Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Nabatäischer Tempel

Informationen & Fototour

Im letzten Jahrhundert v. Chr. wurde Wadi Rum zu einem nabatäischen Außenposten an der Handelsroute zwischen Saudi-Arabien und Petra. Überreste mehrerer nabatäischer Bauwerke (einschließlich Schreine, Zisternen und Dämme) wurden freigelegt. Am Fuße des Jabal Rum, in Laufnähe zum modernen Dorf Rum, befinden sich die Ruinen eines nabatäischen Tempels mit einer palastartigen Residenz und einem luxuriösen Badekomplex ganz in der Nähe.

Der Tempel

Mehreren Felsinschriften zufolge war der Tempel Allat gewidmet, die mit der griechischen Göttin Athene und der römischen Minerva gleichgesetzt wurde. Sie galt als eine Schwestergottheit der in Petra verehrten aI-'Uzza. Die 1932 von Savignac registrierte nabatäische Inschrift, in der Wadi Rum mit dem alten Namen Iram verknüpft wird, erwähnt "Allat, die Göttin des Iram, für immer". Aber eine thamudische Widmungsinschrift, die auf einem wiederverwendeten Block im Tempel gefunden wurde, deutet darauf hin, dass es hier schon ein früheres Heiligtum für dieselbe Göttin gab, das von anderen nomadischen Stämmen erbaut wurde.

Der nabatäische Bau wird auf die Zeit zwischen dem späten 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum frühen 1. Jahrhundert n. Chr. datiert. Er ähnelt anderen nabatäischen Heiligtümern, wie dem Tempel der geflügelten Löwen in Petra. In der ersten Bauphase, wahrscheinlich während der Herrschaft von Aretas IV., entstand zunächst ein rechteckiges Podium mit sechzehn Säulen, gekrönt mit nabatäischen Kapitellen. Sie standen ursprünglich frei und wurden später durch Trennwände verbunden, die noch heute auf drei Seiten des Monuments vorhanden sind. Der Zugang zum Podium erfolgte über eine schmale Treppe mit sieben Stufen. Der zentrale Schrein 60 cm über dem Podium war an seiner Ostseite offen. Davor ist der Boden des Podiums mit sechseckigen Sandsteinplatten ausgelegt worden.

Unter Rabbel II. kamen acht Räume sowie zwei Treppenhäuser in den hinteren Ecken hinzu, die den Zugang zu einem teilweise terrassenförmigen Dach ermöglichten. Hinter dem Tempel und an dessen Ausrichtung angepasst sind die Überreste eines großen Komplexes von 20 Räumen zu sehen, der wahrscheinlich in der letzten Phase entstand. Es wird angenommen, dass der Tempel auch als Bürger- und Verwaltungszentrum diente.

Palastartige Residenz und Badekomplex

Etwa 50 Meter nordöstlich befinden sich die Überreste einer nabatäischen Residenz mit mehr als 28 miteinander verbundenen Räumen, darunter eine Badesuite im römischen Stil. Dieser Komplex, der in der letzten Phase des Tempels erbaut wurde, soll der palastartige Wohnsitz eines religiösen Würdenträgers gewesen sein. Bestimmte Bereiche sind wahrscheinlich für die öffentliche Nutzung konzipiert gewesen. Der Kern der Villa bestand aus zwei rechteckigen Einheiten, zwei Innenhöfen und einem Lobbybereich am Haupteingang. Das Gebäude war früher reich mit polychromem Gips verziert.

Bemerkenswert ist eine Badeanlage, in der die damals neuesten Trends der römischen Wärmetechnik zur Anwendung kamen. Dazu gehören ein Apodyterium (Umkleideraum), Tepidarium (warmer Raum) und Caldarium (Dampfsauna), beheizt durch einen Hypokaust, einen Ofen unter dem Boden. Die Wände wurden mit Hohlkacheln verkleidet, damit die heiße Luft auch sie erwärmt. Am Ende konnten die Badegäste im Frigidarium in ein Becken mit kaltem Wasser eintauchen. Die materielle Qualität und Handwerkskunst, mit der die gesamte Suite gebaut wurde, wird durch einen Raum mit rundem Interieur veranschaulicht, der noch heute zu sehen ist, wahrscheinlich ein Unktorium (ein Salbungsraum). Wie Dennine Dudle und M. Barbara Reeves betonen, offenbart der Ostkomplex im Wadi Rum die "luxuriösen Bedingungen, die in der jordanischen Wüste im letzten Jahrhundert des nabatäischen Königreichs gedeihen könnten". [1]

1. Dennine Dudle und M. Barbara Reeves: Luxury in the desert: A Nabataean palatial residence at Wadi Ramm. Veröffentlicht in "Crossing Jordan - North American Contributions to the Archaeology of Jordan," 2007

Karte

Diese informative Fototour in drei Kapiteln präsentiert einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Wadi Rum.

© Texte und Fotos urheberrechtlich geschützt.
Zusammenstellung der Informationen, redaktionelle Bearbeitung, Übersetzungen, Fotos: Universes in Universe, soweit nicht anders angegeben.

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben