Nymphäum

Als Gerasa aufblühte und expandierte, vergrößerte sich der Wasserbedarf in der Stadt erheblich. Um 125 n. Chr. wurde das Wasserversorgungssystem von Gerasa gebaut, und Ende des 2. Jahrhunderts ist angesichts des Bedarfs der Bäder die Durchflusskapazität des Hauptaquädukts erhöht worden. Dieses imposante Nymphäum entstand um 190/191 n. Chr., um die zahlreichen kleinen öffentlichen Brunnen, die es schon zuvor entlang der Cardo gab, durch eine Hauptwasserquelle zu ergänzen.

Das Nymphäum ist also ein monumentaler Brunnen am Cardo Maximus, der Hauptkolonnadenstraße. Es bestand aus zwei Seitenschiffen neben einer zentralen halbkreisförmige Apsis mit Gewölbe. Die beiden Ebenen der Fassade waren reich mit Reliefs, Panelen und korinthischen Säulen verziert. Die untere Ebene schmückten Marmorplatten und die obere bemalter Stuck. Aus den Rachen mehrerer Löwenköpfe ergoss sich Wasser in ein großes, tiefes Becken, das die gesamte Breite des Bauwerks einnahm. Das Wasser strömte unaufhörlich, und wenn es überfloss, wurde es von der Kanalisation aufgefangen.
(Aus Informationen am Ort. Aus dem Englischen: Universes in Universe)

© Foto: Haupt & Binder

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Logo Logo Zurück nach oben