Große Ostthermen

Große Ostthermen

Auf der Ostseite des Wadi Jerash, des in alter Zeit Chrysorrhoas genannten Flusses, steht die Ruine einer der größten und am besten erhaltenen Badeanlagen des antiken Orients. Sie befindet sich außerhalb der umzäunten archäologischen Stätte und ist teils von modernen Wohnhäusern und Plätzen überbaut. Doch lohnt sich der Weg dorthin insbesondere wegen der imposanten, bis zu 11 Meter hohen Tonnengewölbe.

In der ersten Bauphase etwa ab 170 n. Chr. entstanden sieben Gebäude, darunter die riesigen Badehallen, deren Überreste noch zu sehen sind. Um die Mitte des 3. Jahrhunderts ist der Komplex nach Norden hin um 13 Räume und eine Exedra an einem 55 m langen, mit Skulpturen geschmückten Säulenhof erweitert worden.

In einem Becken neben dieser sogenannten Nordhalle sind bei Ausgrabungen 2016 - 2018 viele teils gut erhaltene Bruchstücke von Skulpturen gefunden worden. Siehe dazu unseren speziellen Beitrag und das Interview mit Prof. Dr. Thomas M. Weber-Karyotakis.


Karte: Südbrücke, Große Ostthermen

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben