Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Borges-Labyrinth

Das Borges-Labyrinth in Venedig

Das Borges-Labyrinth auf der Insel San Giorgio Maggiore

Der Faden ging verloren; auch das Labyrinth ging verloren. Jetzt wissen wir nicht einmal mehr, ob uns ein Labyrinth, ein geheimer Kosmos oder ein zufälliges Chaos umgibt. Unsere schöne Pflicht ist es, uns vorzustellen, dass es ein Labyrinth und einen Faden gibt. Den Faden werden wir nie finden; vielleicht finden und verlieren wir ihn in einem Akt des Glaubens, in einer Kadenz, im Traum, in den Worten, die Philosophie genannt werden, oder im schlichten und einfachen Glück.
Jorge Luis Borges, aus "El hilo de la fábula", 1985

In der linken Ecke des Labyrinths, das wie ein offenes Buch gestaltet ist, befindet sich das Symbol der Unendlichkeit.
© Foto: Haupt & Binder
Das Borges-Labyrinth vom Campanile von San Giorgio Maggiore aus gesehen.
© Foto: Haupt & Binder
Verweise auf Borges in den Formen des Labyrinths (Modell ausgestellt im Kunstzentrum CCK in Buenos Aires).
© Foto: Haupt & Binder
Verweise auf Borges in den Formen des Labyrinths (Modell ausgestellt im Kunstzentrum CCK in Buenos Aires).
© Foto: Haupt & Binder
Eingang zum Borges-Labyrinth mit dem Campanile von San Giorgio Maggiore im Hintergrund.
© Foto: Haupt & Binder
ZoomNextPrev

In Venedig, dessen verwinkelte Topografie Jorge Luis Borges faszinierte, wird der große argentinische Schriftsteller seit 2011 durch ein Garten-Labyrinth geehrt. Inspiriert von seiner berühmten Erzählung Der Garten der Pfade, die sich verzweigen ist es die Version eines Projekts, das zuvor schon in Argentinien realisiert wurde.

Der Entwurf wurde 1979 von dem englischen Diplomaten und Labyrintharchitekten Randoll Coate ausgehend von einem Traum konzipiert. In einem Brief an seine argentinische Freundin Susana Bombal, die ihm den Schriftsteller in den 1950er Jahren in Buenos Aires vorstellte, schrieb er, beide seien sich in dem Traum einig gewesen, dass ein Denkmal zu Ehren von Borges nichts anderes als ein Labyrinth sein könne. Nach Bombals Tod wurde der Brief von ihrem Neffen, Camilo Aldao, gefunden, der nach England reiste, um den Architekten zu treffen. Auf diese Weise erhielt er den Entwurf und Coates Einverständnis, ihn auszuführen. Mit der Unterstützung von Maria Kodama konnte Aldao schließlich 2003 in Susana Bombals Geburtshaus in "Los Alamos", in der Provinz Mendoza, ein erstes Borges-Labyrinth anlegen.

Das venezianische Labyrinth für Borges befindet sich im alten Kloster von San Giorgio Maggiore auf der gleichnamigen Insel gegenüber dem Markusplatz. Es wurde am 14. Juni 2011 anlässlich des 25. Todestages des Schriftstellers als Projekt der Fondazione Cini und der Fundación Internacional Jorge Luis Borges eingeweiht.

Die an die berühmte Basilika von Andrea Palladio angrenzenden Klostergebäude sind ab 1950 von der Fondazione Giorgio Cini wiederhergestellt und restauriert worden. Sie beherbergen heute den Sitz der Stiftung und ihr Kulturzentrum mit einer auf Kunstgeschichte spezialisierten Bibliothek - eine der umfangreichsten in Italien -, Forschungsinstituten und Räumen für Ausstellungen, Konzerte, Konferenzen und Tagungen.

Als Hommage an Borges und ausgehend vom Entwurf von Randoll Coate schuf die Stiftung das Labyrinth hinter dem Kreuzgang von Palladio und dem Kreuzgang der Zypressen. Mit einer Fläche von 2.300 Quadratmetern ist es eine Art dritter Kreuzgang. Mehr als dreitausend Buchsbaumbüsche (buxus sempervirens) von etwa 90 cm Höhe bilden ein verschlungenes Pflanzenlabyrinth. Es nimmt die Form eines Buches auf und enthält Hinweise auf Borges: seinen Name dupliziert und gespiegelt, sein Alter als er starb (86 Jahre), seinen Spazierstock, seine Sanduhr, das Zeichen der Unendlichkeit und ein Fragezeichen sowie die Initialen seiner Witwe Maria Kodama.

Für die Besichtigung des Borges-Labyrinth muss man sich einer Führungen der Fondazione Cini anschließen. Außerdem ist es von der Aussichtsplattform des Campanile von San Giorgio Maggiore hervorragend zu sehen, wobei man das verschlüsselte Universum seiner symbolischen Figuren intuitiv erfassen und den herrlichen Blick auf die Lagune und das venezianische Labyrinth genießen kann.

© Text: Universes in Universe


Adresse, Öffnungszeiten, Führungen

Fondazione Giorgio Cini

Isola di S. Giorgio Maggiore Venezia
C.F. 80009330277
Italien

© Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Zusammenstellung der Informationen, redaktionelle Bearbeitung, Übersetzungen, Fotos: Universes in Universe, soweit nicht anders angegeben.


Auch interessant in UiU:

Zurück nach oben