4. Biennale Asiatischer Kunst, 2013

5. Okt. 2013 - 5. Jan. 2014, National Taiwan Museum of Fine Arts, Taichung. Thema: Everyday Life. Kuratorin: Iris Shu-Ping Huang; 36 Künstler und Gruppen.
Okt 2013

>> 4. Biennale Asiatischer Kunst
Special von Universes in Universe mit Fototour
Die 4. Edition der Biennale Asiatischer Kunst wurde vom 5. Oktober 2013 bis zum 5. Januar 2014 vom Nationalen Taiwan Museum der Schönen Künste in Taichung, Taiwan, präsentiert.

Kuratiert von Iris Shu-Ping Huang, Kuratorin des NTMoFA, wurden unter dem Thema Everyday Life [Alltagsleben] kreative Trends gezeigt, die in der Kunst Asiens in den letzten Jahren zu beobachten waren. Desweiteren ist die Ausstellung auf die "Alltäglichkeit" täglicher Erfahrungen sowie auf die ästhetische Entwicklung einer Rückkehr zum Alltagsleben fokussiert gewesen. Darüberhinaus verkörpert das Thema Everyday Life auch eine weitere Bedeutungsebene als Antizipation der Erforschung von und Reflexion über die aufkommenden irregulären sozialen Konventionen und Systeme sowie der Wiedererlangung eines genuinen Sinnes für Selbstachtung und eine Berücksichtigung der Essenz des Lebens in einem sozialen Milieu.

Asia is blessed with richly diverse geography, ethnicity, culture, and history, and as artistic expressions seem to become more homogeneous due to globalization, the boundaries from one place to another and from private realms to public are undoubtedly becoming more ambiguous. As cross-territorial and cross-cultural impacts become tightly intertwined, various issues of homogenization and life’s transitions are challenging our comprehensions for Asia and also our customary thoughts.

Kompletter Text, siehe bitte:
>> UiU Special: 4. Biennale Asiatischer Kunst

4. Biennale Asiatischer Kunst 2013

5. Oktober 2013 - 5. Januar 2014
Taichung, Taiwan

Kuratorin: Iris Shu-Ping HUANG

Koordination der Ausstellung: Pei-Min HSIEH

36 Künstler und Gruppen

Veranstalter, Ort:

National Taiwan Museum of Fine Arts
No. 2 Wu Chuan West Road, Section 1
Taichung City 403
Taiwan
Website

UiU Magazin
Zurück nach oben