Monumentale Skulptur

In den 1970er und 1980er Jahren dachte ein großer Teil der Künstler, das ein Eingreifen in die Wahrnehmung des urbanen Raums zur Veränderung der Lebensqualität beitragen würde. Das war die internationale Tendenz, die in der Erwartung, den öffentlichen Raum aufzuwerten, die monumentale Abstraktion als ihre Ikone konzipierte. Zwei der bevorzugten Strukturen der Künstlerin sind Rahmen und Röhren, emporgereckt oder liegend. Sie erlaubten ihr, mehr die Leere als die gefüllten Räume zu modellieren, einzutreten und hinauszugehen, mit Licht und Farbe zu spielen und visuell leichte Werke zu schaffen.

Doch bei der Realisierung von Skulpturen in öffentlichen Räumen blieb Escobedo ambivalent. Dies brachte sie zur Produktion visueller Reflexionen voller Humor über die Denkmäler im Lande und zu grafischen Spekulationen, die immer stärker auf die Absurdität eines Aufzwängens permanenter Werke fokussiert waren, und führte sie zu einer immer größeren Entmaterialisierung hin, zu einer zunehmend konzeptuelleren Kunst.

 

© Foto: Lourdes Grobet

Helen Escobedo

Retrospektive der mexikanischen Künstlerin (1934 - 2010), Museo de Arte Moderno, Mexiko. In Memoriam.

Logo Logo Zurück nach oben