Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Ammonitischer Wachturm

Ammonitischer Wachturm

Rujm al-Malfuf (Nord) mit einem Durchmesser von ca. 22 m und einer jetzt noch vorhandenen Höhe von ca. 5,5 m ist einer der größten und am besten erhaltenen Turmkomplexe im Großraum Amman. Der Rundturm und der Anbau, von dem nur die Fundamente übriggeblieben sind, wurden aus großen Kalksteinblöcken errichtet. Der Turm bestand aus mehreren Räumen und mindestens zwei Stockwerken. Aufwendige Einbauten deuten auf ein komplexes Lüftungssystem hin. Der Eingang zum Turm befand sich wahrscheinlich im Anbau.

Keramikfunde (z.B. Ost-Sigillata A) und charakteristische architektonische Elemente (römisch-byzantinischer Kragbogen) lassen den Komplex eindeutig in die Römerzeit datieren. Vergleiche mit 18 anderen Türmen in der näheren und weiteren Umgebung deuten jedoch darauf hin, dass Rujm al-Malfuf (Nord) auf einem Vorgängerbau errichtet wurde, höchstwahrscheinlich aus der Eisenzeit II, der sogenannten Ammoniterzeit (erste Hälfte des ersten Jahrtausends v. Chr.).

Die genaue Funktion solcher Türme, die sich 1,5 km bis 24 km entfernt vom heutigen Stadtzentrum Ammans befanden, ist nicht geklärt. Sehr wahrscheinlich gab es in den verschiedenen Epochen unterschiedliche Nutzungen. In der Ammoniterzeit könnten sie weniger als Wach- oder Signaltürme, sondern eher als Einrichtungen für die Landwirtschaft oder Gehöfte gedient haben. Das Gleiche gilt für ähnliche Anlagen in der Nähe von Madaba und Irbid sowie in Palästina.

(Aus Informationen am Ort. © Aus dem Englischen: Universes in Universe)


Adresse

Rujm al-Malfuf (Nord)

Sultan Al-Atrash St.
an der Ecke Mahmoud Al-Abedi St.
Jabal Amman
Jordanien

Siehe auch:

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben