Atelierbesuch

Seit 1994 zieht Kuitca ausrangierte Leinwände über einen runden Tisch in seinem Atelier und zeichnet, kritzelt und schreibt darauf, so dass über einen Zeitraum von drei bis sechs Monaten eine Art Tagebuch entsteht. Die endgültigen, "Diarios" genannten Kunstwerke sind eine Mischung aus Zufall, Automatismus und Absicht.

© Foto: Haupt & Binder

Guillermo Kuitca - Interview

25 Jahre nach seiner Teilnahme an der documenta IX erzählt der argentinische Künstler, wie er dazu kam und was diese für ihn bedeutet hat. Interview von Pat Binder & Gerhard Haupt.

Logo Logo Zurück nach oben