8. Berlin Biennale, 2014

29. Mai - 3. August 2014. Rundgang mit Fotos und Informationen zu Werken von 42 Teilnehmenden und zu allen Orten. Interview mit Kurator Juan A. Gaitán.
Mai 2014

>> 8. Berlin Biennale 2014 - Fototour
Rundgang mit Fotos und Informationen zu Werken von 42 Teilnehmenden und zu allen Orten. Interview mit Kurator Juan A. Gaitán. Ein Biennale-Special von Universes in Universe
Die 8. Berlin Biennale findet vom 29. Mai bis 3. August 2014 an 3 Ausstellungsorten in Berlin statt. Juan A. Gaitán, Kurator der 8. Berlin Biennale, hat Tarek Atoui, Natasha Ginwala, Catalina Lozano, Mariana Munguía, Olaf Nicolai und Danh Vo eingeladen, mit ihm als beratendes künstlerisches Team zusammenzuarbeiten.

Die 8. Berlin Biennale versammelt lokale und internationale künstlerische Positionen, die sich mit den Überschneidungen von größeren historischen Narrativen und dem individuellen Leben beschäftigen. Damit möchte sie ein Gegengewicht zu empirischen und autoritär auftretenden Geschichtsansätzen und Geschichtswerdungsprozessen bilden.

Für die 8. Berlin Biennale wird derzeit mit Blick auf die Stadt Berlin entlang dreier spekulativer Stränge recherchiert. Diese thematisieren das Verhältnis der Stadt zu ihrer gebauten Umwelt, das Zugehörigkeitsgefühl ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie das Verhältnis von Stadt und Arbeit. Wie das Berlin des 18. und 19. Jahrhunderts innerhalb der aktuellen Kulturlandschaft verhandelt wird, ist ein weiterer Schwerpunkt.

Aus einem Statement von Juan A. Gaitán,
Kurator 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst

8. Berlin Biennale

29. Mai - 3. August 2014
Berlin, Deutschland

Direktorin: Gabriele Horn

Kurator: Juan A. Gaitán

Künstlerisches Team:
Tarek Atoui
Natasha Ginwala
Catalina Lozano
Mariana Munguía
Olaf Nicolai
Danh Vo

Veranstalter:

Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst
Auguststraße 69
D-10117 Berlin
Deutschland
Website Email


Siehe auch:

Kunst-Werke
Informationen und Fotos der Berlin Biennale für Zeitgenössische Kunst, veröffentlicht von Universes in Universe - Welten der Kunst.
UiU Magazin
Zurück nach oben