Universes in Universe

Für eine optimale Ansicht unserer Website drehen Sie Ihr Tablet bitte horizontal.

Burg Ajloun

Informationen & Fototour

Von der Burg Ajloun aus (oder Ajlun, Adschlun; arabisch: Qala'at ar-Rabad), einem der herausragenden Beispiele islamischer Militärarchitektur, wurden die Verbindungen zwischen Damaskus und dem südlichen Jordanien bewacht sowie die Pilger- und Handelskarawanen gesichert. Sie schützte auch die nahegelegenen Eisenbergwerke, die für die Herstellung von Waffen unerlässlich waren.

Die erste Festung ist 1183 auf Befehl Saladins von seinem Neffen und Kommandanten Izz al Din Osama als Teil einer groß angelegten militärischen Strategie errichtet worden, um die Expansion des Gebiets der Kreuzfahrer in der Region zu stoppen.

Unter der Herrschaft der nachfolgenden Mamluk-Gouverneure kamen später ein neuer Turm und ein neues Tor hinzu. Der nordöstliche Turm wurde umgebaut, als die Burg der Sitz einer Verwaltung war. Nach Schäden durch einen mongolischen Angriff sind unter der Herrschaft von Sultan Thaher Baybars zwischen 1259 und 1277 n. Chr. Restaurierungsarbeiten durchgeführt worden.

Das Wort "Ajlun" ist ein semitisch-aramäischer Name, der von der Wurzel "ajar" kommt, was sich auf einen runden Hangplatz bezieht und auch Kalb bedeuten kann. Historischen Quellen aus dem 9. Jahrhundert v. Chr. zufolge wurde ein moabitischer König Ajlun genannt. Auch in Aufzeichnungen aus byzantinischer Zeit wird "Ajlun" in Zusammenhang mit einem Priester erwähnt, der in einem Kloster auf dem Berg 'Auf lebte, wo sich heute die Burg Ajlun erhebt.

Die Burg liegt 1.100 Meter über dem Meeresspiegel auf einem Hügel. Sie hat sieben Türme aus Kalksteinblöcken, die aus dem Graben um die Burg herum herausgehauen worden sind. Vier der Türme waren Teil des ursprünglichen Baus, während der fünfte und sechste bei späteren Erweiterungen hinzukamen.

Der L-förmige Turm 7 oder Aybak Turm (links vom Eingang) wurde dem Gebäude an seiner südöstlichen Ecke als zusätzliche Befestigung hinzugefügt. Es ist nach dem Gouverneur der Burg benannt, wie es in einer arabischen Inschrift auf einem der Steinblöcke steht: "Im Namen Gottes. Dieser gesegnete Turm wurde von Aybak Ibn Abdullah, dem Meister des größten Hauses, im Monat des Hijri-Jahres 611" (1214-15 n. Chr.) gebaut. Jede der drei Ebenen des Turms hatte eine andere Funktion. Das untere Stockwerk diente als Schlafraum für Soldaten. Es wird angenommen, dass in der zweiten Ebene die Moschee war, da ein speziell gemeißelter Stein in einem der Fenster die Gebetsnische markiert haben könnte. In der dritten Ebene des Turms befanden sich Palasträume.

Die Ayyubiden und Mamluken waren geschickte Maurer und Meister bemerkenswerter Tonnen- oder Kreuzgewölbe. Einige dieser Gewölbesysteme wurden für sehr hohe Decken verwendet und überspannten beeindruckend große Räume. An mehreren Stellen gibt es keine Dächer, damit das Tageslicht in die verschiedenen Ebenen der Burg scheinen konnte.

Die Reste einer kleinen Kirche im oberen und ältesten Teil der Burg enthalten Spuren des Kirchenschiffs, des Presbyterium, den Schlitz für eine Chorschranke sowie Teile des Mosaikbodens. Dieser Mosaikboden zeigt Brotlaibe und zwei Fische und enthält eine griechische Inschrift, die dem Diakon Aryano gewidmet ist. Die Entdeckung dieser kleinen Kirche bestätigt historische Quellen, denen zufolge die Burg auf den Ruinen eines Klosters erbaut wurde.

Der trockene Graben (Fosse) ist die erste Verteidigungslinie, die es erschwerte, die Burg zu erstürmen. Die Türme waren von größter Bedeutung, nicht nur für die Beobachtung der Umgebung, sondern auch um Feuerbälle auf Angreifer zu werfen. Auf den verschiedenen Ebenen der Türme kann man die Schießscharten als ein typisches Merkmal der Ayyubidenfestung sehen. Es gibt auch Maschikuli, Wurf- oder Gussöffnungen über den Haupttoren, durch die Steine, kochendes Wasser und Öl auf feindliche Soldaten geworfen und geschüttet werden konnten.

Die Burg Ajloun wurde durch ein sorgfältig geplantes System mit Wasser versorgt, das die Bäche und Quellen der Gegend nutzte.

Die Architekten entwarfen ein System zum Sammeln von Regenwasser innerhalb des Bauwerks. Es bestand aus Brunnen und Steinzisternen, und das Wasser wurde durch unterirdische und in die Burgmauern eingebaute Rohre geleitet.

Die Hauptzisterne befindet sich im südöstlichen Teil des Trockengrabens. Sie wurde mit einer Kalkputzschicht wasserdicht gemacht und hatte eine Kapazität von 16.590 Kubikmetern. Das Wasser konnte aus einer Öffnung in der Mitte des Daches der Zisterne oder aus einem Fenster im abgewinkelten Eingang der Burg entnommen werden.

Regen- und Schmelzwasser wurden mit einem siebenstufigen System aus kleinen Steinen, Sand und Spezialpflanzen gefiltert. Dieses Reinigungssystem war unerlässlich, da das Wasser über einen längeren Zeitraum gespeichert werden musste.

Auch für die Abwasserentsorgung wurde ein innovatives System entwickelt. Keramische Rohre innerhalb der Burgmauern leiteten das Abwasser in ein Becken nach draußen. Dieses Becken wurde ausgehoben und enthielt spezielle Salze aus dem Toten Meer, um das Abwasser für die Bewässerung landwirtschaftlicher Flächen wieder aufzubereiten.

© Aus Informationstexten am Ort, überprüft von der Antikenverwaltung.
© Übersetzung aus dem Englischen: Uuniverses in Universe.


Burg Ajloun
3 km von der Stadt Ajloun entfernt
75 km nordwestlich von Amman
30 km von Jerash

Öffnungszeiten:
Sommer: 8 - 18:30 Uhr
April - Mai: 8 - 17:30 Uhr
November - April: 8 - 16 Uhr
Ramadan: 8 - 15:30 Uhr

Diese informativen Fototouren stellen einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Region Ajloun vor.

© Die Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt.
Zusammenstellung der Informationen, redaktionelle Bearbeitung, Übersetzungen, alle Fotos: Universes in Universe

Empfehlungen für Kulturreisende: zeitgenössische Kunst, Kunstgeschichte, Architektur, Design, kulturelles Erbe

Web-Guide: informative Fototouren mit interaktiven Karten; spezielle Präsentationen von Institutionen, Orten, Events.

Jordan Tourism BoardIn Kooperation mit dem
Jordan Tourism Board

Zurück nach oben