Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

St. Stephanus: Stadt-Mosaike

Befestigte Städte beiderseits des Jordan im Mosaikboden in der St. Stephanus Kirche in Umm er-Rasas, 8. Jahrhundert.
Mehr darüber  


Mosaike befestigter Städte in der St. Stephanus Kirche

Auf dem Bodenmosaik sind in den Interkolumnien Darstellungen von Städten zu sehen, jeweils mit dem Ortsnamen in Griechisch:

In der nördlichen Reihe erscheinen acht Städte von der Gegend westlich des Flusses Jordan: Die Heilige Stadt (Jerusalem), bei der die Grabeskirche anhand der ikonografischen Attribute zu erkennen ist, die für sie in byzantinischer Zeit üblich waren; Neapolis (Nablus), wahrscheinlich mit der Fassade der Theotokos-Kirche auf dem Mount Gerizim; Sebastis (Sebastia); Caesarea Maritima; Diospolis (Lod); Eleutheropolis (Beit Gibrin); Askalon und Gaza.

In südlichen Reihe sind sieben Städte von der Ostseite des Jordan (dem heutigen Jordanien) dargestellt: beginnend mit dem Doppelplan von Kastron Mefaa (Umm er-Rasas); gefolgt von Philadelphia (Amman), Madaba, Esbounta (Hesbon), Belemounta (Ma'in), Areopolis (Rabbah) und Charach Mouba (Kerak).

In der Forschung wurde darauf hingewiesen, dass die Anordnung der Stadtdarstellungen auf dem Mosaikboden der Kirche damals üblichen Pilgerrouten entsprechen könnte.

Abgesehen von Neapolis mit seiner Kolonnadenfassade und der Darstellung des offenen Viertels von Kastron Mefaa wiederholen alle Städte das polygonale Schema von befestigten Städten in der klassischen kartographischen Tradition. Die Gebäude innerhalb der Mauern sind entweder rechteckig mit Satteldächern oder rund und werden von Kuppeln überragt.
(Aus: Michele Piccirillo. Aus dem Englischen: Universes in Universe)

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben