Hammam al-Sarah

Hammam al-Sarah

Um ihre Macht in der Region auszuweiten und zu konsolidieren kultivierten die umayyadischen Kalifen eine Strategie politischer Repräsentation, in der Kunst und Architektur eine wichtige Rolle spielten. In ihren Badehaus Ensembles kombinierten sie die funktionalen und sozialen Werte des Badens mit ihren politischen Interessen, indem sie diese für Audienzen und Treffen mit lokalen Stammesführern nutzten, um deren Unterstützung zu gewinnen.

Hammam al-Sarah, das im Zusammenhang mit der Pfalz Qasr al-Hallabat 3,5 km westlich zu sehen ist, besteht aus einem Badehaus mit angeschlossener Audienzhalle sowie einem Wassersystem und einem von Mauern umgebenen Garten. Die Moschee wurde später errichtet.

Das Caldarium (Dampfsauna) ist mit einer Kuppel überdacht und wird seitlich flankiert von zwei halbrunden Nischen mit Bogenfenstern und halben Gewölben. Obwohl der Entwurf dem von Qusayr Amra auffallend ähnelt, weist Hammam al-Sarah eine bessere technische Bauweise auf.

Östlich des Gebäudes sind Reste eines Brunnens, eines Wasserrads (sāqīya) und eines erhöhten Wassertanks erhalten. Von der Umfassungsmauer, die den großen Garten mit einem Brunnenbecken umgab, sind noch die Fundamente zu sehen.

(Zusammengefasst aus einem Essay von Ignacio Arce, Direktor der Spanischen Archäologischen Mission in Jordanien, der die letzte Restaurierung leitete. © Aus dem Englischen: Haupt & Binder)

 


Hammam al-Sarah
Östliche Wüste – Gouvernement Az Zarqa,
in der Nähe der Fernstraße 35M,
etwa 55 km vom Zentrum Ammans,
4 km östlich von Qasr al-Hallabat

Etwa 260 km lange Rundfahrt durch die Wüstenlandschaft östlich von Amman zu umayyadischen Palästen, Badehäusern und Jagdschlössern.

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben