Mount Nebo

Mount Nebo

Der Gipfel des Siyagha, 700 m über dem Tal des Jordan mit Blick auf den nordöstlichen Teil des Toten Meeres, gilt als der Berg Nebo, an dem Moses - dem von den drei monotheistischen Religionen verehrten Propheten - das verheißene Land gezeigt wurde und wo er starb.

Heutzutage ist der Berg Nebo eine aktive Gedenkstätte, ein Franziskanerkloster und eine archäologische Stätte. Besucher aus aller Welt kommen nicht nur wegen der historischen und religiösen Bedeutung des Ortes, sondern auch wegen der architektonischen Zeugnisse aus alter Zeit und der wunderschönen byzantinischen Mosaike, die hier bewahrt und gezeigt werden.

Geschichte, Chronologie  

Informative Fototour und Mosaike

Mount Nebo: Geschichte, Chronologie

Und Mose stieg von den Ebenen Moabs auf den Berg Nebo, den Gipfel des Pisga, der Jericho gegenüberliegt. Und der Herr ließ ihn das ganze Land sehen … Und Mose, der Knecht des Herrn, starb dort im Land Moab nach dem Wort des Herrn (Deuteronomium 34 ). Obwohl der biblische Text den Ort, an dem Moses beerdigt wurde, nicht nennt, hat sich eine Gemeinschaft von Mönchen vom 4. bis 9. Jahrhundert n. Chr. in dieser Gegend niedergelassen, um hier des Propheten zu gedenken und ihn ehren.

Im 19. Jahrhundert zog die Region die Aufmerksamkeit von Entdeckern auf sich, darunter Felicien de Saulcy (1853 - erste Regionalkarte), Le Duc de Luynes (1864 - erstes Foto und Zeichnungen der Ruinen), die zu den Beschreibungen des Gebietes in Bezug auf die biblischen Texte beitrugen. Die Pilgergeschichte der Nonne Egeria, die über ihren Aufstieg zum Heiligtum Ende des 4. Jahrhunderts berichtet, und die Biographie von Peter dem Iberer, der es ein Jahrhundert später besuchte, waren entscheidend für die Identifizierung der Moses-Gedenkstätte auf dem Berg Nebo.

Im Jahr 1932 erwarb die Franziskanische Kustodie des Heiligen Landes die beiden wichtigsten archäologischen Stätten des Berges Nebo: Ras Siyagha (Gedenkstätte für Moses) und Khirbet al-Mukhayyat (später als Stadt Nebo identifiziert.) Seitdem führten Archäologen des Studium Biblicum Franciscanum in Jerusalem umfangreiche Ausgrabungen, Vermessungen und ein umfassendes Programm zur Erhaltung und Konservierung durch, bei dem ein großer monastischer Komplex mit einer Fläche von etwa 6.640 qm entdeckt wurde. Dessen Zentrum ist eine Basilika, die zwischen dem 5. und 6. Jahrhundert in einem früheren Heiligtum erbaut wurde.

1976 entdeckte Pater Michele Piccirillo, ein Franziskaner und der verantwortliche Archäologe, das außergewöhnliche Mosaik des Diakonikon-Baptisterium im nördlichen Saal der Basilika unter einem jüngeren, schlichten Mosaikboden. Wegen der fast intakten Szenen der Jagd und des Landlebens aus vielfarbigen Mosaiksteinen, den griechischen Inschriften, in denen das Gebäude als "Diakonikon" gekennzeichnet ist, das genaue Datum erscheint (August 530 n. Chr.) und sogar die Namen der Mosaizisten Soel, Kaium und Elias als die Schöpfer genannt sind, ist es eines der bemerkenswertesten byzantinischen Mosaike in Jordanien.

Mount Nebo: Chronologie

Mount Nebo: Chronologie

3000 Jahre v. Chr.
Steinerne Monumente wurden auf dem Berg errichtet.

13. Jahrhundert v. Chr.
Israeliten ziehen in die Wüste.
Moses stirbt auf dem Mount Nebo (Deuteronomium 34:5)

9. Jahrhundert v. Chr.
König Mesha von Moab erobert die Stadt Nebo (Khirbet al-Mukhayyat).

2. Jahrhundert v. Chr.
Hasmonäer siedeln in Khirbet al-Mukhayyat.

2. Jahrhundert n. Chr.
Römische Kaiser gründen die Provincia Arabia und lassen neue Hauptverkehrsachsen bauen.

3. - 4. Jahrhundert n. Chr.
Samariter hinterlassen Grabinschriften

4. - 5. Jahrhundert n. Chr.
Christliches Mönchtum entwickelt sich in der Nähe der Mosesquellen.
Christliche Pilger beginnen den Ort aufzusuchen.
Eine Kirche ist an der Stelle des vermuteten Grabes von Moses gebaut worden.

6. Jahrhundert n. Chr.
Die Basilika ist von einer großen Klosteranlage umgeben.

530 n. Chr.
Schönes Mosaik im nördlichen Diakonikon-Baptisterium.

597 n. Chr.
Das südliche Baptisterium ersetzt einen früheren Grabraum.

ca. 604 n. Chr.
Die Kapelle der Jungfrau Maria (Theotokos) wird gebaut und ausgestaltet.

638 - 642 n. Chr.
Islamische Armeen erobern die Levante.

749 n. Chr.
Ein verheerendes Erdbeben zerstört das Jordantal und auch den Berg Nebo.

8. Jahrhundert n. Chr.
Die Kirche und das Kloster werden als befestigte Anlage wieder aufgebaut.

9. - 10. Jahrhundert n. Chr.
Der Standort wird dauerhaft aufgegeben.

19. Jahrhundert n. Chr.
Mount Nebo wurde von westlichen Entdeckern identifiziert.

1932
Ras Siyagha und Khirbet al-Mukhayyat von den Franziskanern erworben.

1933 - 1937
Archäologische Untersuchungen unter der Leitung von Pater Sylvester J. Saller.

1964
Ein Schutzraum wird auf Veranlassung von Pater Virgilio Corbo gebaut, der die archäologische Stätte darin ausgräbt.

1976
Diakonikon-Baptisterium-Mosaik freigelegt von Pater Michele Piccirillo.

2016
Wiedereröffnung des alte Memorials und der renovierten Stätte.


Quelle: Kustodie des Heiligen Landes, Broschüre zur Wiedereröffnung des Memorials.
© Aus dem Englischen: Universes in Universe

Chronologie schließen


Etwa 35 km vom Zentrum von Amman und 10 km von Madaba entfernt

Custodia Terrae Sanctae
Mount Nebo Franciscan Monastery
Faysaliyah – P.O.B. 2
17196 Madaba
Jordanien
Website | Email

Öffnungszeit:
8 - 18 Uhr

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben