, Fährunglücke, Hungersnöte oder andere Katastrophen reduzierte Darstellung ihrer Heimat tun, indem sie eigene, differenziertere Bilder produzieren und verbreiten. Bald schon schlossen sich etliche weitere Fotografen vor allem aus Asien, Afrika und Lateinamerika der Agentur an. Wie auf der Website von Drik zu lesen ist, teilen sie alle die Vision, dass die "Welt der Mehrheit" nicht als "Futter für die Berichterstattung über Katastrophen" gesehen werden sollte, sondern als eine "vibrierende Quelle menschlicher Energie und als Herausforderung eines ausbeuterischen globalen Wirtschaftssystems".

In Bangladesch selbst geht Drik von der einfachen Erkenntnis aus, dass eine zur Hälfte aus Analphabeten bestehende Bevölkerung am besten über die visuelle Kraft von Bildern zu erreichen ist. Dabei gehört es zum Selbstverständnis, sowohl den Kreis qualifizierter Bilderproduzenten ständig zu erweitern als auch wirksam und nachhaltig gegen die Bildungsmisere und soziale Missstände vorzugehen.

Überhaupt ist interessant, wie Drik es schafft, künstlerische und kulturelle, journalistische, politische, Bildungs- und andere Aktivitäten miteinander zu verbinden. Das umfassende Profil auf der Website lässt sich daraus ergebende Synergieeffekte recht gut erkennen. Besonders hervorhebenswert erscheinen uns u.a. diese Aspekte der Tätigkeit der Organisation:

Bildproduktion und -verbreitung
Über die professionelle Vertretung zum Team gehörender oder mit Drik assoziierter Fotografen können den eigenen Kriterien genügende Bilder in die nationalen und internationalen Medien eingebracht werden und damit weite Verbreitung finden. Dem gleichen Zwecke dient das seit 1989 aufgebaute Fotoarchiv, dessen Bestände über die "Majorityworld"-Datenbank [1] online einsehbar sein sollen.
Nutzung neuer Medien
Als erster öffentlicher Provider ist Drik ein Pionier des Internet in Bangladesch. Sehr schnell wurde die Kommunikation via Email eingeführt. Später begann die Nutzung des Mediums auch für die Ausbildungsprojekte sowie unabhängigen Online-Publikationen, wie z.B. banglarights.net [2], das erste Webportal in Bangladesch für Menschenrechte, und Meghbarta [3], das erste Webzine des Landes.
Vernetzung
Drik ist Teil weltweiter Netzwerke, die sich mit dem Einsatz der Fotografie, der Informationstechnologien und des Medien-Aktivismus für Menschenrechte, Demokratie und den sozialen Wandel engagieren und Alternativen zur Hegemonie globaler Medienkonzerne schaffen wollen.
Kunst- und Kulturveranstaltungen
In der eigenen Galerie präsentiert Drik nicht nur nationale und internationale Fotoausstellungen, wie die jährliche World Press Photo Exhibition (seit 1993), sondern darüber hinaus auch Malerei, Grafik, Karikaturen etc. sowie Konzerte, Lesungen und andere kulturelle Darbietungen. Seit dem Jahr 2000 veranstaltet Drik gemeinsam mit Partnern "Chobi Mela" [4], das erste große Festival für Fotografie in Asien.
Bildungsarbeit
Drik gründete 1998 in Dhaka "Pathshala - The South Asian Institute of Photography" [5], eine Ausbildungsstätte für Fotojournalismus. Darüber hinaus werden Workshops veranstaltet und spezielle Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche durchgeführt, wie "Out of Focus" [6], eine schon seit Jahren andauernde Zusammenarbeit mit Kindern aus Arbeiterfamilien, die lernen, mit Fotos eigene Geschichten zu erzählen.

Pat Binder & Gerhard Haupt

Herausgeber von Universes in Universe - Welten der Kunst und des Nafas Kunstmagazins. Leben in Berlin.

Drik Picture Library Ltd.
House 58, Road 15A (New)
Dhanmondi Residential Area
Bangladesch
Website Email


Siehe auch:

18
Internationales Fotofestival, Bangladesch, 25. Jan. - 7. Feb. 2013. Thema: Fragilität. Teilnehmer aus 23 Ländern. Fotoimpressionen vom Event.
04
Der Mann, der die Fotografie von Bangladesch stark verändert hat. Über seine Serie Migrant Soul.
Internationales Fotofestival in Dhaka, Bangladesch. Veranstaltet von Drik und Partnern.
Nafas
Zurück nach oben