Logo Logo

Fundación Pan Klub - Museo Xul Solar

Alejandro Xul Solar
(Oscar Agustín Alejandro Schulz Solari)
* 1887 San Fernando, Buenos Aires, Argentinien.
+ 1963 Tigre, Buenos Aires, Argentinien.


Alejandro Xul Solar ist einer der bemerkenswertesten Vertreter der Avantgarde in Lateinamerika. Von 1912 bis 1924 hielt er sich in Europa auf, wo er in Italien und Deutschland lebte und häufig nach London und Paris reiste. Nach seiner Rückkehr beteiligte er sich aktiv an der von der Herausgebergruppe der Zeitung Martín Fierro (1924-1927) angestrebten ästhetischen Erneuerung. Als Freund von Jorge Luis Borges illustrierte er mehrere seiner Bücher und arbeitete mit ihm bei solchen herausgeberischen Projekten wie der Revista Multicolor de los Sábados und Destiempo zusammen.

Als ein sehr gebildeter Mensch studierte er neben vielen anderen Wissensgebieten die Astrologie, die Kabbala, das I Ging, die Philosophie, die Religionen und Glaubensvorstellungen des antiken Vorderen Orient, Indiens und der präkolumbischen Welt sowie die Theosophie und Anthroposophie.

Er beschäftigte sich auch mit der Entwicklung neuer künstlicher Sprachen - dem Neukreolisch und der Pansprache - und dem Pan-Schach, schlug eine Modifikation des musikalischen Notenschreibens und der Klaviertastatur vor und schuf neben vielen anderen Dingen ein Marionettentheater für Erwachsene.

Die Fundación Pan Klub - Museo Xul Solar ist eine Institution, die sich der Bewahrung und Verbreitung des Schaffens des Künstlers widmet. Sie wurde 1986 von Micaela (Lita) Cadenas (der Witwe des Künstlers) und Natalio J. Povarché (seinem Kunsthändler) gegründet, die sich dabei an die ursprünglichen Pläne von Xul hielten, der sich den Pan Klub schon Ende der 1930er Jahre ausgedacht hatte: als einen Raum mit kultureller Bestimmung für Zusammenkünfte von Intellektuellen und Künstlern.

Das Museum wurde am 13. Mai 1993 eröffnet. Die gezeigten Werke waren noch von Xul Solar selbst für den Pan Klub ausgewählt worden. Zusammen mit Gegenständen, Skulpturen und Dokumenten aus seinem persönlichen Archiv gehören sie zur ständigen Ausstellung des Museums. Darüber hinaus bewahrt die Stiftung die Privatwohnung des Künstlers, in der sich seine Bibliothek mit etwa 3.500 Bänden befindet.

Für den Entwurf und Bau des Museumsgebäudes war der Architekt Pablo T. Beitia in Kooperation mit seinen Kollegen Raquel Adesso, Juan Aiello, Javier Alemán, Mario González, Bernardo Junyent und Pedro Llamedo zuständig.

(Aus Informationen des Museo Xul Solar.
© Aus dem Spanischen: Haupt & Binder)

Universes in Universe dankt der Direktorin des Museo Xul Solar, Elena Montero Lacasa de Povarché, und ihrer Assistentin, Nancy Schröter, für die Fotoerlaubnis und die Kooperation.


Museo Xul Solar
Fundación Pan Klub
Laprida 1212
C1425EKF Buenos Aires
Argentinien
01-135
Werke des argentinischen Malers und Visionärs (1887 - 1963) waren Teil der zentralen Ausstellung der Biennale Venedig 2013.
Zurück nach oben