Logo Logo

1. Internationale Biennale Zeitgenössischer Kunst von Südamerika

September - Dezember 2017

Buenos Aires, Argentinien, und 31 Städte in 16 Ländern

Eröffnung in Buenos Aires:
8. September, 18:30 Uhr, Plaza Torcuato de Alvear
(gegenüber dem Centro Cultural Recoleta)

Generaldirektor: Aníbal Jozami
Künstlerische Direktorin: Diana Wechsler


Alle Orte der BIENALSUR 2017 in 14 Ländern

Zoom in: Klick auf die Zahl im Cluster.
Zurück zur Vollansicht: Zoom out oder Seite neu laden.

Eine Biennale für eine kulturelle Staatsbürgerschaft

Das Ziel der Internationalen Zeitgenössischen Kunstbiennale von Südamerika ist es, eine reale Präsenz Südamerikas in der internationalen Kunstszene zu etablieren und zur Schaffung einer kulturellen Staatsbürgerschaft beizutragen. Dazu war es notwendig, ein Format und eine Arbeitsmodalität zu definieren, durch welche die Kunst einer jeden Region nicht einfach nur als eine Quote für Vielfalt einbezogen wird. Indem konventionelle Positionierung hinterfragt und erneuert werden, man die Komplexität von Beziehungen berücksichtigt, Traditionen zurückgewinnt, andere Verknüpfungen zwischen Räumen und Zeiten herstellt, konsistent ist, muss man den jeweiligen Besonderheiten gerecht werden.

In diesem Sinne gehört zu den charakteristischen Merkmalen des neuartigen Modells der ersten Edition der BIENALSUR deren kollaborative institutionelle Netzwerkmodalität aus der Perspektive eine "Globalen Südens", die Schaffung eines eigenen Territoriums mit multiplen Orten und simultanen Veranstaltungen und ein kuratorialer Ansatz, der bereit ist, traditionelle Muster zu verlassen.

The Curatorial Guidelines of BIENALSUR

BIENALSUR aims to develop a real procedural exercise in artistic and intellectual creation. The curatorial work seeks to go beyond conventions inasmuch as it challenges the standard criteria used in contemporary art shows.

The curatorial project of BIENALSUR comprises five major guidelines into which the different projects are integrated:

Actions and interferences in the public space
During the open calls priority was given to a selection of those proposals that intervene/interfere public urban spaces and unconventional sites in order to build visual reference networks that turn BIENALSUR into a milestone signalling the territory beyond conventional exhibition halls.

Curatorial Work BIENALSUR
Curated exhibitions of works selected by the international jury of an international open call.

Collection of Collections
A selection of works from established collections displayed in shows, enlarging the repertoire of what is nowadays seen as contemporary art by incorporating multiple perspectives that converge in the current scene.

Associated Projects
Projects from institutions which decided to join BIENALSUR with a programming that was already scheduled for their exhibition spaces.

Art on the Borders
During the open calls a series of projects were proposed (and selected) that directly intervene border regions: territoires in conflict and/or passaje zones of migrations.

A Simultaneous Biennial with Multiple Locations

One of the most innovative proposals of BIENALSUR is the design of its own cartography. It covers a specific territory and itinerary whose kilometre 0 marker is the city of Buenos Aires, a hub that reaches out to a South American continent of a planetary-scale dimension, gathering artists and curators from the five continents.

With venues in 32 cities from 16 countries, this new cartographic universe seeks to erase temporal and spatial borders by means of the simultaneity afforded by technology. The use of screens will enable the simultaneous participation in different shows and events in cities that are interconnected regardless of the distance that separates them. Spectators will thus feel part of a rich cultural network that aims to integrate the different simultaneous venues through culture.

The kilometres of the BIENALSUR CARTOGRAPHY are measured from the MUNTREF, located in the former Hotel de Inmigrantes in the harbour of Buenos Aires, Argentina, and go as far as Tokyo, Japan.

MUNTREF - Museum der Immigration und Zentrum zeitgenössischer Kunst

Wann, wo und wer?

