Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Authentic / Ex-centric © Photos: Haupt & Binder / universes.art

Authentic / Ex-centric: Afrika innerhalb und außerhalb Afrikas

49. Internationale Kunstausstellung, La Biennale di Venezia

10. Juni – 4. November 2001

Kuratoren: Salah Hassan and Olu Oguibe
Assoziierte Kuratorin: Emma Bedford

Künstlerinnen und Künstler: Willem Boshoff, María Magdalena Campos-Pons, Godfried Donkor, Rachid Koraїchi, Berni Searle, Zineb Sedira, Yinka Shonibare

Ort: Palazzo Fondazione Levi, San Marco, Venedig


Die Ausstellung Authentic/Ex-Centric: Afrika innerhalb und außerhalb Afrikas präsentierte Werke von sieben prominenten Künstlerinnen und Künstlern aus Afrika und der afrikanischen Diaspora: Willem Boshoff (Südafrika), Maria Magdalena Campos-Pons (Kuba/USA), Godfried Donkor (Ghana/Großbritannien), Rachid Koraїchi (Algerien/Frankreich), Berni Searle (Südafrika), Zineb Sedira (Algerien/Großbritannien), Yinka Shonibare (Nigeria/Großbritannien). Deren konzeptionell orientiertes künstlerisches Schaffen umfasst die Bereiche Malerei, Bildhauerei, Fotografie, Video und Multimedia-Installation. Sie leben und arbeiten zwischen dem afrikanischen Kontinent und den Zentren des westlichen Kunstbetriebs und setzen sich mit Fragen der Repräsentation, Erinnerung, Diaspora, Auswanderung und anderen Aspekten der mit Afrika verbundenen Erfahrung auseinander.

Das Wort Authentic im Titel verweist darauf, wie einige dieser Kunstschaffenden auf die Problematik der Repräsentation sowie auf Diskursparadigmen, die afrikanische und andere Kulturen objektivieren, reagieren. Es spielt auf den kulturellen Determinismus sowie die Forderung nach "Authentizität" und das Exotische an, die nach wie vor die Anerkennung und Rezeption des zeitgenössischen Afrikanischen außerhalb des Kontinents bestimmen. Mehrere der in der Ausstellung gezeigten Werke problematisieren solche Vorstellungen von Originalität und Authentizität und widersprechen ihnen. Ex-centric bezieht sich auf anderen Realitäten der Kulturpolitik, die afrikanische Künstlerinnenund Künstler innerhalb und außerhalb Afrikas betreffen. Gemeint sind damit auch Fragen der kulturübergreifenden und transnationalen Ästhetik und des Bewusstseins innerhalb der zeitgenössischen afrikanischen Kunstpraxis, weil die Ausstellung den wechselseitigen Austausch von Ideen und Einflüssen zwischen Afrika und anderen Teilen der Welt widerspiegelt und einen Einblick in die Art und Weise bietet, wie afrikanische Kunstschaffende die ästhetischen und sozialen Erfahrungen des historischen und postkolonialen Afrika als Teil einer globalen Sensibilität interpretiert und übersetzt haben.

Fotos und Informationen

Why Venice? Why exhibitions?

Some may wonder why such forums, and exhibitions in general are so important as opposed to texts or other means of presenting African art? One may put the answer rather simplistically: If You Do Not Exhibit, You I Do Not Exist! Exhibitions remain exemplar of how art history is produced.They are the building blocks of art history and therefore crucial in moving art from the private to the public domain. In the cultural politics of the past two centuries, exhibitions and the curatorial practices behind them constitute the most enduring and perhaps most powerful means of selecting, staging, and ultimately canonizing art.

Reflexionen von Salah M.Hassan und Olu Oguibe über die Ausstellung im Zusammenhang mit dem Bemühen, das Fehlen Afrikas auf der Biennale Venedig auszugleichen. Auszug aus einem Essay als Vorwort in der Publikation.

weiterlesen ►


Eine erste Web-Publikation zu dieser Ausstellung veröffentlichten Gerhard Haupt und Pat Binder auf Universes in Universe gleich nach der Eröffnung der 49. Internationalen Kunstausstellung der Biennale Venedig.

© Fotos: Haupt & Binder. Universes in Universe
© Texte: Salah M. Hassan und Olu Oguibe
Übersetzungen: Universes in Universe

Diese neue Online-Präsentation der Ausstellung in Jahr 2022 war möglich dank der Unterstützung durch:

The Africa Institute
Africa Hall, Al Manakh
PO Box 4490 Sharjah
Vereinigte Arabische Emirate
Website | Email

Dem Africa Institute folgen:
Facebook | Twitter | Instagram | Youtube

Zurück nach oben