Das 1898 eingeweihte Gebäude ist für die Tageszeitung "La Prensa" gebaut worden und heute ein nationales Architekturdenkmal. Auf Bitten des Besitzers der Zeitung, Dr. José C. Paz, wurde die Fassade in Frankreich entworfen. Die Ingenieure Carlos Agote und Alberto Gainza führten das endgültige Projekt in Buenos Aires aus. Charakteristisch ist der Leuchtturm, bekrönt von der Skulptur einer Göttin der Weisheit oder des Sieges, die der französische Bildhauer Maurice Bouval (1863 - 1916) schuf.

1995 ist das Gebäude zum nationalen Geschichtsdenkmal erklärt worden. Die Regierung der Stadt ist dabei, die Räumlichkeiten zu restaurieren und umzufunktionalisieren.

Im prächtigen Festsaal in der ersten Etage, bekannt als Salón Dorado (Goldener Salon), richtete die Zeitung wöchentliche Zusammenkünfte aus. Herausragende Persönlichkeiten aus Argentinien und dem Ausland hielten hier Vorträge, so z.B. Jorge Luis Borges. Derzeit wird der Saal für Konzerte und Kulturveranstaltungen genutzt.

Die unterirdischen Geschosse des Gebäudes, in denen sich früher die Druckerei der Tageszeitung befand, sind zu den Ausstellungsräumen des Kulturzentrums umgebaut worden. Der Innenhof sowie auch die Pasaje Ana Díaz in der ersten Etage - ein Übergang zum Regierungspalast der Stadt Buenos Aires gleich nebenan - werden ebenfalls für Ausstellungen genutzt.

(© Zusammenfassung, Übersetzung:
Universes in Universe)


Espacio Casa de la Cultura
Gobierno de Buenos Aires
Av. de Mayo 575, Subsuelo
Buenos Aires
Argentinien
Zurück nach oben