Die BIENALSUR wurde im Laufe der Jahre 2016 und 2017entwickelt, wobei sie das Territorium Südamerikas als Ausstellungsraum erachtet und auf den Prozess des künstlerischen und intellektuellen Schaffens fokussiert ist. Ihre Ausstellungen sind auf den Zeitraum September bis Dezember 2017 konzentriert. Die Biennale findet gleichzeitig in 32 Städten in 16 Ländern statt. Die Ausstellungen werden in Museen, Kulturzentren, Gebäuden und emblematischen Zonen des öffentlichen Raums präsentiert.

Gleichzeitige Veranstaltungsorte
Buenos Aires – Tigre – Caseros - Rosario – Córdoba - San Juan – Tucumán – Salta – Bahía Bustamante – Montevideo – Asunción – Santiago de Chile – Valparaíso – São Paulo – Rio de Janeiro – Porto Alegre – Sorocaba – Pernambuco – Lima – Guayaquil – Bogotá – Mexiko-Stadt – Havanna – Ouidah – Madrid – Palma de Mallorca – Paris – Marseille – Berlin – Tokio.

Mehr als 350 Künstler und Kuratoren
BIENALSUR versammelt mehr 350 Künstler und Kuratoren aus den fünf Kontinenten.
Siehe die Teilnehmerliste

Generaldirektor: Aníbal Jozami
Soziologe mit der Spezialisierung auf Internationale Beziehungen, Geschäftsmann und Kunstsammler. Rektor der Universidad Nacional de Tres de Febrero sowie Leiter der Museen der Universität. 1993 gründete er die Fundación Foro del Sur, eine NGO mit dem Ziel, Politiker, Geschäftsleute und Akademiker zusammenzubringen, um staatspolitische Konzepte für Südamerika zu entwickeln. 2015 wurde er von den Kulturministern Südamerikas ausgewählt, die Bienal Internacional de Arte Contemporáneo de América del Sur, BIENALSUR, zu organisieren und zu leiten.

Aníbal Jozami, Generaldirektor

Künstlerische Direktorin: Diana Wechsler
Argentinische Kuratorin. Hat einen Doktortitel in Kunstgeschichte und ist Forscherin des CONICET (Consejo Nacional de Investigaciones Científicas y Técnicas). Direktorin des Forschungsinstituts für Kunst und Kultur "Dr. Norberto Griffa" und des Masterstudiengangs für Kuratieren Visueller Künste der Universidad Nacional de Tres de Febrero. Stellvertretende Direktorin der Museen dieser Universität. Außerdem ist sie Professorin für Argentinische Kunst an der UBA (Universidad de Buenos Aires). Wechsler erhielt diverse Stipendien und Förderungen, u.a. Postdoctoral Fellowship der Getty Foundation. Sie wurde ausgezeichnet mit Preisen für Kuratieren und Kunstessays der Internationalen Vereinigung der Kunstkritiker (AICA) und der Wissenschaftlichen Produktion der Senatorenkammer der Republik Argentinien.

Diana Wechsler, Künstlerische Direktorin

Internationaler Kuratorenbeirat BIENALSUR
Florencia Battiti (Argentinien); Lionel Bovier (Schweiz); Tadeu Chiarelli (Brasilien); Estrella De Diego (Spanien); Albertine de Galbert (Frankreich); Néstor García Canclini (Argentinien / Mexiko); Andrés Duprat (Argentinien); Ticio Escobar (Paraguay); Fernando Farina (Argentinien); Abdellah Karroum (Marokko/Katar); Fábio Magalhães (Brasilien); Jeanine Meerapfel (Deutschland); Hans Ulrich Obrist (Schweiz/Vereinigtes Königreich); Rodrigo Quijano (Peru); Ivonne Pini (Kolumbien); Liliana Piñeiro (Argentinien); y Marie-Cécile Zinsou (Benin).


(Aus Presseinformationen.
© Übersetzungen aus dem Spanischen: Haupt & Binder)


Veranstalter, Kontakt:

Universidad Nacional de Tres de Febrero (UNTREF)
Juncal 1319 (C1062ABO)
Buenos Aires, Argentinien
Tel.: (54-11) 5218 4308
Website | Email

BIENALSUR folgen:
Facebook | Twitter | Instagram | Youtube

Zurück nach oben