Ticio Escobar

Generalkurator, biographische Daten

Kunstkritiker, Anthropologe und Schriftsteller. Derzeit Kulturminister von Paraguay. Chefkurator der Triennale von Chile (2009), der Ausstellung Otras Contemporaneidades Convivencias Problemáticas der Biennale von Valencia (2007, Spanien) und Tres Fronteras der 6. Biennale des Mercosur (2007, Porto Alegre, Brasilien). Gastkurator der 2. und 3. Ausstellungen Visueller Künste Integration Lateinamerikas - VentoSul, der 4. und 5. Biennale VentoSul von Curitiba (2007 und 2009) sowie der 2. und 5. Biennale des Mercosur in Porto Alegre.

Ticio Escobar war Kulturdirektor der Stadt Asunción. Gründer des Centro de Artes Visuales / Museo Del Barro in Asunción, Paraguay. Erhielt Auszeichnungen in verschiedenen Ländern, darunter Crítico Latinoamericano der argentinischen Sektion der AICA (Internationale Vereinigung der Kunstkritiker), in Holland den Prinz Claus Preis für Kultur und Entwicklung und in Madrid den Preis Bartolomé de Las Casas (2004). Von 1999 bis 2004 leitete er das Programm Identidades en tránsito, gefördert von der Rockefeller Foundation. 1998 erhielt er ein Guggenheim-Stipendium für das Studium der Beziehungen zwischen Bildern und politischer Macht.

Ist Autor zahlloser Publikationen, darunter La belleza de los otros, El arte fuera de sí und La mínima distancia.

 

(Presseinformation)

6. Curitiba Biennale
18 Sept. - 20 Nov. 2011

Curitiba, Brasilien

Titel:
Jenseits der Krise
(Siehe den kuratorialen Text)

Generalkuratoren:
Alfons Hug
Ticio Escobar

Ko-Kuratorinnen:
Adriana Almada
Paz Guevara

Gastkuratoren:
Artur Freitas
Simone Landal
Eliane Prolik
Alberto Saraiva

72 Teilnehmer
Künstlerliste

 

Zurück nach oben